laut.de-Kritik

Unerhört betörender Krach gegen die Generation Milchkaffee.

Review von

Hutchinson! Danke! Nach wie vor rotiert Album Nr. 1 des öfteren in meiner Anlage, wenn ich die Luftgitarre auspacke, sie mit imaginärem Gurt in Kniekehlenhöhe hänge, den Verstärker bis zum Anschlag aufdrehe und die virtuelle Mähne kreisen lassen.

Es ist noch nicht einmal ein Jährchen her, als die Jungs mir mit "Bogey Down Babylon" ein nettes Präsentchen bereiteten. Jetzt schieben sie "The Antidote" (Gegengift) nach. Laut Pressefummel heißt die Scheibe deshalb so, weil sie als "eine Art Gegenmittel zum derzeitigen Trend von Chartsacts, Superstars und kurzlebigen Singleacts der Generation Milchkaffee zu betrachten ist".

Ha! Generation Milchkaffee! Den urban/alternativen Hochglanz-Hippies dürfte die verschmutzte Latte ob des Hutchinson-Outputs ohnehin über die stylishen Macs schwappen, während sie - gefangen im Wlan - noch rätseln, woher denn dieser unerhört betörende Krach herkommt.

Wobei, halt! Damit keine falschen Vorstellungen aufkommen. Destruktives Geschrubbe hört sich anders an. Beispiel gefällig? "Yeah ... That's Something" wird dem Titel überaus gerecht und zeigt beispielhaft auf, wie toll gut gemachter Rock - die genaue Kümmelspalter-Definition überlassen wir an dieser Stelle anderen - klingen kann. Ganz große Melodien rumpeln mit Rhythmusfraktion und Gitarre um die Wette. Keine Ahnung, wie die Hutchinson-Songs entstehen, aber der Eindruck, den die Tracks hinterlassen, ist ein äußerst lebhafter, spontaner und ungezwungener.

Sänger Nico Kozik hat zwar einige Zeit in den USA verbracht und zum Beispiel Underground-Legenden wie Wino die Hand geschüttelt, aber woher der Gute die Inspiration für Mammut-Songs wie das an Tom Waits'sche Hysterie anknüpfende "Down" her nimmt .... weiß der Geier. Hutchinson machen auf ihrem zweiten Album alles richtig, straffen die Arrangements ein wenig, werfen spielerischen Klimbim über Bord und hauen gekonnt und mit sicherer Hand aufs Schnitzel.

Die bewusste Gegenposition zum Plastikpop einzunehmen, haben Kozik, Pschichholz und Jess also kaum nötig. Druff uff die Cowbell und ab geht die Luzie. Wenn nach dem - wiederum astreinen - Melodic-Rotzer "3000 Years" Schluss ist, fragt man sich unwillkürlich, wo denn bitteschön die Zeit geblieben ist. Was? schon wieder 42 Minuten meiner Lebenszeit vorbei? Na gut, dann eben noch mal von vorne.

Trackliste

  1. 1. The Sin Bit The Sinners Head Off And Said ... Cheese
  2. 2. Non-Logix Killed The Q-Bird
  3. 3. Bring Me The Head Of Boba Fett
  4. 4. The Thing That Shakes The Gnarley
  5. 5. The Weight Of A Thousand Men
  6. 6. Destinys Child
  7. 7. The Freak-Flags Of Our Fathers
  8. 8. Yeah. .. That's Something
  9. 9. Lassoe The Moon
  10. 10. Down
  11. 11. Robots
  12. 12. 3000 Years

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hutchinson – The Antidote €6,83 €3,00 €9,83

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Hutchinson

Die Wurzeln Hutchinsons gehen auf zwei Formationen zurück, mit denen Gitarrist und Sänger Nico Kozik im deutschen Alternative-Rock für Aufsehen sorgen …

5 Kommentare