"Here, Of All Places" ist eine dieser Platten: der Horror eines jeden Kritikers. Nicht, weil sie unfassbar schlecht ist, im Gegenteil. Das Debütalbum von Felix Gebhard aka Home Of The Lame ist sehr gut. Allerdings lässt sich schwer beschreiben, was an dieser Musik so gut ist. Nicht weil sie so komplex …

Zurück zum Album
  • Vor 14 Jahren

    inmitten der allgemeinen ghvc-abfeierei kommt 2005 noch ein album auf den markt, welches vom hype vielleicht nur gestreift wird. das ist keine musik, die indiejünger auf die laternenpfähle jagt. das sind keine texte, die schlauby-studenten mit edding an die fensterscheiben schmieren. das ist kein typ, dem die mädchen verzückt beim euphorischen tanzen zugucken.
    here, of all places ist eine total normale, unaufgeregte, melancholische, nicht sonderlich anspruchsvolle, zurückhaltende platte. weit weg von hansen band, weit weg von hamburg.
    und sie weiß zu gefallen.
    'clouds' zum beispiel, das dein herz ein bisschen zusammenzieht.
    'mirror mirror' oder 'rooftops' oder 'ode to a friend'.
    die schönsten songs sind die langsamsten. sobald die musik nach vorne geht, wie 'secret', wird sie schnell belanglos.
    sicherlich kein kandidat für das album des jahres.
    aber heute abend der schönste soundtrack zum alleinsein.

  • Vor 14 Jahren

    Schön gesagt, schwester! :klatbier: Ich geh mal lauschen.

  • Vor 14 Jahren

    jaja, ein nettes album. auch live hat der felix es drauf. hab ihn schon zweimal gesehen, wie er für walter schreifels eröffnet hat. das hat er gut gemacht! von hamburg ist er übrigens so weit entfernt wie malmö ... sehr empfehlenswert ist auch die 4-song-ep von 2003, da sind nochmal vier andere stücke drauf. sehr schöne obendrein. review der platte folgt (heute oder morgen). ich geh jetzt erst mal mit dem felix frühstücken, damit der wortlaut auch was wird.

  • Vor 14 Jahren

    :)

    die ep mag ich auch gern. 'nightshift' ist schon etwas ganz besonderes!

  • Vor 14 Jahren

    Also als Support für Maritime fand ich ihn auch verdammt gut und er ist mir auch verdammt sympathisch aber auf Platte stelle ich ihn mir irgendwie ein wenig langweilig vor, um ganz ehrlich zu sein.

  • Vor 14 Jahren

    sorry schweini, du weißt, dass ich dich schätze, aber... muss dieser vor ignoranz strotzende und wirklich nichtssagende beitrag wirklich sein? was soll man darauf sagen? "nein, ist er nicht"? "hmja, kann das schon nachvollziehen, seh ich aber nicht so"?
    vielleicht reagier ich über, aber so kann man doch nicht über musik reden.
    klar, kann man schon. und ob's mich stört oder nicht, ist ja auch scheißegal.

  • Vor 14 Jahren

    An dem Post war doch jetzt nix verwerfliches :uiui: Man muss ja nicht drauf eingehen ;) War doch ein sympathischer, korrekt formulierter Post mit Infragestellung, geht doch. Peace!

  • Vor 14 Jahren

    @stern...

    stimmt. sein beitrag ist wirklich ein großer nebel. null aussage. tut mir leid aber vllt. auch einfach ein bisschen zuviel arroganz ohne wissen oder verbohrte ignoranz der ganz bitteren sorte. siehe jahresabschluß at s&g

  • Vor 14 Jahren

    Er hat doch nur gesagt, er stellt sich diesen Interpreten auf Platte langweilig vor. Vielleicht relativiert er das wieder, wenn er ihn auf Platte mal gehört hat. Ihr seid aber heute empfindlich :uiui:

  • Vor 14 Jahren

    Muss ich mir anhören. So, wie du sie vorgestellt hast, sternlein, klingt es auf jeden Fall viel versprechend.

  • Vor 14 Jahren

    so, review ist jetzt fertig.
    @sternschwester: "nightshift", exakt!
    @superschwein: und, findest du es langweilig aus der konserve?

  • Vor 14 Jahren

    review super gelungen, sag ich kleiner arschkriecher. :)
    ehrlich, hab mich richtig gefreut beim lesen. sehr schön geschrieben! und trifft inhaltlich genau den punkt! (also, meinen punkt. :D clouds als heimlicher höhepunkt, oh ja, oh ja!!)

  • Vor 14 Jahren

    danke, über so ein feedback freut man sich immer! *knicks*

  • Vor 10 Jahren

    Man, nirgends gibt es mehr diese EP von 2003. Es ist zum verrückt werden. Dabei würde ich diese Titel auch mal ganz gern hören. Here, of all places ist schon große klasse.