"Abhängen, Drogen nehmen, dumm sein: Das ist nicht gesund. Verschwende keine Zeit, deine Zukunft bleibt Mittelpunkt." Man möchte zustimmend nicken, lauscht man den gar nicht dämlichen Erkenntnissen, die Haftbefehl und Jonesmann in "Narben Bleiben" ausbreiten. Angesichts der davor und danach ausgewalzten, …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    Debil oder nicht, bei der Art zu betonen, dem Rapstil und der Stimme könnte er einen Text über das neue Gebiss seines Großvaters oder die Puppensammlung seiner kleinen Schwester schreiben, das würde noch wesentlich spannender klingen als 90% des anderen Drecks, der gerade so rauskommt. Wobei man aber auch über die ein oder andere Line echt schmunzeln muss, geht mir zumindest so.

    Davon abgesehen würde ich mich selbst wahrscheinlich kurz hinterfragen, wenn so etwas plötzlich Leuten wie dir gefiele. (No offense, wir haben da einfach zu verschiedene Herangehensweisen)

  • Vor 8 Jahren

    das mit den verschiedenen herangehensweisen stimmt zwar (immerhin hat es zu einem nicht langweiligen kiz-interview gelangt).
    ich bin eben immer ein freund der taktik: es ist geiler, musikalische/lyrische regeln umzuschmeissen, die man nicht nur kennt, sondern auch beherrscht.
    aber ich glaube wirklich, dass dir viele jazzvocals gefallen würden. denn sind wir mal ehrlich:
    das, was ihr in der szene als flow bezeichnet, ist nichts anderes als eine form der verzögerten Rhythmik/phrasierung.
    ihr kommt ja nicht aus dem musikalischen vakuum. auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen.

    und der hafti scjeint ja eine art rohdiamant zu sein. sagt ihm nur keiner, weil viele hh-producer und labels da selbst keinerlei ahnung haben, geschweige denn langfristiges interesse.
    wenn der drops dann in zwei jahren durch ist und der nächste sex n crime prekariats-magger um die ecke gestiefelt kommt, ist das df
    ann richtig schade, dass HB sein gehör/vocals nicht entwickelt hat.

  • Vor 8 Jahren

    lauti halt die Schnauze, du hast keine Ahnung. InNo argumentiert wenigstens anständig, Du faselst nur Mist. :-/

  • Vor 8 Jahren

    @stummi: dank dir; aber ich brauche keinerlei belehrung bzgl der bedeutung des begriffs 'flow'.
    ändeert i.ü. nix an dem, was ich inno schrieb.

  • Vor 8 Jahren

    in diesem fall empfehle ich die erneute lektüre des betreffenden postings.

  • Vor 8 Jahren

    Kool Savas hat wenigstens Flow, Stimme, lustige Texte und gute Beats !!! Aber der hier hat ja garnichts von allem, der redet ja nur ... da ist 0 Flow drinne ....

  • Vor 8 Jahren

    ist sie nicht. du musst nur mal darin vertrauen, die antwort tief in meinem posting zu finden ;)

    ich meinte nur: "ey ihr hiphop-heads, ihr tut mehrheitlich mitunter so, als wäret ihr bzgl eurer blackmusikalischen herkunft so einzigartig anders - quasi aus dem nichts von nem anderen planeten - und für 'genrefremde' ein ewiges rätsel, dessen ergründung man sich als otto normalmusikmagger ohnehin sparen könne.
    das ist ja auch süß und man kennt sowas auch aus anderen szenen.
    beim goth haben die kids ja auch ihre eigene revolution gefressen und metal istz mehrheitlich ohnehin konservativ.
    ich empfinde es beim hh lediglich mitunter als ein wenig erschreckend, wie wenig selbst die ausführenden musiker/producer/labels (leute, die sich als profis bezeichnen) zu einem nicht geringen %satz vollkommen ahnungslos und unfähig sind, die eigene mucke aus dem jazz/funk herzuleiten.
    'flow' ist auch so ein beispiel, wo in deutschland jeder seine privatdefinition hat.
    schlimmer als der turm zu babel.
    deshalb laufen hier die diskussionen auch nie rund, weil alle aneinander vorbeireden..

  • Vor 8 Jahren

    ist sie nicht. du musst nur mal darin vertrauen, die antwort tief in meinem posting zu finden ;)

    ich meinte nur: "ey ihr hiphop-heads, ihr tut mehrheitlich mitunter so, als wäret ihr bzgl eurer blackmusikalischen herkunft so einzigartig anders - quasi aus dem nichts von nem anderen planeten - und für 'genrefremde' ein ewiges rätsel, dessen ergründung man sich als otto normalmusikmagger ohnehin sparen könne.
    das ist ja auch süß und man kennt sowas auch aus anderen szenen.
    beim goth haben die kids ja auch ihre eigene revolution gefressen und metal istz mehrheitlich ohnehin konservativ.
    ich empfinde es beim hh lediglich mitunter als ein wenig erschreckend, wie wenig selbst die ausführenden musiker/producer/labels (leute, die sich als profis bezeichnen) zu einem nicht geringen %satz vollkommen ahnungslos und unfähig sind, die eigene mucke aus dem jazz/funk herzuleiten.
    'flow' ist auch so ein beispiel, wo in deutschland jeder seine privatdefinition hat.
    schlimmer als der turm zu babel.
    deshalb laufen hier die diskussionen auch nie rund, weil alle aneinander vorbeireden..

  • Vor 8 Jahren

    @VaterMilch (« Kool Savas hat wenigstens Flow, Stimme, lustige Texte und gute Beats !!! Aber der hier hat ja garnichts von allem, der redet ja nur ... da ist 0 Flow drinne .... »):

    Ja ja, Savas ist die personifizierte Langeweile. Lustige Texte hatte er vielleicht vor 10 Jahren, heute macht er Kiddie-Styler-Rap und RnB mit Moe Mitchel. Und nun geh mal spielen, während sich hier Erwachsene unterhalten

  • Vor 8 Jahren

    @anwalt: Ich weiß nicht so recht, worauf du hinaus willst. Wieso sollte ein HipHop-Produzent/Labelboss fähig sein, seine Mucke "aus dem Jazz/Funk herzuleiten"? Nur weil die Musikrichtung daraus hervorgegangen ist, muss man doch nicht alle Entwicklungen danach ignorieren...

    Und dass der Otto-Normalhörer keinen Plan von Rap hat, ist nicht meine Erfindung, sondern Tatsache. Lies dir doch mal allein die Comments in diesem Thread durch. Dass du bei Haftbefehl diese Einzigartigkeit zu erkennen in der Lage bist, ist die große Ausnahme, der Rest der "Nichtkundigen" verfällt sofort in die "Anti-Ghetto-Kanacken"-Stimmung, sobald nur der Name genannt wird

  • Vor 8 Jahren

    ich danke dir f d erkennen und die bescheinigung des ausnahmegehörs :)

    zu deiner frage: "Wieso sollte ein HipHop-Produzent/Labelboss fähig sein, seine Mucke "aus dem Jazz/Funk herzuleiten"? Nur weil die Musikrichtung daraus hervorgegangen ist, muss man doch nicht alle Entwicklungen danach ignorieren..."

    ignorieren, nein, so meine ich das doch nicht.
    am tisch hätten wir einander wohl in drei minuten verstanden.
    ich meine nur, dass ich grundsätzlich keinen producer, composer oder ibnterpreten ernst nehmen kann, der um die herleitung nicht weiß.
    warum? egal, ob man metal, oper oder was auch immer macht.
    das wäre so, als wenn ein rocker ncht wüßte, dass er aus dem blues kommt.
    doch weil der moderne zeitgeist - auch jenseits des hiphop - den leuten einredet, es reiche schon mittelmaß, werden sie nie als echte musiker eine bandbreite entwickeln, die letzten endes dazu führt, dass man sich im genre nicht nur stumpf wie4derholt, sondern neue oder überhaupt mal eigene impulse setzen kann.
    und wenn dann noch das talent und die möglichkeit zur entwicklung da ist und sie tun es nicht......was bitte soll mich darin nicht jeden respekt verlieren lassen?

    ist ja auch latte. ich will dich ja nicht missionieren oder so.
    dein standpunkt ist ja klar mit prioritäten unterfüttert.
    eigentlich geht es mir nur darum, in der diskussion auch kritikpunkte anzusprechen, ohne dass es gleich beim üblichen niveau endet.

  • Vor 8 Jahren

    @Anwalt
    Stimme deiner These nicht zu. 1. Glaube ich nicht, dass der durchschnittliche Metalproduzent um seine Wurzeln im Blues weiß, genausowenig wie, dass ein heutiger House/Electro-dj wirklich viel weiter als The Prodigy schaut (Was ein gewisses kreatives Vakuum in der Nähe des Mainstreams erklärt). 2. HH betont sich doch sehr gerne als legitimer Erbe der schwarzen Musik. Da sollte doch eigentlich eine wesentlich stärkere Bindung herrschen...

  • Vor 8 Jahren

    perrf, du stimmst meiner these nicht zu?
    deine begründungen stützen sie aber :)

    zum metal: glaube ich schon, dass der durchschnittsmettler das weiß.
    das sage ich aber nicht, um dem metal die hand vor den arsch zu halten (ihr kennt mich ja), sondern, weil ich zutiefst davon überzeugt bin, dass die metalszene im großen und ganzen das exakt umgekehrte problem hat.
    die sind als genre hochkonservativ und feiern ihre legenden gern so sehr, das eine richtige innovation schon gefühlte bzw echte 25 jahre her ist.
    das ist ja auch kakke.
    deshalbnb mag ich einen typen wie casper sehr.
    sein album langweilt mich zwar auch. sehr sogar, gähn.
    aber die skills, die er aus mehreren bislang komplett getrennten welten mitbringt, weil er eben nicht mit tunnelblick durch die eigene kunst eiert, erweitern das bild um bunte klangfarben.

    jemand, der als künstler offen ist, wird langfristig schubladenbrechende akzente setzen.
    andere begnügen sich damit, der held an der pommesbude des prekariats for life zu sein.
    diese gonzo-gurke von ex-onkel auf der titelseite zeigt es im anderen genre auch wieder: limitiertheit und schneckenhaus!
    alles furchtbar doof!
    sorry leute,ich hab heut wohl meinen kulturpessimistischen tag. :D
    liegt wohl an den weisheitszähnen, die ärger machen.

  • Vor 8 Jahren

    Du ahnst ja gar nicht, wie sehr du mich mit dem "mag ich einen Casper sehr erschreckt hast! :D
    Weiter im Text: Du sagst, Metaler wüssten, das sie vom Blues kommen, ich sage nein. Du sagst HH-Künstler seien genrefixiert, ich sage, sie achten ihre Wurzeln sehr. ich sehe dortdrin einen Widerspruch, du nicht?

  • Vor 8 Jahren

    ja, doch. da ist eine gewisse uneinigkeit zwischen unseren standpunkten zu verzeichnen :smoke:

  • Vor 8 Jahren

    gab es nicht.
    ihr beide könnt gar nicht unpolemsich miteinander diskutieren.
    dafür verachtet er dich viel zu sehr.

  • Vor 8 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« ignorieren, nein, so meine ich das doch nicht.
    am tisch hätten wir einander wohl in drei minuten verstanden.
    ich meine nur, dass ich grundsätzlich keinen producer, composer oder ibnterpreten ernst nehmen kann, der um die herleitung nicht weiß.
    warum? egal, ob man metal, oper oder was auch immer macht.
    das wäre so, als wenn ein rocker ncht wüßte, dass er aus dem blues kommt. »):

    Bullshit. Ich fände es eine ziemlich langweilige Geschichte, wenn sich alle immer nur an den Ursprüngen orientieren würden. Leute wie Haftbefehl machen doch genau das, was du ein paar Zeilen weiter unten verlangst: auf Konventionen scheißen, eigenen Stil etablieren und Tabus brechen. Dagegen greift der überall gefeierte Casper nur ein paar aktuell angesagte Trends aus anderen Musikrichtungen auf und verbaut das "kunstvoll" auf seinem Album, geschmückt mit "Raps", die selbst für sein Niveau schon zu schlecht sind. Wenn DAS für dich die Zukunft sein soll, muss ich mich langsam nach einer anderen Subkultur umschauen :tape:

  • Vor 8 Jahren

    @stummerzeuge (« Eigentlich bin ich ja voll beim Anwalt.. peter fox und Jan Delay z.B. sind exakt ebendiese musikalischen Genregrenzenschieber-Schubladenbediener-Vermixer-Neuerfinder. whut? »):

    Peter Fox und Jan Delay werden höchstens von Mainstream-Chart-Hörern wahrgenommen, für HipHop sind beide absolut irrelevant

  • Vor 8 Jahren

    ich bittew, mich nicht missuzuverstehen.
    deutlich schrieb ich, das caspers konkretes album mich auch vollkommen langweilt.

    es ist nicht der typ, um den es mir geht, sondern das aufbrechen von schubladen.
    und die idee, mal 'alternative' statt metal mit hh zu mixen, ist doch grundsätzlich ne geile.

    so wie hafti auf die konventionen kakkt, finde ich ihn ja auch herrlich kompromisslos.
    er könnte einfach nur noch innovativer sein, wenn er handwerklich mehr drauf hätte.
    wenn ich nen typ höre, der was mit dem mund macht - egal ob hh, soul, rock oder blowjob - möchte ich einfach jemanden hören, von dem ich nicht den eindruck habe, er müsse noch üben.

    find ich aber schön, wie wir beide hier mal den beweis erbringen, dass man bei laut auch miteinander diskutieren kann, ohne am ende konsens oder krieg zu haben :absinth: