laut.de-Kritik

Seiner Stimme konnten die Drogen wenig anhaben.

Review von

Sehnsüchtige Streicher erfüllen die Luft, die Harfe verabschiedet einen glockenähnlichen Akkord, Hörner streben zum Himmel, George Michael und sphärische Gitarrenarpeggios treten hervor. Auf dem zurecht "Symphonica" betitelten Livealbum spendiert der Sänger sowohl eigenen als auch den Songs anderer Künstler ein orchestrales Gewand.

"I think it's over" schmachtet Michael in "Through". Zum einen meint er damit wohl die achtjährige Releasepause seit der Best-Of "Twenty Five". Zum anderen vielleicht die Eskapaden des zurückliegenden Jahrzehnts. Schließlich zeigte sich der Brite zuletzt geläutert und beteuert, seit achtzehn Monaten clean zu sein.

Wie dem auch sei, seiner Stimme konnten die Drogen wenig anhaben: Die klingt immer noch überraschend jugendlich und frisch. Michael Bublé könnte sich da beispielsweise tatsächlich eine Scheibe abschneiden. Auf Speedfistelattacken wie "Faith" verzichtet Michael dann allerdings doch, was der symphonischen Wohlfühl-Stimmung geschuldet sein mag.

Denn entspannter Soul bestimmt die Atmosphäre, durchsetzt von dem ein oder anderen swingenden Hüftwackler. Eigene Lieder wie "Praying For Time" und "Cowboys And Angels" gesellen sich zum Whoopee!-Klassiker "My Baby Just Cares For Me". Die Coverversionen ergänzen das Set erstaunlich homogen. Wüsste man es nicht besser, käme man nicht darauf, dass sie im Original von Elton John ("Idol"), Johnny Mathis ("Wild Is The Wind") und Terence Trent D'Arby ("Let Her Down Easy") stammen.

Alle Songs nahm der Sänger während der "Symphonica"-Tour 2011 auf. Zum Teil beim Konzert in der Royal Albert Hall, größtenteils jedoch in den ebenfalls in London befindlichen Air Studios. Unterstützt vom Symphonica Air Orchestra verleiht er den Liedern tatsächlich neuen Glanz. Insbesondere "John And Elvis Are Dead" vom "Patience"-Album steht das neue Outfit hervorragend.

Trotzdem erfindet sich Michael natürlich nicht neu. Er bleibt immer noch derselbe Softie, als der er in den Achtzigern erfolgreich wurde. Das passt zum romantischen Candlelight-Dinner - und stellt die Fans bis zum nächsten Studioalbum zufrieden, mehr aber unterm Strich auch nicht.

"Symphonica" punktet letztendlich aufgrund der gelungenen Songauswahl und der nach wie vor beeindruckenden stimmlichen Konstanz des Hauptdarstellers. Und man nimmt ihm die Leidenschaft für seine Musik nach all den Jahren tatsächlich noch ab.

Trackliste

  1. 1. Through
  2. 2. My Baby Just Cares For Me
  3. 3. A Different Corner
  4. 4. Praying For Time
  5. 5. Let Her Down Easy
  6. 6. The First Time I Saw Your Face
  7. 7. Feeling Good
  8. 8. John And Elvis Are Dead
  9. 9. One More Try
  10. 10. Cowboys And Angels
  11. 11. Idol
  12. 12. Brother Can You Spare Me A Dime
  13. 13. Wild Is The Wind
  14. 14. You

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael,George – Symphonica €6,92 €3,00 €9,92
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Symphonica (Live) €9,99 €2,99 €12,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen George Michael – George Michael: Symphonica (PL) [CD] €10,49 €3,00 €13,49
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Michael,George – Symphonica (Deluxe Edition) €36,00 Frei €39,00

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT George Michael

Er gilt als einer der absoluten Superstars der 80er Jahre neben Michael Jackson, Madonna und Prince. Ähnlich der Metamorphose seines Nachfolgers Robbie …

6 Kommentare mit 5 Antworten