laut.de-Kritik

Mensch gegen Maschine: ein Spiel mit Widersprüchen.

Review von

Die Story von "Chappie" gibt nicht mehr her, als man es von einem durchschnittlichen Science-Fiction-Streifen erwartet: Entwickler Deon Wilson stattet einen Roboter mit einem menschlichen Bewusstsein aus. Klingt super, wären da nicht jede Menge Widersacher, die seinen Schützling Chappie wieder aus Johannesburg vertreiben wollen.

Gut gegen Böse, also. Oder, im Kontext von "Chappie": Dev Patel gegen Hugh Jackman, garniert mit verqueren Momenten von Die Antwoord, die im Film Straßengangster verkörpern. Eine Standard-Variation des Actionkino-Drehbuchs mit schönen Effekten, die sich letztendlich auf eine zentrale Frage herunterbrechen lässt: Ist ein denkender Roboter trotz der Tatsache, dass er Gefühle besitzt, weniger wert als ein Mensch?

Auch wenn diese Frage etwas weit hergeholt und visionär erscheinen mag, baut Hans Zimmer seinen Soundtrack rund um das Thema Mensch gegen Maschine. Ein perfektes Setting für die Arbeit des Komponisten, der seit jeher gern mit solchen Gegensätzen kokettiert. Der Frankfurter muss dafür gar nicht lange in seinem Werkzeugkasten suchen: Allem voran prägen Synthie- und Industrial-Sound das Klangbild.

In "Firmware Update" folgen auf Trip Hop-Anleihen ein sachtes Glockenspiel und erhabene Chöre. In dieser Art trifft das Organische immer wieder auf das Elektronische, das Bedrohliche stellt sich gegen das Fröhliche.

Das Spiel mit den Widersprüchen gleitet jedoch alsbald in undurchsichtiges Hantieren mit immer gleichen Sounds ab. Hans Zimmer lässt sich für "Chappie" zwei tragende Motive einfallen, die hier und da in leichten Variationen auftauchen.

Ein ruhiges, gutes, das langsames, fast lethargisches Klavierspiel kennzeichnet ("The Only Way Out Of This"). Und ein dunkles, böses, ausgedrückt von nervösen Synthies und tiefen Bässen, das immer dann vorkommt, wenn es der Titel der Tracks schon erahnen lässt ("Indestructible Robot Gangster #1", "Rudest Bad Boy In Joburg").

Diese Beschränkung auf wenige Sounds, die einzelnen Handlungen des Films zugeordnet sind, mag im Zusammenspiel mit dem visuellen Material unerlässlich sein. Doch ist es wirklich möglich, diese Stücke als vom ursprünglichen Medium losgelöstes Produkt zu verkaufen? Insgesamt gestaltet sich der Soundtrack über die volle Stunde Laufzeit nämlich sehr zäh.

Die Sequenzer glühen zwar, doch der Soundpool, aus dem sich Zimmer bedient, bleibt derselbe. Immer und immer wieder. Die Songs entwickeln langsam ihre repetitiven Melodien und tragen irgendwo einen nicht ganz überraschenden Twist in sich. Das allein aber reicht nicht aus, um ein eigenständiges Album zu formieren.

So ist der Soundtrack zu "Chappie" für den analytischen Hörer vielleicht noch interessant, weil hier und da durchaus musikalische Finessen aufblitzen. Allen anderen kommt Zimmers Werk abgekoppelt vom Film, nicht entgegen. Dafür ist es schlicht zu lang, zu beschränkt und zu selbstreferenziell.

Trackliste

  1. 1. It's A Dangerous City
  2. 2. The Only Way Out Of This
  3. 3. Use Your Mind
  4. 4. A Machine That Thinks And Feels
  5. 5. Firmware Update
  6. 6. Welcome To The Real World
  7. 7. The Black Sheep
  8. 8. Indestructible Robot Gangster #1
  9. 9. Breaking The Code
  10. 10. Rudest Bad Boy In Joburg
  11. 11. You Lied To Me
  12. 12. Mayhem Downtown
  13. 13. The Outside Is Temporary
  14. 14. Never Break A Promise
  15. 15. We Own This Sky
  16. 16. Illest Gangsta On The Block

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen – Chappie €11,45 €3,00 €14,45
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Original Soundtrack (Music By Hans Zimmer) – Chappie €27,85 €3,00 €30,85

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Hans Zimmer

Können ein Oscar, zig Grammys und Golden Globes und noch mehr Nominierungen dafür irren? Sicher nicht! Jedenfalls nicht bei dem Mann mit dem schlichten …

4 Kommentare mit 2 Antworten