laut.de-Kritik

Auch Elton John greift in die Tasten.

Review von

Vor gar nicht allzu langer Zeit lebten Adam Anderson und Theo Hutchcraft noch von Arbeitslosenstütze: 44 Pfund pro Woche. Zusätzlich hielten sie sich mit Nebenjobs über Wasser. Eine Story, wie man sie schöner kaum stricken könnte: Zwei arme Jungs, die trotz misslicher Lage nicht die Hoffnung verlieren und einen Welthit namens "Wonderful Life" schreiben: "Don't let go. Never give up, it's such a wonderful life."

Mit dieser Hymne geht es 2010 für das Duo steil bergauf. Hurts erklimmen die Charts, Musikmagazine sind von der neuen 'Pop-Hoffnung' begeistert. Anderson und Hutchcraft lösen Faszination aus. Sie sind aalglatt, zurückhaltend, ein bisschen unnahbar. Kühler 80er Jahre-Pop im adretten Gewand.

Ihr Image (Anzug und gegeltes Haar) behalten sich Hurts auch auf "Exile" bei. Die Studiosituation ließen die beiden Männer ebenfalls unverändert: Sie nahmen in den gleichen Gemäuern in Manchester auf wie beim Debüt. Ein kleines, dunkles Kämmerchen, gerade mal ein paar Quadratmeter groß.

Und noch immer verstehen sich die beiden Briten darauf, mit Popmelodien Emotionen auszulösen. Dennoch hat man beim Hören der neuen Platte das Gefühl, es wird ein bisschen weniger auf die Tränendrüse gedrückt. Im Gegenzug wirken Hurts persönlicher und nahbarer als beim Erstling.

Für ihre Verhältnisse fast schon harte Töne sind teilweise zu hören – "The Road" oder "Sandman" zum Beispiel. Bei Tracks wie "Help" steht ein Kinderchor zu Seite - und in diesem speziellen Fall gar Elton John am Klavier! Die Synthieklänge bei "Heaven" geraten dafür etwas zu platt.

Beim Titeltrack "Exile" erinnern Hurts dann an die neueren Muse, "Mercy" könnte auch zum Repertoire eines Alex Clare gehören. "Guilt", eine Klavierballade, setzt den stilvollen Schlusspunkt, während pathetische Nummern wie "Blind" oder "Somebody To Die For" geradezu prädestiniert fürs Radio sind. "And I can give you my devotion until the end of time" – für ihre Fans haben Hurts jedenfalls einen würdevollen Nachfolger hingelegt.

Trackliste

  1. 1. Exile
  2. 2. Miracle
  3. 3. Sandman
  4. 4. Blind
  5. 5. Only You
  6. 6. The Road
  7. 7. Cupid
  8. 8. Mercy
  9. 9. The Crow
  10. 10. Somebody To Die For
  11. 11. The Rope
  12. 12. Help
  13. 13. Heaven
  14. 14. Guilt

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hurts – Exile €1,99 €3,00 €4,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hurts – Exile (Deluxe Edition inkl. DVD) €4,21 €3,00 €7,21
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Exile (CD + DVD) (Deluxe Edition) €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hurts – Exile(Electronic(a) & Lounge) €21,77 €3,00 €24,77
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hurts – Exile €30,55 Frei €33,54
Titel bei http://www.amazon.de kaufen HURTS – Exile by HURTS (2013-03-19) €101,02 Frei €104,02

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Hurts

Eng sitzende Anzüge, akkurater Kurzhaarschnitt, ernster Blick: Hurts fallen allein schon wegen ihrer strengen Ästhetik auf. Mit ihrem Schwerpunkt auf …

6 Kommentare