laut.de-Kritik

CD Box-Set, das verdammt nach Abzocke riecht.

Review von

Sollten es HIM wagen, in der nächsten Zeit eine Best-Of oder eine Live-Platte rauszubringen, sollte man Tante Valo mal kräftig in den schmachtenden Arsch treten! Was zu viel ist, ist zu viel. Wer es noch nicht geschafft hat, sich alle Singles einzeln zu kaufen, kann dies nämlich jetzt mit diesem schmucken Package nachholen.

Und die besondere Überraschung dabei: Es gibt die bisher unveröffentlichte Single "It's All Tears" gleich noch mit. Nur ist das bei weitem kein neuer Song, sondern schon auf der "Greatest Love Songs Vol. 666" drauf, wurde aber eben nicht als Single veröffentlicht. Wenn das mal kein Kaufanreiz ist ...

Aber da gibt es ja noch viel mehr. Wer kann schon ernsthaft von sich behaupten, ohne vier verschieden lange Versionen von "When Love And Death Embrace" überleben zu können. Genauso gut könnte man versuchen, ohne Gummistiefel durch die Sahara zu kommen.

Auch von "Pretending" braucht man drei Versionen ungefähr so sehr, wie ein Wurm 'ne Darmverkrümmung. Vor allem die "Cosmic Pope Jam Version" dürfte spannend sein, da unser polnisches Kirchenoberhaupt J.P. II meist eh den Eindruck macht, als ob er nur noch durch kosmische Sphären betet.

Erinnert mich irgendwie an meine erste Freundin, die ihre jeweiligen Lieblingssongs auch immer zwölf Mal hintereinander aufgenommen hat, bis mir das Gehirn geknuspert hat.

Ein Brüller vor dem Herrn verspricht die Thulsa Doom-Version von "Salt In Our Wounds" zu sein. Schließlich hörte auf diesen Namen der freundliche Herr, der im Streifen "Conan der Barbar" für die Ausrottung des gesamten Clans der Cymerer verantwortlich war.

Wie muss man sich das vorstellen? Nach zu häufigem Gebrauch gibt's 'ne Scheißfrisur, 'nen Gesichtsausdruck und ne Kombipackung Alka Seltzer im Scheitel?

Dass die Box mit rund 27 Euro wenigstens günstiger ist als der Erwerb der einzelnen Singles, ist der einzige Lichtblick. Ist ja bei einer solchen Abzock-Mentalität nicht selbstverständlich.

Trackliste

  1. 1. It's All Tears (Drown In This Love)
  2. 2. The Heartless (Club Remix)
  1. 1. Wicked Game
  2. 2. For You
  3. 3. Our Diabolical Rapture
  4. 4. Wicked Game (666-Remix)
  1. 1. When Love And Death Embrace (Radio Edit)
  2. 2. When Love And Death Embrace (AOR-Radio Mix)
  3. 3. When Love And Death Embrace (Original Single -Edit)
  4. 4. When Love And Death Embrace (Album Version)
  1. 1. Join Me In Death
  2. 2. It's All Tears (Unplugged Live)
  3. 3. Rebel Yell (Live)
  4. 4. Dark Secret Love
  1. 1. Right Here In My Arms (Radio Edit)
  2. 2. Join Me In Death (Razorblade Mix)
  3. 3. The Heartless (Space Jazz Dubmen Mix)
  4. 4. I've Crossed Oceans Of Wine To Find You
  1. 1. Poison Girl
  2. 2. Right Here In My Arms (Live)
  3. 3. It' s All Tears (Live)
  4. 4. Poison Girl (Live)
  1. 1. Gone With The Sin (Radio Edit)
  2. 2. Gone With The Sin (O.D. Version)
  3. 3. For You (Acoustic Version)
  4. 4. Bury Me Deep Inside (Live)
  5. 5. Gone With The Sin (Album Version)
  1. 1. Pretending
  2. 2. Pretending (Alternative Mix)
  3. 3. Pretending (The Cosmic Pope Jam Version)
  4. 4. Please Don't Let It Go (Acoustic Version)
  5. 5. Lose You Tonight (Caravan Version)
  1. 1. In Joy And Sorrow (Radio Edit)
  2. 2. Again
  3. 3. In Joy And Sorrow (String Version)
  4. 4. Salt In Our Wounds (Thulsa Doom Version)
  5. 5. Beautiful (Third Seal)
  1. 1. Heartache Every Moment
  2. 2. Close To The Flame
  3. 3. Salt In Our Wounds (Acoustic Version)
  4. 4. In Joy And Sorrow (Acoustic Version)
  5. 5. Pretending (Acoustic Version)
  6. 6. Heartache Every Moment (Acoustic Version)
  7. 7. Close To The Flame (Acoustic Version)

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT HIM

Was 1996 mit ein paar kleinen Hanselen im kalten Finnland begann, entwickelt sich rasch zu einer waschechten Hysterie. In jenem Jahr hebt Ville Hermanni …

Noch keine Kommentare