Als "amplified history" bezeichnen Heilung ihre Musik. Das darf man ruhig wörtlich nehmen. Auf der Bühne des deutsch-dänischen Kollektivs findet man zu Instrumenten umfunktionierte menschliche Knochen, altertümliche Trommeln, Bronze-Ringe und teils ganze Armeen, bewaffnet mit dem Material der Eisen- …

Zurück zum Artistportal
  • Vor 5 Monaten

    Wirkt unheimlich beruhigend wenn man sich die Lieder anhört.
    Auf jeden Fall hat die Musik genau diesen Effekt auf mich. AUch die Konzerte haben mit ihrer rituellen Darbietung etwas beruhigendes. Die Räucherung am Anfang gehört dazu . Früher haben viele Menschen zum Beispiel ihre Häuser geräuchert. Sie haben eine reinigende Räucherung gemacht. Aber auch Menschen können so "gereinigt" werden. Bevor jetzt wieder irgendjemand mit Irr oder Aberglauben ankommt. Es werden Heilkräuter und Rinden und Wurzeln geräuchert die zur Reinigung der Luft beitragen . So können auch Keime und VIren in der Luft beseitigt werden. Diese Art der Räucherungen gab es auch schon bei den Germanen, den Wikingern und andere Völkern rund um die Welt.
    Interessant sind auch die aus Runen tafeln gewonnen Texte.

  • Vor 4 Monaten

    Der letzte Absatz ist aber einfach nur yikes und keine wirkliche Antwort auf die Frage, ob sie ihre Musik als Einladung für Rechte (Esoterik) sehen. Dass die Band nun mal heute und nicht zur Zeit ihres Gegenstandes existiert, sollte man sich schon mit diesen Einflüssen und Verbindungen auseinandersetzen. Es hat keinen luftleeren Raum zwischen der Zeit der Vikinger und 2014 (Gründungjahr von Heilung) gegeben in dem sich die Band, ihre Künstler*innen und ihre Musik ausgebildet haben.

    Die Frage dann auch noch damit abzuweisen, dass sich "Christentum und *seine* politischen Sprösslinge in die nordeuropäische Mentalität *vergewaltigt* und gebrannt" hätten, wirft einige Fragen und stellt weitere problematische Bezüge auf. Bestenfalls fehlt den Künstler*innen die dringend notwendige politische Bildung, dass sie solchen Dünnpfiff von sich geben. Schlimmstenfalls tragen sie die häufig von "Asatru"-Anhängern [ich weiß nicht, ob die Band sich dem verbunden fühlt] getragene Idee der invasiven Religionen Leumund, die einen dezidiert rechten Charakter hat und nur eine fadenscheinige Decke über den darunterliegenden Fremdenhass legt.

    Ich möchte niemandem den Genuss der Musik vermiesen, würde mir aber eine kritischere Auseinandersetzung des Musikjournalismus und ein entschiedeneres Nachfragen bei oder Positionieren der Band wünschen.

    • Vor 3 Monaten

      Rifraf, macht Dir diese Musik Angst? Das glaube ich, die Musik berührt deine fremde Anteile, das macht Dir Angst, weil das Fremde in Dir aufkommt... lasse es keimen, wache auf.

    • Vor 15 Tagen

      "Ich darf Sache X nicht gut finden, weil Rechte sie mögen könnten/weil Rechte sie sich aneignen"
      Und ihnen dann das Feld überlassen, sobald sie sich positiv über etwas aussprechen? Einfacher kann man es ihnen nicht machen. Schafft ihnen einen gewissen Safespace