Nachdem sich Green Day auf "Uno!" primär in Poppunk-Gefilden austobten, versprach man der Anhängerschaft auf dem zweiten Teil der "Eins-Zwei-Drei-Trilogie" wesentlich knarzigere und dreckigere Töne. Man solle sich bei "Dos!" auf ein Garagepunk-Feuerwerk vorbereiten, hieß es.

Doch während man …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    ich frag mich ja, auf was genau ich immer neidisch sein soll. :???:

  • Vor 8 Jahren

    Oha hab ich dich an einer schwachen stelle getroffen weil du dich so aufregst
    Egal ich finds nur scheisse das es wohl keiner besser hinbekommen hätte von all denen die hier lästern also sollte man lieber die klappe halten bevor man kritisiert außerdem wenn man greenday oder keine ahnung was nicht mag is des ok aber dann überall so nen mist erzählen mit dummen argumenten kommen und damit quasi jeden der greenday hört und mag blöd anredet braucht sich nicht wundern wenn man selbst ins kreuzfeuer kommt

  • Vor 8 Jahren

    Sehr erfrischend und richtig nach vorne...so sehe ich das Album!!!
    Nennt mir eine Band die das abliefern KANN, was Green Day tut...
    Rolling Stones, The Who, The Sweet, Guns´n´Roses, Metallica, Green Day (evtl. habe ich 1-2 Bands vergessen), das sind solche Bands. Wer von denen ist noch aktiv?
    Scheiß auf Punk, Mainstream, Garagerock oder sonstwas... Die Mucke muss geil sein und Spaß machen!!!

  • Vor 8 Jahren

    Wer trollt hier und wer meint es ernst?!
    Ich finde das nicht gut.

  • Vor 8 Jahren

    @devilinside: Dürfte man nur etwas kritisieren, wenn man es selbst besser machen kann, wäre es um die Kritikerzunft allgemein ziemlich schlecht bestellt; das ist eine lächerliche Forderung.

  • Vor 8 Jahren

    Nicht wen ich so dämliche kritiken lese
    Aber das was da oben steht wie die gitarren müsseb schnorriger sein oder so und deswegen is es ein schlechtes album kann doch nicht die aussage der kritik sein

    Also wenn dann schon da ansetzen wo wirklich kritik gerechtfertigt ist und nicht so ein müll

  • Vor 8 Jahren

    Mit solchen sinnlos unüberlegten kritiken ist die kritikerzunft schon am ende weils einfach oberflächlich ist
    Und 10 ahnungslose die des album wohl noch nichtmal gehört haben glauben dann den mist und schreiben hier so ne scheisse rein

  • Vor 8 Jahren

    Immerhin schafft es der Kritiker im Gegensatz zu dir seine Gedanken in halbwegs vernünftige und nachvollziehbare Sätze zu packen. Habe mir "Dos!" angehört und kann Herrn Butterkranz, ebenso wie beim Vorgänger, nur recht geben.

  • Vor 8 Jahren

    @devilinside: Also, ich nenne das Meinungsfreiheit (die nun mal auch in gewissem Grad Beleidigungsfreiheit mit einschließt, wenn nicht sogar von dieser ausgemacht wird). Wenn jemandem das Album nicht gefällt, weil ihm die Gitarren nicht "schnorrig" genug sind, ist das doch völlig legitim. Ebenso legitim ist es natürlich, dass einem das Album gefällt. Ich finde es auch schlecht, weil es mir zu seicht und belanglos ist, aber mein Gott: Jeder nach seiner Facon.

  • Vor 8 Jahren

    @devilinside (« Mit solchen sinnlos unüberlegten kritiken ist die kritikerzunft schon am ende weils einfach oberflächlich ist
    Und 10 ahnungslose die des album wohl noch nichtmal gehört haben glauben dann den mist und schreiben hier so ne scheisse rein »):

    Wir alle sind neidisch auf Green Day, weil wir gerne mit belangloser Scheiße Geld verdienen wollen, für deren Produktion wir uns nicht großartig anstrengen müssen. Zufrieden?

  • Vor 8 Jahren

    Echt Arm das Album "MAkeout Party" ist der einzige gelunge Track, der Rest ist wie UNO! echt Öde.

  • Vor 8 Jahren

    mensch santi, da krieg ich ja nen herzkasper...da schreibste so viel schönes und dann dieser halbsatz: "(die nun mal auch in gewissem Grad Beleidigungsfreiheit mit einschließt, wenn nicht sogar von dieser ausgemacht wird)"....das schießt dann ja doch einen hauch über das ziel hinaus....beleidigung = eine komplett unsachliche abwertung auf der menschlichen/persönliche ebene in absoluter gerabwürdigungsabsicht = die grenze und schranke der meinungsfreiheit....das soll jetzt nicht oberlehrerhaft klingen...aber ich konnte den satz einfach nicht so stehen lassen ;)@Santiago (« @devilinside: Also, ich nenne das Meinungsfreiheit (die nun mal auch in gewissem Grad Beleidigungsfreiheit mit einschließt, wenn nicht sogar von dieser ausgemacht wird). Wenn jemandem das Album nicht gefällt, weil ihm die Gitarren nicht "schnorrig" genug sind, ist das doch völlig legitim. Ebenso legitim ist es natürlich, dass einem das Album gefällt. Ich finde es auch schlecht, weil es mir zu seicht und belanglos ist, aber mein Gott: Jeder nach seiner Facon. »):

  • Vor 8 Jahren

    Ne du bist nur neidisch weil du mit der scheisse die du machst kein geld
    Verdienst
    @dulf
    Halbwegs vernünftig
    Naja eher total neben der spur
    Ok vllt hat das album nicht ganz soviel zubieten wie dookie oder idiot
    Ist aber immer noch um einiges besser als es hier gemacht wird
    Da es einfach spaß macht und die musik vom 0815 standart abhebt
    Wenn ihr das album nicht mögt is mir des egal
    Aber wenn ihr schon kritisiert dann nicht mit argumenten die von nem 3 jährigen kommen könnten

  • Vor 8 Jahren

    "Herr Butterkranz" finde ich gut :D@dulf (« Immerhin schafft es der Kritiker im Gegensatz zu dir seine Gedanken in halbwegs vernünftige und nachvollziehbare Sätze zu packen. Habe mir "Dos!" angehört und kann Herrn Butterkranz, ebenso wie beim Vorgänger, nur recht geben. »):

  • Vor 8 Jahren

    @dein boeser Anwalt: Ja, ich dachte mir schon, als ich das geschrieben habe, dass es etwas zu hart klingen könnte. Ich meinte damit aber nicht, dass man unter dem Banner der Meinungsfreiheit umherschreiten und jeden diffamieren darf, dem man Übles will, sondern lediglich, dass Kritik auch mal etwas harscher sein darf. Meinungsfreiheit hört natürlich auf jeden Fall bei Diskriminierung und Rassismus auf. Mir fehlte da einfach der passende Begriff; aber der Grat zwischen legitimer harscher, subjektiver Kritik und Beleidigung ist aber manchmal auch ganz schön schmal. ;)

  • Vor 8 Jahren

    und genau hier trennt sich - ganz allgemein gesprochen - auch die spreu vom weizen.
    das echte, regelmäßige :rolleyes: bild:
    autor a äußert eine eine meinung/bildet eine these; sachliche ebene, subjekt = cd/künstler.
    kommentator b projiziert den jeweiligen text von cd/künstler als empfundene herabwürdigung auf sich selbst....kommunikation gerät jetzt in schieflage, weil der "b" als "entehrter rächer" keine gegenthese inhaltlicher natur aufgreift, sonder die diskussion polemisch auf die persönliche ebene wechselt (debile unterstellungen a la "du bist neidisch"/"mach es besser" und co). ergebnis: subjekt wechselt von cd zu autor, oder was? nee, fukk those! no way!
    weil:
    so kann man dann ja nur noch aneinander vorbeireden....sackgasse
    wenn jetzt ein autor oder jemand drittes die berechtigte und amüsante rückfrage stellt, was der käse solle und worin bitte der neidfaktor als motiv begründet liegen könnte, wird ursache/wirkung durch den rhetorischen pfeil "ätsch, der autor fühlt sich wohl getroffen, wa?" ja gerade zu ad absurdum geführt....
    ...D A S in etwa is doch meist das muster, santi....auch hier....mantrisch...wer hier also beleidigend auf allen ebenen dieses gesprächs versagt, ist bei näherer betrachtung doch recht deutlich....und eben nicht der autor

  • Vor 8 Jahren

    Niemand hat versagt wenn er seine meinung verteidigt
    Weder ich noch die gegenseite

    Ich finds nur schade wenn ich wenn ich so lächerlige argumente lese wie oben aufgeführt

  • Vor 8 Jahren

    @dein boeser Anwalt: Der letzte Satz war auch ganz generell gemeint und nicht auf Herrn Butterweck bezogen! Wer hier in dieser, nun, "Diskussion" versagt, ist tatsächlich ziemlich klar.^^ Was mich interessiert: Warum findet diese Projektion einer CD-Kritik auf sich selbst statt? Ich beobachte das zwar auch, kann's aber nicht wirklich nachvollziehen. P.s.: Sehr treffendes Schema!

  • Vor 8 Jahren

    @Losmufflos (« Green Day und Punk? Joey Ramone rotiert im Grab ... »):

    wieso? der hat doch auch so ne lahme pop-scheiße gemacht.

  • Vor 8 Jahren

    Wenn du denkst das ich versage indem ich eure kritik in frage stelle is das nicht dein ernst
    Egal ich habe meine meinung geäußert
    Und ich stehe dazu

    Greenday best band und wenns euch ned passt dann macht ein forumboder so auf wo ihr den mist reinschreiben könnt