Keiner, der Anfang 2008 nicht von ihm sprach, keiner, der lange widerstand: Konstantin Groppers Debüt schwappte vor zwei Jahren fast tsunamiartig über Deutschland und andere popinformierte Teile Europas. Die MySpace-Übersingle "If This Hat Is Missing I Have Gone Hunting" hatte Monate zuvor die nötige …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    Nach erstem Durchlesen muss man sich schon fragen, warum Ihr da oben 3 und nicht einen Punkt vergeben habt.

  • Vor 11 Jahren

    Manthe is back!Popaffin wie immer ;)

  • Vor 11 Jahren

    mhh, nachdem bspw portisheads neues album in 08 vier von fünf punkten oder brand new's "the devil..." drei von fünf punkten bekommen haben, traue ich den reviews im indie/hip-sektor ja nicht mehr richtig. auch wenn es sich um verschiedene schreiberlinge handelt :D
    naja, ich fand das erste get well soon sehr gut, hier werd ich auf jeden fall reinhören

  • Vor 11 Jahren

    Klingt echt nach desaster die Review. Ich werd mir das Album morgen kaufen. Immerhin verdanke ich es Get Well Soon, das ich Musik in diese Richtung höre. Das wäre schon ne derbe Enttäuschung. Ich fand auch die Single nicht so "catchy" wie "if this hat...". Aber auch nicht 3/5ig ;)

  • Vor 11 Jahren

    Das Album klingt in meinen Ohren wie das "Rest now..." mit ner Menge zusätzlicher Instrumentierung. Ob man die nun als Balast oder Bereicherung empfindet, kann jeder für sich entscheiden. Ich persönlich finde das Teil genauso langweilig wie den Erstling, obgleich ich des Gropper's Stimme mag.

  • Vor 11 Jahren

    @The|SquaLL (« Immerhin verdanke ich es Get Well Soon, das ich Musik in diese Richtung höre. »):

    dito. ich kann dem review jedoch noch immer nicht entnehmen, warum gerade 3 punkte. könnte alles von 1-3 punkte drinnen sein.
    @Alte Kackbratze (« Das Album klingt in meinen Ohren wie das "Rest now..." mit ner Menge zusätzlicher Instrumentierung. »):

    das wäre nach meinem geschmack, obwohl es vielleicht schon einem overkill gleichen könnte
    :D

  • Vor 11 Jahren

    hm, Review ist gut geschrieben, macht mir aber ein bisschen Angst. Die anderen Rezensionen, die ich bisher gelesen habe sind aber doch deutlich positiver (bis hin zu "Meisterwerk"-Gejubel).

    vermute nur, dass das das ganze deutlich mehr nach "Against the Glaciation" geht, was an sich nicht schlecht sein muss, aber auf eine Albumlänge von ner Stunde dann schon ermüdend sein kann.

    freu mich weiterhin auf Freitag.

  • Vor 11 Jahren

    Die Erwartungshaltung an dieses Album war zu groß. Rolling Stone gab 3/5, musikexpress. 5/6 = sehr gut
    Bekomme es Freitag per Post. Bin mal gespannt,wie sehr es meine Ohren schmeichelt. Bin ein großer Fanatiker des 1. Album

  • Vor 11 Jahren

    zumindest hat er das beste bild der letzten jahre als cover für seine langweiligen eskapaden missbraucht. props an ghenie.

  • Vor 11 Jahren

    60 minuten reines depri? ach nee, dann lass ich das lieber

  • Vor 11 Jahren

    Zitat (« Die MySpace-Übersingle "If This Hat Is Missing I Have Gone Hunting" hatte Monate zuvor die nötige Sogwirkung aufgebaut »):
    Fickt euch ich hatte diesen grausamen Song fast schon wieder vergessen.

  • Vor 11 Jahren

    mhh, ich muss sagen, ich bin stark verwirrt. ich hab es gestern jetzt mehrere male komplett gehört und es ist nicht depressiver als der vorgänger. ich hab ja irgendwie die downwardspiral der dt indie musik erwartet, es is aber eher wie der vorgänger, nur mit dezenterer orchestrierung. finde ich in vielen fällen sehr gut, da es einem mehr luft zum atmen gibt. der vorgänger war teilweise was viel für meinen geschmack, aber vexations hat wirklich ein paar richtige perlen.

  • Vor 11 Jahren

    Wörd, läuft nun ne Weile und die ersten unglaublich guten Lieder entpuppen sich.

  • Vor 11 Jahren

    der sieht auf dem profil bild aus wie tom delonge^^

  • Vor 11 Jahren

    Reduzierter und in sich geschlossener als das Debüt. Ein Album das entdeckt und ergründet werden will und definitiv Wachstumspotential besitzt. Herr Gropper hat alles richtig gemacht.

  • Vor 11 Jahren

    begeistert bin ich offen gesagt nicht.

    das album ist zum einen viel zu lang, andererseits auch etwas eintönig, v. a. das tempo ist eigentlich immer gleich. da ist man für einen dynamischen part wie in angry young man schon sehr dankbar. von der stimmung her wird überwiegend trübsal geblasen. auch sehr schade ist die abstinenz sämtlicher überraschungen wie noch auf dem vorgänger (man denke an den cheerleader-chor in "if this hat is missing"...).

    dennoch wirft das album auch genügend schöne songs ab. "seneca's silence", "red nose day", "a voice in the louvre", "aureate" oder "angry young man".

  • Vor 11 Jahren

    Nach dem ersten Hören:
    Durchweg in sich geschlossenes Album, das Lust auf mehrere Hördurchgänge macht. Es gibt viel zu entdecken.

    Allerdings, wie schon angemerkt wurde, fehlt es an spürbaren Innovationen. Das Album wird wohl wenig neue Hörer begeistern.

    Hervorheben möchte ich auch noch das wunderbare CD-bzw. Booklet-Design. So wirds gemacht!

  • Vor 11 Jahren

    Erster Durchlauf: Puh schwerer Brocken. Aber irgendwie berührend. Wird definitiv noch öfter laufen.

  • Vor 11 Jahren

    Die Special- Edition in Buchform ist auch fein. Hübsch. :)