Bassist weg, Label weg, Frontmann zieht nach Leipzig, dazu eine lasche Social-Media-Präsenz – das Gerücht, Heisskalt stünden vor der Auflösung, klang alles andere als abwegig. Doch dann veröffentlicht die zum Trio geschrumpfte Band ohne Vorankündigung oder PR-Kampagne über Nacht ihr komplett …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Monaten

    Dazu fällt mir ein: was ist eigentlich aus 1000 Robota geworden?

  • Vor 3 Monaten

    Ganz kurz zum Anfang: Die Platte gefällt mir wirklich gut. Finde die Vorgänger ein kleines bisschen besser, aber die hier macht auch Spaß.
    Aber Punk? Nein, nein, nein, nein, bei der Einordnung sträubt sich mir bei dieser Platte alles. Ein bisschen angepunkt sind nur die ersten zwei Songs, im Rest sehe ich das höchstens in den Texten. Diese Platte ist musikalisch genauso viel Punk wie die auch immer da rein sortierten Libertines, also kaum. Ich sage das als jemand, dem Punk wirklich am Herzen liegt.

  • Vor 18 Tagen

    Die Platte lebt eindeutig davon, sie mehrmals zu hören. Ich war beim ersten Mal echt nicht überzeugt von der Soundveränderung im Gegensatz zu den beiden alten Alben, aber nach mehrmaligem Hören hat sich das Album für mich als unglaublich stark herausgestellt, trotzdem finde ich die beiden anderen Alben minimal stärker.
    Man merkt halt einfach, dass die Jungs inzwischen nur noch zu dritt sind und vor Allem live ist das echt schade, weil die Band gerade bei den alten Songs etwas dünn klingt. Ich hoffe mal, dass sie sich wenigstens einen Livebassisten zulegen, würde der ganzen Sache gar nicht schlecht tun.