"Kennst du den Feind?", schmettert ein wütender Billy Joe Armstrong dem Hörer entgegen und geizt nicht mit der Antwort: Der Feind, das sind Politiker, Manager, die Unterhaltungsindustrie oder Pharma-Hersteller. In wütenden, krakeligen Schmierereien präsentieren uns Green Day ihre Kritik an bestehenden …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    @DerKleineMusicFreund (« es ist wohl der verdienst von alan parsons, der ihnen das werk produktionstechnisch gerettet hat. »):
    @king of leon (« Dark Side of the Moon war produktionstechnisch einfach DER Durchbruch. »):

    ähm, ja ... :D

  • Vor 10 Jahren

    Öööm ja. Was war noch mal das Ausgangstehema, ach so, Green Day. Für mich ist "21st Century Breakdown" eine schöne Sommerplatte mit vielen guten Songs und hervorragenden Melodien. Ein guter und ebenbürtiger Nachfolger zu American Idiot, dafür aber etwas zu lang, weil man in 70 Minuten nicht vermeiden kann, dass sich auch einige Füller mit einschleichen. Nichtsdestotrotz ein klasse Album mit viel Abwechslung.

  • Vor 10 Jahren

    Ich bin ehrlich gesagt froh, dass es heutzutage noch Platten mit 70 Minuten gibt. 45 Minuten werden leider immer mehr zum StandarD, was aber bei den Preisen ne Unverschämtheit ist.

  • Vor 10 Jahren

    Es ist aber in vielen Fällen so, dass eine Platte mit Überlänge nicht ausgewogen und in sich geschlossen wirkt, halt wegen so vielen Füllern oder Songs, die nicht sein müssen. Da ist mir ein rundes 40-minütiges Werk ohne Schwächen viel lieber. Bei Green Day geht´s zum Glück gut, da kein einziger wirklich schlechter Song mit drauf ist. Aber auf Kopfhörer ist mir 70 Minuten Punk- und Stadionrock einfach zu viel, eher ein Album für den Hausgebrauch.

  • Vor 10 Jahren

    @HansWurst (« Ich bin ehrlich gesagt froh, dass es heutzutage noch Platten mit 70 Minuten gibt. 45 Minuten werden leider immer mehr zum StandarD, was aber bei den Preisen ne Unverschämtheit ist. »):
    du cd-verwöhnter bengel. eine vinyl hatte früher auch mal nur 30 min spielzeit :D

  • Vor 10 Jahren

    Oh da melden sich die ersten Senioren zu Wort ;)

    Damals hatte man aber die Möglichkeit die Platte langsamer abzuspielen, was so nochmal ein erheblicher Mehrwert war :D

  • Vor 10 Jahren

    @thammü (« @scumsurfer («

    und btw: pearl jam ist überbewerteter alter-männer-rock, der schlicht und ergreifend langweilt. »):

    Voll falsch. Eddie Vedder is die Überstimme und war ja auch mal n junger... »):

    echt mal und wer sogar Pearl Jam lahm findet wird wohl in den nächsten 5000 Jahren komplett auf Musik verzichten müssen ;)

  • Vor 10 Jahren

    yo!

    sagt der mit dem green-day-avatar.

  • Vor 10 Jahren

    kann man nich beides gut finden?

  • Vor 10 Jahren

    und das album von green day ist eigentlich ganz gut aber ein bischen zu glatt poliert, doch darüber kann ich hinweg sehen da das album einfach spass macht

  • Vor 10 Jahren

    @HansWurst (« Oh da melden sich die ersten Senioren zu Wort ;)

    Damals hatte man aber die Möglichkeit die Platte langsamer abzuspielen, was so nochmal ein erheblicher Mehrwert war :D »):

    was hast du denn für einen plattenspieler ? die lp auf 33, die singles auf 45 und einige ganz alte auch auf 77.
    wie willst du also einen lonplayer langsamer abspielen ? hast du eine handbremse am teller :D

  • Vor 10 Jahren

    Hm um noch mal was zum Album zu sagen
    Zwar sind so tracks wie Know your enemy nicht schlecht aber im gegensatz zu American Idiot haut es mich nicht um...

  • Vor 10 Jahren

    @DerKleineMusicFreund (« @King of Leon (« @veleda («
    man muss aktzeptieren, dass es representativ für eine Epoche/Stil oder auch für einen Umbruch steht. »):
    Muss man nicht.

    La Woman, Dark Side of the Moon, Nevermind, Achtung Baby, Black Album von mir aus auch Is this it, Beliebiges LZ Album oder Morning Glory... das sind Alben die eine Epoche/Stil verkörpern. »):
    hm ...

    la woman ist wohl eher eines der schwächeren doors alben. ihr zenit war längst überschritten.

    dsotm halte ich auch nicht eben für ein meisterwerk von pink floyd. es ist wohl der verdienst von alan parsons, der ihnen das werk produktionstechnisch gerettet hat.

    nevermind, die speerspitze des grunge, mit dem von killing joke geklauten "come as you are". ja, ich weiß, der ist :alt: , trotzdem halte ich das album nicht für stilprägend. dann doch eher was von pearl jam.

    black album ... nö eher white album ;)

    ein beliebiges album von led zeppelin ? aber nur aus der ersten phase, oder ? »):

    word :D - und @KoL - wieso verluderst du deine energie um zu paraphrasieren g.d seien, waren und werden immer :kack: sein? 21st century breakdown passt doch wunderbar als hintergrundberieselung um den pott - homogen - zu scheuern.
    mit no line on the horizon als antrieb kriegste die schüssel noch effizienter sauber...

  • Vor 10 Jahren

    Und alle Alben wieder.
    "Bäh, kein Punk"
    "Bäh für Kinder" und seit dem letzten Output
    "Bäh Pseudo Kritik"

    Bloß weil's jetzt (seit 2004 egtl. schon) bei (vorwiegend weiblichen) Teenies beliebt ist verliert's seine Botschaft? Eher nicht.
    Die Texte würden jetzt zu sehr absacken? Also die Lyrics auf 21st CB hätte ich genauso gut im Booklet von American Idiot wiederfinden können.
    Die gleichen Themen? Viel hat sich ja auch nicht geändert.

    Auch der Gallowsvergleich wirkt imo etwas deplatziert. Klar sind die härter, viel härter, aber die sind auch in einem ganz anderen Umfeld zu finden als green Day die selbst in den ganz frühen Tagen lieber auf Eingängigkeit als Hardcore Punk gesetzt haben.

    Green Day haben im Vorfeld gesagt, dass dies keine Punkscheibe ist und genauso muss man auch rangehen. Klar findet man noch ein paar Sachen die unverkennbar die Handschrift der alten Tage trägt (Horseshoes and Handgrenades. East Jesus Nowhere oder Know your Enemy), aber im Großen und Ganzen lassen sie's etwas langsamer angehen.

    Und musikalisch keine Weiterentwicklung? Sowas wie Peacemaker oder Restless Heart Syndrome habe ich noch nie von Green Day gehört.

    Für mich ebenbürtig zum Vorgänger

  • Vor 10 Jahren

    Ich kann mich Kas nur anschließen und muss hinzufügen, dass ich das Album verdammt gelungen finde (bester Song: 21 Guns). AMEN! ;)

  • Vor 10 Jahren

    @scumsurfer (« was für eine dämliche scheindiskussion das hier doch ist.

    und btw: pearl jam ist überbewerteter alter-männer-rock, der schlicht und ergreifend langweilt. »):

    Spinnst du?
    Jetzt bin ich irritiert. Du kannst das ja Scheiße finden, aber Pearl Jam als Alter-Männer-Rock zu bezeichnen ist...

    Pass bloß auf du!
    :eek:

  • Vor 10 Jahren

    tut mir leid, aber mit ihrer musik (ähnlich wie bei soundgarden, audioslave...) schlafen mir mehr als nur die füße ein.

  • Vor 10 Jahren

    Beste Songs:

    Murder City, Viva La Gloria, VLG [little girl]