laut.de-Kritik

Elektrobeats, Lidschattenrock, Dramapop.

Review von

Großer Kajalpop findet sich nicht unter jedem Stein. Doch around the corner steht endlich wieder der gleichnamige Chris bereit, der Welt mit der fünften IAMX Platte ein wenig den Lidstrich nachzuziehen. Auf den Spuren der größten Pioniere Bowie, Murphy, Friday und Numan, aber nicht in ihren Fußstapfen. Denn spätestens mit dem vorliegenden "The Unified Field" nimmt der Wahlgermane lässig seinen gleichberechtigten Platz im Heldenregal ein.

Ohnehin unfähig, Durchschnitt oder gar eine schlechte Scheibe abzuliefern, setzt der Mann, der in einer stillgelegten DDR-Fabrik produziert, seinen Weg unablässig fort. Auf der Suche nach dem perfekten Popsong ist der Engländer schon oft fündig geworden. Die vielschichtige - gänzlich uneklektische - Produktion der zwölf pointierten Stücke verweist hierbei sogar den bisherigen künstlerischen Höhepunkt "Kingdom Of Welcome Addiction" auf den zweiten Platz.

Bereits mit dem perfekt gewählten Uptempo-Opener "I Come With Knives" geht eine beispiellose Ohrwurmorgie auf höchstem Niveau los. In der Tat ein präzise geführter Messerstich. Die deutsch singende Mädchenstimme unterstreicht die Britpopqualität des feschen Tracks. Engländer stehen ja auf ein bisschen Krautsalat, wenn sie es auch selten zugeben.

Stilistisch eröffnet Mr X ein reichhaltiges, mitunter geradezu opulentes Büffet. Es ist immer die ganz große Geste. Ein gefährliches Musikgewässer, auf dem schon viel Größenwahn schmählich an den Riffen hochnotpeinlichen Epigonengeleiers zerschellte! Das ästhetische Gespür des Londoners lässt diese Gefahr nicht eine Sekunde aufkommen. Egal ob Elektrobeats, Lidschattenrock oder Dramapop: Alles songdienlich und nunanciert eingesetzt.

Auch sein Charakteristikum, die herrlichen Pianotupfer, lenken jede erwünschte Stimmung gekonnt in ihre Bahn. Mal bremsend, dann beschleunigend, aber stets betörend. Zum Kontrast gibt es gelegentlich gehobelte Funkspäne. Schön eingebettet in den stets dominierenden Postpunkmantel. Ähnliches Stilmittel wie bereits Bonos Bester, Gavin Friday, auf seinem schicken Comebackalbum souverän einbaute. Ohnehin werden die Freunde des einen den anderen sicherlich auch ins Herz schließen.

In "Screams" schreit sich IAMX im Refrain angemessen pathetisch durch das Dickicht eines verdrahtenden Elektro meets Barrelhouse-Klavier Dschungels. "Walk With The Noise" glänzt mit Hymnenqualitäten, die jedes Stadion durchrütteln sollten.

Die drei dramatischen Lieder zwischen Ballade und Wave Chanson krönen die tolle LP. "Come Home" pluckert sich mit abgespecktem Gerüst, hintergründigen Streichern und angedeutetem Dreiklangmotiv direkt ins Herz des Hörers. "Animal Language" spielt zu walzerhafter Spieldosen-Ästhetik smart die Psychokarte aus und liefert dazu den passenden Gänsehautgesang. "There's a cold breeze blowing over my soul."

Als absoluten Gipfel kredenzt der Ausnahmesongwriter das "Land Of Broken Promises". Ein hypnotischer Bastard aus folkendem Saufliedkarussell und allem, was man von Brel und Walker lernen kann. "Anything you want; anything you desire!" Dem hat man nichts mehr hinzuzufügen außer der Repeat-Taste.

Trackliste

  1. 1. I Come With Knives
  2. 2. Sorrow
  3. 3. The Unified Field
  4. 4. The Adrenalin Room
  5. 5. Quiet the Mind
  6. 6. Under Atomic Skies
  7. 7. Screams
  8. 8. Come Home
  9. 9. Animal Impulses
  10. 10. Walk With the Noise
  11. 11. Land of Broken Promises
  12. 12. Trials

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Iamx - Unified Field €11,75 €3,00 €14,75
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Unified Field €16,98 €2,99 €19,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT I Am X

Beim ehemaligen Astrophysikstudenten Chris Corner treffen Naturwissenschaft und technische Versiertheit auf Kajalstift und überbordender Emotion. Der …

7 Kommentare

  • Vor 6 Jahren

    Sehr schön! :) Ich bin auch wieder sehr begeistert von dem Album, auch wenn ich den Vorgänger, den ihr nur drei Sterne gegeben habt, sogar noch einen Ticken lieber mag als das Unified Field -- trotzdem, Land of Broken Promises ist in der Tat ein Wahnsinnssong. Glücklicherweise konnte ich IAMX gleich am 20. April wieder live sehen.

  • Vor 6 Jahren

    Sehr schön! :) Ich bin auch wieder sehr begeistert von dem Album, auch wenn ich den Vorgänger, den ihr nur drei Sterne gegeben habt, sogar noch einen Ticken lieber mag als das Unified Field -- trotzdem, Land of Broken Promises ist in der Tat ein Wahnsinnssong. Glücklicherweise konnte ich IAMX gleich am 20. April wieder live sehen.

  • Vor 6 Jahren

    Hauptsache nochmal Muse dissen, ganz groß...
    Naja, Album wurde nach erstem Reinhören für gut befunden!