Porträt

laut.de-Biographie

Genesis Owusu

Genesis Owusi war schon immer Außenseiter. Als einer der wenigen schwarzen Kinder im von weißen Mittelklasse-Nachbarschaften dominierten Canberra, verinnerlicht er früh eine Attitüde des Protests. "Ich wurde zu einer Person, die Dinge tat, weil Leute von mir erwarteten etwas anderes zu tun", erzählt er dem Musikmagazin NME. Das spiegelt sich in seiner unorthodoxen Kleidung, seinem exzentrischen Verhalten und letzten Endes auch in seiner grenzenlos kreativen Musik wieder.

Doch von vorn: Die Familie des 1998 als Kofi Owusu-Ansah in Koforidua, Ghana geborenen Musikers, verlässt ihr Heimatland, da ist er gerade mal zwei Jahre alt. Als Sohn eines Bewährungshelfers und einer Gospelsängerin, wird ihm die musikalische Begabung quasi in die Wiege gelegt. Bis Owusu jedoch beginnt von diesem Talent Gebrauch zu machen, erschafft er zunächst eigene Welten in selbst geschriebenen Kurzgeschichten und verliert sich in den Welten der Poesie. Maya Angelou, Gil Scott-Heron und Langston Hughes sind einige der Poet*innen, die er zu seinen Lieblingen zählt.

Die Vorbilder, die er im echten Leben, als (abgesehen von seinem Bruder) einziger schwarzen Schüler unter Tausenden, vermisst, findet er im geschriebenen Wort und in der Musik. Im Gegensatz zu seinem fünf Jahre älteren Bruder Kojo, der sich zu assimilieren versucht, weigert sich Owusu nämlich dafür zu kämpfen, Leuten zu gefallen, die er nicht ausstehen kann.

Dass sein absolutes Lieblingsalbum Kendrick Lamars "To Pimp A Butterfly" ist, scheint naheliegend. "Viele dieser Rapper sind erstklassige Poeten", erzählt er in einem Interview, "Es ist mehr als nur Musik". Ein Statement, das er wohl auch bei der Arbeit an seiner eigenen Musik im Hinterkopf gehabt haben musste, denn bereits seine 2017 veröffentlichte Debütsingle "Sideways" gewinnt prompt den Unearthed-Preis des auch Übersee bekannten Radiosenders Triple J, die ihn als einen der "aufregendsten Künstler des Landes bezeichnen.

Seine Einflüsse sind bereits darauf zu erkennen, und sie sind so offensichtlich wie vielseitig. Von Lupe Fiasco, über Talking Heads bis Death Grips: Er singt, er rappt, er schreit, und das alles im Alter von 18 Jahren mit dem Selbstverständnis eines renommierten Altmeisters, der nie etwas anders getan hat.

Seiner im Juni 2017 veröffentlichten "Cardrive" EP folgt wenig später die Single "WUTD/ Vultures" für die er eine Nominierung in der Kategorie Bestes R'n'B/Soul-Release bei den ARIA Music Awards (auch bekannt als die australischen Grammys) erhält. Trotz dieses Erfolges blickt er auf seinen früheren Output etwas kritisch zurück. Er wolle nicht, dass Leute denken, das sei alles, was er könne, erzählt er The Guardian. Zufrieden sei er damit schon noch, allerdings nur noch zu 99%.

"Prince, wenn er ein Rapper, in 2020, in Australien wäre" so beschreibt sich Genesis Owusu in dem Interview selbst. Große Worte, denen er wenig später ebenso große Tate folgen lässt. Sein Debüt-Album "Smiling With No Teeth" erscheint im März 2021 und wird von der Kritik mit Lorbeeren überschüttet. Es ist ein mutiges, verrücktes und unglaublich kohärentes Potpourri aus all der Musik, die Owusu seit Kindheitstagen umtreibt. Auch inhaltlich macht sich sein Faible für Poesie und das geschriebene Wort bemerkbar. Mit seinen pointierten und cleveren Texten über mentale Gesundheit und den Rassismus, dem Owusu sich sein Leben lang ausgesetzt sah, meistert er einen Drahtseilakt zwischen emotionaler Zugängigkeit und wortgewandter Metaphorik.

"Genre ist ein Hindernis für mich", sagt Owusu. Das wird noch deutlicher schaut man genauer auf den Entstehungsprozess von "Smiling With No Teeth". Da ihm die Arbeit mit klassischen Produzenten nicht mehr "unberechenbar" genug war, schloss er sich zusammen mit seiner Black Dog Band, in der unter anderem auch der australische Exzentriker Kirin J Calinan spielt, für teils bis zu zehn Stunden lange Jam-Sessions in seinem Studio ein. Es wurde gespielt, wonach einem der Sinn stand. "Ich spielte einen Prince-, Tom Tom Club- oder Death Grips-Song und sie hörten zu, ohne etwas zu sagen. Wir ließen uns davon beeinflussen und fingen einfach an zu spielen."

Aus den stundenlangen Aufnahmen pickte Owusu sich anschließend seine liebsten Momente heraus und schnitt sie zusammen. "Es war Jazz und Punk im Geiste", erzählt er NME. Im Interview zieht Musikjournalist Josh Martin den Vergleich zu Miles Davis und dessen dreitägigen "Bitches Brew"-Sessions. Etwas hochgestochen? Sicherlich. Aber wenn Genesis Owusus Debüt eines verdeutlicht, dann dass seinen abgedrehten Ambitionen keine Grenzen gesetzt sind.

Nur wohin die Reise ihn auch führen mag, seinen Außenseiter-Status will er nicht aufgeben: "Ich bin lieber eine Legende auf meiner eigenen kleinen Insel, als Thronanwärter in einer bestimmten Szene."

Alben

Surftipps

  • Instagram

    Fotos & Stories

    https://www.instagram.com/genesisowusu/?hl=de
  • Twitter

    News aus erster Hand.

    https://twitter.com/genesisowusu?lang=de