laut.de-Kritik

Die logische Konsequenz einer fortschreitenden Entwicklung.

Review von

Das Cover zeigt es und Gitarrist Björn Gelotte bestätigt es: die Schweden werden langsam erwachsen. Man kümmert sich um das eine oder andere Balg, jünger wird man auch nicht und so geht es im neusten Auswurf um das Älterwerden und Heranreifen. Das kann man beim zehnten Studioalbum und einem Altersdurchschnitt von 36 Jahren auch vertreten.

Der Opener Titeltrack beginnt mit einer langsamen, mit etwas Melancholie gewürzten Gitarre, geht dann aber in eine ziemlich typische In Flames-Nummer mit Ohrwurm-Charakter über und beinhaltet ein cooles Solo und einigen bratende Riffs. Im Prinzip trifft diese Beschreibung auf die meisten Songs zu. "Deliver Us" und "Fear Is The Weakness" sind von ganz ähnlichem Schlag.

Wie in fast jedem Album des letzten Jahrzehnts, gab es bei dem Quintett immer eine Entwicklung in eine bestimmte Richtung. Das mag dem einen gefallen, dem anderen nicht. In Flames gingen immer einen Schritt weiter und traten nie auf der Stelle. Sie hatten noch nie Bock darauf, sich zu wiederholen. Und das tun sie auch diesmal nicht.

Es gibt einige fetzige Thrash-Parts (in "The Puzzle" und "Enter Tragedy"), bei denen es auch mit einer ordentlichen Portion Geschwindigkeit auf die Zwölf gibt. Dazwischen finden sich aber auch einige melodische Songs, die voll und ganz in das Album-Konzept 2011 passen ("All For Me" und "Where The Dead Ships Dwell"). Dazu kommen die wahrscheinlich ausgefeiltesten Vocals, die Anders Fridén jemals zustande gebracht hat. Die Reichweite reicht von gesprochen über gesungen bis hin zu aggressivem Gebrüll und gewohntem Geschrei.

Als völlig neu dagegen entpuppt sich "The Attic", ein Zwischending aus Ballade, Intro und Instrumental. Die langsame und völlig verträumte Gitarre gibt den Hintergrund zu einem flüsterartigen Singsang-Sprechen. Laut Gelotte soll das den restlichen Songs Platz zum Atmen geben. Das kann man so erklären und funktioniert auch. Aber hier werden sich die Geister scheiden und den Fans der früheren Tage sauer aufstoßen. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch "Jester's Door", das mit einem geilen Instrumental aufwartet.

Diese Platte ist die logische Konsequenz einer immer weiter schreitenden Entwicklung der Göteborger. Der Sound ihrer alten Scheiben vermischt sich mit den neueren Einflüssen des Fünfers. Das mag sicher auch am Aussteigen des Bandgründers Jesper Strömblad liegen, reiht sich aber gut in ihre Diskografie ein.

Trackliste

  1. 1. Sounds Of A Playground Fading
  2. 2. Deliver Us
  3. 3. All For Me
  4. 4. The Puzzle
  5. 5. Fear Is The Weakness
  6. 6. Where The Dead Ships Dwell
  7. 7. The Attic
  8. 8. Darker Times
  9. 9. Ropes
  10. 10. Enter Tragedy
  11. 11. Jester's Door
  12. 12. A New Dawn
  13. 13. Liberation

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen In Flames - Sounds of a Playground Fading €7,19 €3,00 €10,19
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Sounds Of A Playground Fading €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen In Flames - Sounds of a Playground Fading (Limited Deluxe Box-Set) €34,10 Frei €37,10

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT In Flames

1990 hat Jesper Strömblad die Schnauze voll und verlässt die Band Ceremonial Oath, in der er bis dahin zusammen mit Anders Fridén (Ex-Dark Tranquillity) …

30 Kommentare