laut.de-Kritik

Der Gegenbeweis für jedes A&R-Handbuch.

Review von

Vor weniger als zwei Jahren waren sie nicht viel mehr als Stoff für die Demotape-Sparte der hiesigen Hip Hop-Journaille. Mittlerweile gelten die Kölner Kurt Hustle und Hulk Hodn als eine unverzichtbare Säule der gesamten Deutschrap-Szene.

Auf die Auszeichnung zum Demo des Monats im JUICE Magazin im August 2007 folgte eine Erfolgsgeschichte mit abstrusem Kopfschüttel-Charakter und der wahrscheinlich kopfnickendste Gegenbeweis für jedes A&R-Handbuch. Da macht es ja nur Sinn, dass "Der Stoff, Aus Dem Die Regenschirme Sind" jetzt am gleichen Tag wie das Album des (ehemals) besten und das des (ehemals) umstrittensten Rappers des Landes erscheint.

Huss & Hodns Quasi-Debüt "Jetzt Schämst Du Dich!" faszinierte die Heads bundesweit durch Rückwärtsgewandtheit hinsichtlich der Battlerap-Tradition M.O.R.'scher Schule und musikalischer Verortung im D.I.T.C.-Kosmos.

Doch der neue Longplayer des Duos macht deutlich, dass der Rap-Entwurf von Huss & Hodn eben nicht nur die Vergangenheit zitiert, sondern eine zeitliche Komponente links liegen lässt.

Oder, um im Jargon des Retrogotts zu bleiben: "Ich schlag der Realität den Zahn der Zeit aus." Huss & Hodn brauchen natürlich ihre Querverweise zu bestimmten Stadien einer musikalischen Tradition - das wird in der Jazz-Fixierung des neuen Albums umso deutlicher - dennoch wirkt dieses stimmige und überzeugende Konzept aktueller als der Sound eines jeden neuen noch so Trend gehypten Glitch Hop-Wunderkindes.

Huss & Hodn liefern Zeitlosigkeit als Entwurf ihrer Normalität – oder wieder mit dem Retrogott: "Ich bin nichts Besonderes. Nur unendlich."

Rap ist hier reinster Existentialismus, der jedoch weit entfernt von einem Existenz stiftenden Lebensentwurf bleibt. Wahrscheinlich versinnbildlichen Huss & Hodn die Ghostdog-Story des rappenden Aufsteigers besser als jede neue "Get Rich Or Die Tryin"-Karriere.

Eben gerade, weil sie alles andere als das im Sinn haben. Und eben gerade, weil ein untersetzter Shortie wie Kurt Hustle, der etwa völlig verloren übers Splash!-Backstage-Gelände trottet, den "Jeder kann es schaffen"-Mythos auf die Spitze treibt und mit seinem Partner Hodn jedwede vermeintliche Rap-Konvention zwischen Techno-Massiv und Kopfnick-Massive konterkariert.

In gar nicht so liebevoller Kleinstarbeit deckt "Der Stoff, Aus Dem Die Regenschirme Sind" die Missstände der Szene auf, beschreibt herrlich nachvollziehbar die Eigenheiten des Rap-Zirkus (!) und begeistert dabei mit punktgenauen Punches. Straßenrapper bekommen ihr Fett weg ("Bezahl mal im Supermarkt mit deinem Straßen-Fame") und Traditionalisten wird vor den Bug geschossen ("Dein Graffiti hilft dir nicht, wenn ich dich mit einer Wand beschmeiße").

Aber zu guter Letzt trifft es oft genug die Konsumenten, die ja in Wahrheit für so manche Misere verantwortlich sind ("Ich frage mich, was kommerzieller Erfolg ist, außer der Bestätigung der Dummheit eines ganzen Volkes"). Liefern Huss & Hodn hier also den Beweis, dass die Strippenzieher im Hip Hop-Geschäft tatsächlich nur Brot und Spiele für ihr Publikum bereit halten?

Auch die hier vielleicht zu weit gehende Überinterpretation der herkömmliche Flow- und Style-Traditionen brechenden Lyrics des Retrogotts soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass "Der Stoff, Aus Dem Die Regenschirme Sind" unbestreitbar mehr Wert auf einen über den Battle-Gedanken hinausgehenden Inhalt setzt.

Ein Titel wie "Deutsch Sein" liefert dafür das offensichtlichste Beispiel. Mehreren Referenzen in Richtung Deportation und einem immer wieder auftauchenden Zug-Thema könnte man eine unterschwellige Aussage unterstellen. Vielleicht spielt mir da aber auch nur das vorliegende Snippet einen Streich.

Musikalisch ist das Album sowieso über alle und jeden erhaben. Zumindest für diejenigen, die Simplizität über eine tausendmal gebrüllte Textzeile von Fatman Scoop oder einen potenten Trademark-Bass Cool & Dre'scher Prägung hinaus schätzen. Aus den Samplern von Hodn, Retrogott, Noyland (aka Noy Riches) und dem Radira (aka Sylabil Spill) kommen jazzige Loops und dreckigste Drums aus dem MPC-Universum, in dem Lord Finesse, Doom und Madlib den Ton angeben.

Und auch hier weiß der Retrogott genau, was dabei den Zuhörern unter den Fingernägeln brennt: "Wer von euch macht die Beats? Immer der, der gerade nicht damit beschäftigt ist, dein Kopf in ein Urinal zu halten." Touché.

Huss & Hodn zeigen auf "Der Stoff, Aus Dem Die Regenschirme Sind", wie man kreativ perfekte Imperfektion zelebriert. Dabei haben sie in ihrer Mischung aus Humor, Dadaismus und treffsicherer Ernsthaftigkeit zwei ganz große deutsche Meister im Rücken, die nicht aus dem Rap kommen: Den Chef der genialen Abstrusitäten Helge Schneider und Erich Kästner mit seinem perfekt passenden Leitspruch "Es gibt nichts Gutes. Außer: Man tut es!"

Trackliste

  1. 1. Der Zweig
  2. 2. Gastspiel
  3. 3. Null
  4. 4. Ich Schiesse
  5. 5. Baumplantage
  6. 6. Einenreissen
  7. 7. Der Stoff, Aus Dem Die Regenschirme Sind
  8. 8. Noch Niemals In New York
  9. 9. Die Frage Bleibt Offen
  10. 10. Der Urlaub War So Schön
  11. 11. Fresh, Flesh, Dope
  12. 12. Veni, Vidi, Fiki
  13. 13. Florida / Miami
  14. 14. Reichwerfen
  15. 15. Denken Schenken
  16. 16. Deutsch Sein
  17. 17. Du Bist Nackt
  18. 18. Deine Hoe Auch
  19. 19. Huroskop
  20. 20. Juwelier
  21. 21. Kleines Stück
  22. 22. Der Zug Endet Hier

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Huss und Hodn – Der Stoff, aus dem die Regenschirme sind €17,88 €3,00 €20,88

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Huss & Hodn

Erstens kommt es immer anders und zweitens als man denkt. Als man in Rap-Deutschland etwa sieben Jahre nach dem Millennium und dem Platzen der Deutschrap-Blase …

LAUT.DE-PORTRÄT Retrogott

Mindestens fünf Aliase, Alben im soliden zweistelligen Bereich, unzählige EPs und noch mehr Features und andere Gemeinschaftprojekte - das Gesamtkunstwerk …

72 Kommentare mit 4 Antworten