laut.de-Kritik

Hier eckt nichts an und büxt nichts aus.

Review von

Glaubt man den wenigen Zeilen des Pressetextes, erwartet den Hörer des neuen Good Charlotte-Albums ein regelrechtes Feuerwerk aus "rebellischem Punk" und "strotzenden Rockhymnen". Spannung macht sich breit. Sollten die Madden-Brüder auf ihre alten Tage tatsächlich noch mal so richtig auf die Kacke hauen?

Der eröffnende Titeltrack zieht jedoch definitiv keinen Punkrocker in seinen Bann. Mehr Intro als Song dümpeln übereinander gestapelte Keyboards, Beats aus der Box und mystisches Summen träge vor sich hin.

Das anschließende "Self Help" markiert den eigentlichen Opener. Mit geklontem Intro-Tralala aus dem Linkin Park-Archiv und einem laut geröhrten "Right Now" fällt der Fünfer aus dem sonnigen Kalifornien mit der Tür ins Haus. Dort ist die Party schon in vollem Gange. Zwischen Schampusflaschen, Bierdosen, Schmerztabletten und zerknüllten Ramones- und Sex Pistols-Postern feiert die Generation RX ihr Dasein im Hier und Jetzt.

Mit viel Wohlwollen spürt man ihn: den Geist des Punkrock. Schade nur, dass man ihn nicht hört. Statt schrammelnder Powerakkorde quälen klinisch aufgepimpte Gitarrenwände den Hörer. Der Bass ist überhaupt nicht zu hören. Und das Schlagzeug klingt wie das Regler-Experiment eines Roboters aus dem Jahre 1985. Hinzu kommen die quäkenden Organe der Madden-Twins, die sich auf dem Weg in Richtung Hit-Hook-Olymp irgendwo im Nirgendwo verirren.

Spätestens nach dem aufgeplusterten Stadionhüpfer "Actual Pain" wandert der eingangs erwähnte Pressezettel in den Müll und wird durch einen neuen ersetzt. Auf dem prangen nun Referenz-Bandnamen wie The Rasmus und Sunrise Avenue.

Auch soundtechnisch fahren Good Charlotte den Karren an die Wand. Egal ob laut ("Leech") oder leise ("Cold Song"): Sobald alle Klangeinwürfe am Start sind, schallt nur noch eine hochtönige Melange durchs heimische Wohnzimmer. Nach einer knappen halben Stunde ist man froh, dass der Spuk vorbei ist.

"Generation RX" versprüht den "rebellischen Punkrock"-Vibe eines Coldplay-Konzertes. Hier eckt nichts an und büxt nichts aus. Auch die "strotzende Rockhymne" sucht man vergebens. Was man stattdessen zu Hauf präsentiert bekommt, ist auf Hochglanz polierte, völlig überproduzierte Stangenware aus dem Rock- und Pop-Discounter.

Trackliste

  1. 1. Generation RX
  2. 2. Self Help
  3. 3. Shadowboxer
  4. 4. Actual Pain
  5. 5. Prayers
  6. 6. Cold Song
  7. 7. Leech
  8. 8. Better Demons
  9. 9. California

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Good Charlotte - Generation Rx €14,99 €3,00 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Good Charlotte

Jung, berühmt und auch ein bisschen reich: der Traum des weißen, amerikanischen Vorstadt-Kid ist für die Zwillingsbrüder Benji und Joel Madden Wirklichkeit …

6 Kommentare mit einer Antwort