laut.de-Kritik

Der frühere Hardcore-Gitarrist findet zur Gelassenheit.

Review von

Wenn im Jahr 2007 ein Studioalbum nicht nur auf CD erscheint, sondern auch auf Vinyl, wenn deren Stückzahl zudem auf 300 limitiert ist, davon wiederum 100 in transparentem Vinyl erscheinen und alle zusammen auch noch handnummeriert sind, dann kann der Hersteller kein fusionswilliger Großkonzern unserer Zeit sein. Zu viel Liebe steckt hier im Detail, zu deutlich schert man sich einen Dreck um gängige, im Vorfeld krampfhaft ausgearbeitete Marketing-Konzepte.

Die Ironie liegt nun darin begründet, dass den Songs des Ian Love die finanzkräftige Power eines Majorlabels durchaus gut zu Gesicht stünde. Handelt es sich bei seinen Kompositionen doch gerade aufgrund des fantastischen Harmoniegesangs um beinahe massentauglichen Singer/Songwriter-Pop. So freut sich aber wieder mal ein kleines Mitglied der Branche, nämlich das sehr junge Hamburger Label Arctic Rodeo, deren Macher zu der überschaubaren Masse gehören, die mit dem Namen Ian Love überhaupt etwas anfangen können.

Den Künstler selbst dürfte es freuen, denn mit Majorlabels hat er zu seiner Zeit als Mitglied von Rival Schools genug am Hut gehabt. Obwohl ein Hardcore-Veteran alter New Yorker Schule, war sich der Gitarrist noch nie zu fein, seine Vorliebe für Star-Kollegen wie Jimmy Page oder The Edge öffentlich zu machen und diese selbstbewusste Unbeschwertheit scheint sich nun in seinen akustisch angelegten Songs wieder zu spiegeln.

Mit der Seelenruhe, die man einem Mann mit Loves Background nicht unbedingt zutrauen würde, präsentiert er auf Albumlänge so schlichte wie auf den Punkt arrangierte, und dabei absolut zeitlose Songs, die auch dem angestaubten Gitarrenpop-Genre nochmal einen Stoß versetzen. Viel mehr als ein wenig Mundharmonika, Piano und eine gestrichene Snaredrum benötigt er dazu nicht. Menschen, die am liebsten zu den atmosphärisch-ruhigen Stücken von Nick Drake oder Elliott Smith ins Kissen schluchzen, dürften die einnehmend warme Stimme Ian Loves binnen Sekunden ins Herz schließen.

Die wunderbaren Songs "Sky To Fall" und "Don't Let Go" waren es schließlich, die den Musiker im Jahr 2005 veranlassten, ernsthaft über ein Soloalbum nachzudenken. Als ihm sein alter Rival Schools-Kumpel Walter Schreifels, bei dem Love demnächst einige UK-Konzerte im Vorprogramm bestreitet, schließlich noch gut zuredete, lief alles wie von selbst. Mit "Lost On The River" ehrt er am Ende noch herrlich spartanisch Country-Legende Hank Williams. "Rest your soul now / cause music saves your life", singt Love an einer Stelle und fasst so sein Erstlingswerk in knappen Worten schön zusammen. Ach ja, die CD-Version erscheint natürlich in einem schicken Digipack, gänzlich plastikfrei.

Trackliste

  1. 1. The Only Night
  2. 2. Sky To Fall
  3. 3. Butterfly
  4. 4. Old Enough
  5. 5. Turn Off
  6. 6. Don't Let Go
  7. 7. Black Diamonds
  8. 8. Hold Me Now
  9. 9. Hear A Song
  10. 10. It's Not Over
  11. 11. You Bring Light
  12. 12. Lost On The River

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ian Love – Ian Love (+2 Bonustracks) €0,28 €3,00 €3,28
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Ian Love €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Love,Ian – Ian Love (Lp) [Vinyl LP] €21,50 €3,00 €24,50

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ian Love

Als Gitarrist von Rival Schools steht Ian Love 2001 im Mittelpunkt des Interesses sämtlicher Post-Hardcore-Freunde. Zusammen mit Walter Schreifels, Cache …

Noch keine Kommentare