"Sie fragen: Gzuz, warum bist du nur so? / Warum gibst du dir die Kante, warum bist du auf Koks? / Warum dies, warum das, warum für keinen Interesse? / Und ich denk' mir nur, warum hältst du nicht einfach die Fresse?" Während Feuilleton und Ordnungshüter wohl immer noch schweißgebadet damit beschäftigt …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    YOU DONE FUCKED IT UP!

    Nach den ersten beiden Tracks wähnt man sich schon auf der titulierten Wolke. So fresh, raw, direkt, unverkrampft..herrlich eingängig. Ganz großes Kino

    Danach aber blankes Entsetzen. Hier und da ein wummernder Bass oder gelungenes Feature trösten nicht über die bodenlose Langeweile der absolutesten Stangenware hinweg, die da aufgetischt wird..Das alles hat man auf 187 oder sonstiger Ebene schon drölfmal gehört. Bisschen aufs Tempo drücken und dann ganz viel Konservendrama, damit es ja nicht zu aufregend wird

    Erst beim wunderbar sommerlichen "Was erlebt" mit Trademark-Hook von Bones zieht es wieder mächtig an, nur um in einen drögen, madig verwursteten Trettmann Finale zu münden, das meilenweit nicht an das geniale Doppel auf DIY heranreicht...

    Eine herbe Enttäuschung auf Albumlänge..So starke Tracks dabei, aber dann ein so krasses Gefälle. 2/5

  • Vor 2 Jahren

    Mhm, höre es mir gerade an. Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, ob mir die Stimme an sich oder die Adlibs mehr auf den Sack gehen, ist das ganze ziemlich langweilig.

    "Man sagt, ich bin frauenverachtend (hahaha)
    Aber Frauen sind Schlampen (bäh)"

    Zwei Tracks später:

    "vermiss' meine Mutter
    Ja, ich vermisse sie sehr
    Und ohne die Jungs und die Tochter (was?)
    Da wär' dieses Leben nix wert"

  • Vor 2 Jahren

    echt krass wie das album abfällt. der beat bzw. der einstieg der bassdrums in den refrain bei "warum" ist so gut, könnt ich tausendma hörn den song. danach wirds leider langweilig.

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Wie sehr mir Ufo mittlerweile auf den Sack geht kann ich nicht in Worte fassen.

  • Vor 2 Jahren

    stand jetzt würde ich mal behaupten das dieses album hier zu schlecht wegkommt. sind schon ein par amtliche tracks, ausser den par bisher bekannten, drauf. nenne hier exemplarisch "träume" und "halftime"...im übrigen ist der interpret ein korrekter dude, wie man am wochenende im o.feuer erleben durfte. 4/5 aktuell i.O.

    • Vor 2 Jahren

      Sehe das genauso. Vom laschen Trettmann-Stueck und dem unertraeglichen UFO (plus auf der Zusatz-EP noch Capital Bra) abgesehen habe ich keine Schwachstellen ausmachen koennen. Gzuz kann mit seiner Stimme einfach fast alles wettmachen.

      Nicht ganz 'Ebbe & Flut'-Niveau, klar, aber keine Enttaeuschung.

  • Vor 2 Jahren

    die 187er sind die wenigsten denen ich (noch) ihren erfolg gönne. abgesehen, dass sie klare kante gegen böhmermann zeigen und auch sonst so "gerade" und "stabil" sind, wie man es von kaisa kennt.
    ich kann es schwer sagen, aber in einem interview, gefühlt vor kurzem, saßen manuellsen und animus zusammen und haben fiese dinge über fler gesagt. zwei tage später, gefühlt, sitzen manu und fler zusammen und sagen fiese dinge über animus. und übermorgen werden dann animus und fler zusammen manu dissen. das ist doch bezeichnend für 80% aller straßerapper.
    bei den 187ern habe ich die dumpfe hoffnung, dass dies dort nicht vorkommt/vorkommen wird. album gefällt mir gut. gehe bzgl trettmann und ufo mit baude d'accord

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Jahr

    Straßen-Rap aus St. Pauli – authentisch hässlich und deshalb ziemlich unhörbar
    [https://tagpacker.com/user/peterhbg?t=Gzuz…