30. Mai 2006

"Man sagt kein Konzert ab, um woanders Schampus zu saufen"

Interview geführt von

Nach ihrem überraschenden Debüterfolg "Stars Of CCTV" (2005) erscheint dieser Tage die CD/DVD "In Operation", auf der ein komplettes Hard-Fi-Konzert sowie Musikclips und Remixes zu finden sind.Bevor die Briten Ende Juni nochmal für zwei Festivaltermine nach Deutschland zurückkehren, sprachen wir mit Drummer Steve Kemp über die Höhen und Tiefen des Popgeschäfts, Boulevard-Gossip und die "UK-Rock-Hysterie" in Amerika.

Rick Rubin lobte euer Debütalbum über den grünen Klee und soll sich sogar selbst als Produzent angeboten haben. Wie lange habt ihr gebraucht, um dieses Angebot abzulehnen?

Er hat uns nicht direkt ein Angebot unterbreitet, somit gab es für uns auch nichts zum Absagen. Nachdem Def Jam mit als erstes Label an uns Interesse zeigte, brachte er sich ins Gespräch, aber das bezog sich auch nicht konkret auf ein Produktionsangebot. Das wäre schon ein Hammer gewesen, wenn wir Rick Rubin abgewiesen hätten, denn er ist definitiv ein großer Mann und wir lieben den Abwechslungsreichtum seiner Produktionen. Vielleicht klappts ja beim nächsten Mal.

Er hat also eure Demos damals gehört?

Ja, das Minialbum, das wir auf unserem Label Necessary Records rausbrachten, bevor wir von Atlantic lizensiert wurden. Zuerst hatten ja nur amerikanische Labels an uns Interesse. Und Rubin meinte dann, es könnte ein Meilenstein werden.

War das 2004?

Ja. Ich denke, es war November oder Dezember.

Glaubst du, dass für Hard-Fi ein bodenständiger, unglamouröser Ort wie Staines essenziell für die Aufnahmen neuer Songs ist?

Das glaube ich nicht. Unser erstes Album entstand mehr aus einer Notwendigkeit heraus, als dass es eine bewusste Wahl war. Wir benutzten gebrauchte und halb kaputte Instrumente, einfach weil wir kein Geld hatten. Dafür hatten wir viel Zeit. Und da wir keine Lust hatten, einfach dazusitzen und zu warten, bis jemand kommt und Interesse zeigt, haben wir es eben selbst gemacht. Als wir dann den Vertrag in der Tasche hatten, fanden wir, dass es keinen Sinn machen würde, mit dem alten Material nach Abbey Road zu gehen. Daher machten wir es bei uns zuhause fertig. Das kann beim nächsten Mal aber auch ganz anders aussehen.

Gibt es schon Pläne für den Nachfolger?

Momentan sieht es eher so aus, dass wir wieder mit unserem letzten Produzenten zusammen kommen und es wieder bei uns aufnehmen. Aber sicher ist noch nichts.

Was eure Heimat Staines in West-London angeht, habt ihr euch ja mächtig als Imagepolierer der kulturellen Szene hervor getan, oder?

Weiß nicht. Alles was man mit Staines vor uns in Verbindung brachte, war Ali G. Und das war im Endeffekt nichts als eine humoristische Persiflage einer ruhigen und langweiligen Stadt. Ich bezweifle, dass Staines wegen uns jetzt cooler ist, aber vielleicht wissen nun ein paar Leute mehr, wo die Stadt liegt.

War es denn okay, dass sich Ali über eure Stadt lustig gemacht hat?

Klar, viele Leute fanden es großartig, und die, die sich darüber aufregten, wie er Staines runter machte, saßen am Ende im Kino in der ersten Reihe. Jeder musste halt in den Film gehen, allein um zu sehen, ob das eigene Haus gefilmt wurde.

"Heim zu kommen wäre ein wunderbarer Traum"


Ihr seid gerade unablässig auf Tournee, erst war Amerika dran, dann Europa, dann wieder Amerika ... bekommt man da nicht manchmal Angst vor dem Moment, wieder nach Hause zu müssen, wo einen die eben beschriebene totale Langeweile empfängt?

Um ganz ehrlich zu sein: Die Vorstellung, wieder nach Staines zurück zu kehren, erscheint mir momentan wie ein wunderbarer Traum. Ich hätte nichts gegen eine mehrtägige Pause einzuwenden. Aber dafür bleibt keine Zeit, 2006 ist komplett durchgeplant. Im September, wenn die Festivalsaison rum ist, könnten wir mit dem neuen Album beginnen. Aber wenn es dann in Amerika super läuft, müssen wir eben wieder dorthin. Es ist gerade unvorstellbar, nach Staines zu kommen und dort einfach nur abzuhängen. Wenn es so weit ist, wird es sicherlich nach der ganzen Rumreiserei sowas wie einen Kulturschock bei mir auslösen, aber wenn das mal vorbei ist, freue ich mich sicher, einfach gar nichts zu tun.

Wie läufts denn in Amerika für euch?

Wenn man bedenkt, dass wir bis März gar kein Album in den Läden drüben hatten, läuft es fantastisch. Die Leute kommen einfach nur vorbei, um unser Konzert zu sehen. Die meisten kennen nur einen oder zwei Songs von uns. "Cash Mashine" ist dort ein ziemlicher Radio-Hit, was großartig ist. Es macht einen natürlich stolz, ohne Album in Amerika zu touren und selbst irgendwo mitten im Niemandsland, sagen wir Kansas City, ausverkaufte Clubs vorzufinden. Hoffen wir, dass es so bleibt.

Denkst du, dass ihr auch von der UK-Rock-Hysterie profitiert, die nach Franz Ferdinand und Bloc Party in den Staaten herrscht?

Das mit Franz Ferdinand ist jetzt schon etwa drei Jahre her und Bloc Party sind besonders in den Metropolen wie New York und L.A. am Start. Richtig groß sind Coldplay. Ich denke schon, dass das Interesse für Rockmusik aus England gerade sehr gefragt ist, in allen Ländern. Es ist ja auch eine frische, junge Szene.

Und habt ihr euch mittlerweile daran gewöhnt, dass sich die Leute auch für euer Privatleben interessieren? Jüngst gab es da ja diese Gerüchte über Richards Affäre mit Scarlett Johansson.

Richard hatte zu keinem Zeitpunkt eine Affäre mit Scarlett. Das alles ist echt seltsam, man kennt diese Promi-Geschichten aus Klatschblättern von früher und plötzlich steht man selbst drin. Mit einer Story, an der kein Funken Wahrheit dran ist: Richard hat Scarlett ja nicht einmal getroffen. Ich glaube, er hat sie zu einer Show von uns in London eingeladen, weil sie zufällig in der Stadt war, aber das wars auch schon. Insgesamt also ein Lehrstück für die Arbeitsweise von Boulevardmedien.

Aber auch prominente Künstler sind an euch interessiert. So soll Damon Albarn schon auf einem eurer Konzerte gesichtet worden sein. Bekommt ihr sowas mit?

Oh ja, Damon Albarn haben wir zum Beispiel schon ein paar Mal getroffen. Wir respektieren ihn sehr für das, was er in den letzten zehn Jahren geleistet hat. Und noch mehr für seine neuen Sachen: Die Gorillaz haben wahrscheinlich das beste Album des letzten Jahres gemacht. Es ist sehr schmeichelhaft für uns, wenn Leute, deren Bands eine bemerkenswerte Geschichte vorweisen können, zu uns kommen und unser Album loben.

In London habt ihr sogar die Specials-Originalmitglieder Neville Staples und Jerry Dammers zu euch auf die Bühne gekriegt. Wie habt ihr das geschafft, zumal Dammers als sehr öffentlichkeitsscheu gilt?

Yeah, das war eine "Rock Against Racism"-Veranstaltung im Scala. Das letzte Mal als die beiden ihren Song "Ghost Town" vor Publikum gespielt haben, war ebenfalls eine Show gegen Rassismus im Jahr 1981. Mit uns waren sie also erstmals nach 25 Jahren wieder gemeinsam auf der Bühne, was natürlich ein ganz besonderer Moment war, denn wir sind glühende Fans der Specials.

Angeblich war auch Specials-Sänger Terry Hall im Publikum, aber mit Dammers scheint er noch immer nicht zu harmonieren, was?

So siehts leider aus. Die beiden haben wohl auch noch nach über zwanzig Jahren ein paar unausgesprochene Dinge, die zwischen ihnen stehen. Nix zu machen. Aber ich fands auch so klasse.

"Die Kaiser Chiefs haben hart gearbeitet"


Ihr covert live Stücke der White Stripes und von Billy Bragg. Gibt es Vorgaben, nach denen ihr euch bekannte Stücke aussucht?

Billy Bragg spielt seine Songs ja vorwiegend auf der akustischen Gitarre und so kam irgendwann die Idee einfach auf, sich an einen seiner großartigen Songs ranzuwagen. "Seven Nation Army" von den White Stripes ist ein moderner Rock-Klassiker. Als wir es in den Proben anfingen zu spielen, entwickelte sich schnell eine eigene Version mit diesem Hard-Fi-Vibe. Von da an nahmen wir den Song ab und an mit ins Programm und er kommt ganz gut an.

Gibts da noch andere Cover-Kandidaten?

Klar, aber die verrate ich jetzt sicher nicht. Bleib am Ball!

Bei den Brit Awards ward ihr zweimal nominiert, musstet den Preis aber an die Kaiser Chiefs abgeben. Große Trauer im Hard-Fi-Camp?

Nein, gar nicht. Wir waren ja auch dort, zumindest physisch, denn die meiste Zeit waren wir ziemlich betrunken. Das mit den Kaiser Chiefs geht in Ordnung, sie haben hart gearbeitet. Wir dachten uns eh, dass sie gewinnen und setzten keinen Penny auf uns. Und so kams dann auch. Wir hatten trotzdem unseren Spaß.

Würdest du trotzdem behaupten, der Gewinn der Brit Awards hätte Hard-Fi ein gutes Stück nach vorne gebracht?

Wir haben uns nicht gegründet, um Brit Awards zu gewinnen, sondern um Platten zu verkaufen und als Band so gut zu werden wie eben möglich. Uns ist es wichtiger, dass Leute auf unseren Konzerten Spaß haben, als was Kritiker über uns schreiben. Wenn man uns für solch einen Preis nominiert, ist das schön. Es ist aber keine Sache, auf die wir jahrelang hingearbeitet hätten.

Das passt ja zu Barry Burns von Mogwai, der damals Brit Award-Gewinner Chris Martin attackierte und im Gegenzug die Arctic Monkeys lobte, die erst gar nicht zu der Veranstaltung anreisten und stattdessen lieber einen Auftritt absolvierten. Richtige Entscheidung?

Absolut! Wenn sich Leute schon Tickets gekauft haben, wäre es eine Schande, ein Konzert abzusagen, um bei irgendeiner Verleihung Schampus zu saufen. Es wäre respektlos. Von daher: Well done, Arctic Monkeys. Wir hatten an dem Tag übrigens nichts zu tun, nicht dass du denkst ... (lacht)

Auftritt Kollege Dobler. Der laut.de-Drumspezialist hat natürlich auch noch ein paar Special-Fragen im Anschlag.

Mich als Drummer interessiert natürlich dein spezieller Drumstil: Was unterscheidet deine Art des Spielens von anderen englischen Drummern, beispielsweise deinen Kollegen von Maximo Park oder den Kaiser Chiefs?

Die Drummer in den von dir erwähnten Bands singen live sehr viel, vor allem der Kaiser Chiefs-Typ. Das mache ich gar nicht. Ich finde, ich haue stärker rein als die anderen beiden. Ja, ich spiele härter als Maximo Park und Kaiser Chiefs. Es sind beides tolle Drummer, aber insgesamt arbeite ich härter als sie. (lacht)

Gerade was dein Hi-Hat-Spiel betrifft, ich meine, wie du Sechzehntel-Noten oder offene Hi-Hats einsetzt, klingt dein Ansatz ziemlich grooveorientiert. Ist das der Dance Music-Charakter, der auch in Hard-Fi drinsteckt?

Vielleicht, jedenfalls wuchs ich mit Dance und Hip Hop auf. DJ Shadow, der auf seinen Platten echte Drums samplet, ist genauso ein Idol für mich wie es große Drummer wie John Bonham sind. Vielleicht kommt daher mein Groove-Verständnis. Unsere Songs sollen aber für sich selbst stehen und ich würde es nicht mögen, wenn ich sie mit unnötigen Eskapaden aufbauschte. Der Song muss einfach nur besser klingen.

In "Hard To Beat" ist aber definitiv ein French House-Einfluss drin. Oder sagen wirs gleich: Daft Punk.

Da hast du richtig hingehört! Als wir diesen Song geschrieben haben, lief bei uns sehr viel Daft Punk und French House. "Hard To Beat" ist quasi eine Hard-Fi-Hommage an French House.

Okay. Letzte Frage: Viele Musiker aus dem Ausland wie Gary Numan stehen sehr auf Rammstein. Besitzt du auch deutsche Platten?

Naja, Rammstein sind jetzt nicht mein Ding, aber natürlich habe ich früher Kraftwerk gehört. Auch was Minimalelectro angeht, seid ihr ziemlich weit vorne. Ich mag auch so abseitigeres Zeug wie Neu! Gut, ist schon 'ne Weile her, aber deutsche Musik war, genau wie French House, sehr wichtig für meine musikalische Entwicklung.

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Hard-Fi

Es gibt drei herrlich amüsante Ratschläge, die einem englischen Journalisten zur West-Londoner Trabantenstadt Staines (Middlesex) einfielen, aus dem …

Noch keine Kommentare