laut.de-Kritik

Großer Hip Hop abseits des Mainstreams.

Review von

Mike Patton, Alex Kapranos, The Mars Volta, RZA, Chino Moreno, Pharell Williams - und das sind beileibe noch nicht alle Darsteller. Wer meint, Gästelisten böten keine Überraschung mehr, staunt hier nicht schlecht. Aber es lädt ja nicht irgendjemand. Die Beatzuschneider Dan The Automator (u.a. Gorillaz) und Prince Paul (u.a. De La Soul-Producer) setzen als Handsome Boy Modeling School zum zweiten Mal auf eine Definition von Hip Hop, die auf Universalität und Niveau fußt: große Downbeats abseits des Mainstreams.

Solch ein Vorhaben gelingt freilich nur mit musikalisch Gleichgesinnten, etwa Del Tha Funkee Homosapien. Ice Cubes Cousin besitzt eine der entspanntesten Alternative Rap-Stimmen ever. Gemeinsam mit dem jamaikanischen Dancehaller Barrington Levy und dem spärlichen Einsatz Kapranos' kredenzt er die erste Single der Platte: "The World's Gone Mad". Ähnliches Hit-Potenzial besitzt "Breakdown". Surf-Songwriter Jack Johnson intoniert einen der lässig luftigsten Popsongs des Jahres. Zu Beginn droppen De La Soul ihre Reime über tiefen Native Tongue-Beats. Underground-Rap-Attitüde (der kanadische Turntabler Kid Koala ist an der Hälfte der Tracks beteiligt) verbreiten auch "It's Like That" (feat. Hieroglyphics-Reimer Casual) und "First ... And Then" mit Black Sheeps Dres.

Gewohnt zwielichtig, für seine Verhältnisse recht eingängig präsentiert sich Fantômas/Tomahawk-Chef Patton. Songwriterin Chan Marshall aka Cat Power steuert hier die Backing Vocals und mit dem sehnsüchtigen "I've Been Thinking" die zurückhaltenste Nummer des Albums bei. Sehr laid back gelingt Pharells Session (wo hat der N.E.R.D. seine Finger eigentlich nicht im Spiel?) mit David Lynch-Protagonistin Julee Cruise ("Class System"). Williams liefert im Refrain wirklich Soundtrack-taugliches ab. Fieses Kino bietet das mächtige "A Day In Life" u.a. feat. RZA und The Mars Volta ("A Day In Life").

Morenos Vorliebe für Robert Smith hört man "The Hours" trotz Metalriff, Raps (El P und Cage) und Hip Hop-Sampling an: ziemlich experimentell. "Rock And Roll (Could Never Hip Hop Like This) Part 2" (u.a. mit Linkin Parks Mike Shinoda, Rahzel und Beat Street-Darsteller Jazzy Jay) loopt berühmte Klassik-Themen zu Beats, Pop und Hip Hop-Prinzipien. Das abwechslungsreiche Crossover-Bekenntnis dürfte mit über sieben Minuten Spielzeit allerdings ein Skip-Kandidat sein. Jazz-Popper Jamie Cullum und Altrocker John Oates geben sich zum Schluss noch soulig ("Greatest Mistake").

Das East-/Westcoast-Duo nimmt sich selbstbewusst alle Narrenfreiheit, die es braucht. Schon die ersten Beats zeigen, weshalb dies auch gelingt: "White People" kratzt nicht nur an der Oberfläche. Paul, Dan und ihre Gäste meistern die Gratwanderung zwischen Roughness, Eingängigkeit und Stilsicherheit erstaunlich leichtfüßig. Ohne hintergründigen, lockeren Humor (man beachte die Skits) wird man sich zudem an der Handsome Boy Modeling School kaum einschreiben können: grimmige Gangster und aufgeblasene Wichtigtuer haben hier nix verloren.

Trackliste

  1. 1. Intro feat. Father Guido Sarducci
  2. 2. If It Wasn't For You feat. De La Soul And Starchild Excalibur
  3. 3. Are You Down With It feat. Mike Patton
  4. 4. The World's Gone Mad feat. Del The Funky Homosapien, Barrington Levy And Alex Kapranos
  5. 5. Dating Game feat. Tim Meadows, Hines Buchanan And Introducing Neelam
  6. 6. Breakdown feat. Jack Johnson
  7. 7. It's Like That feat. Casual
  8. 8. I've Been Thinking feat. Cat Power
  9. 9. Rock And Roll (Could Never Hip Hop Like This) Part 2 u.a. Mike Shonoda And Rahzel
  10. 10. The Hours feat. Chino Moreno, El P And Cage
  11. 11. Class System feat. Pharrell Williams And Julee Cruise
  12. 12. First ... And Then feat. Dres
  13. 13. A Day In The Life feat. RZA, The mars Volta And AG
  14. 14. Greatest Mistake feat. John Oates And Jamie Cullum
  15. 15. Dating Game Part 2 feat. Tim Meadows, Hines Buchanan And Neelam
  16. 16. Outro feat. Father Guido Sarducci

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Handsome Boy Modeling School - White People €11,55 €3,00 €14,55

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

10 Kommentare

  • Vor 14 Jahren

    lol dan & franz ferdinand = cancelled.

  • Vor 14 Jahren

    wo hast du das gehört oder gelesen, wenn ich fragen darf?

  • Vor 14 Jahren

    Das besondere, was sich von vielen anderen HipHop-Collabos abhebt, ist an Dan's Produktionen, dass es schon mehr "akustisch cineastische Inszenierungen" sind, statt einfach nur HipHop-Tracks/Songs.

    Es sind auf dem Album zwar mehr potentielle "Hits" drauf als bei "How's Your Girl", aber insgesamt mag ich das ältere Album etwas mehr, weil es von den Sounds her noch gewagter und schmutziger ist. "White People" orientiert sich eher schon an die wohlfühl-Lovage Produktionen.

    Wenn schon Lovage erwähnt wurde, empfehle ich auch noch "Deltron 3030" (Dan The Automator [producer], Kid Koala [turntables], Del Tha Funky Homosapien [mc]), ein SciFi-HipHop-"Hörspiel" aus dem Jahre 3030.

    Hartgesottene können auch mal bei "Dr. Octagon" (mit recht "kranken" Beatkonstrukten) reinhören. :D