laut.de-Kritik

Wut und Verdruss führen zu noch mehr Druck.

Review von

95 Sekunden holen die Gallows Luft, bevor Frontsau Frank Carter mit blutrünstiger Stimme das Konzept ihres zweiten Album vorstellt: "Grey Britain is burning down [...] the Queen is dead and so is the crown". Der Nachfolger ihres harschen Debüts versteht sich als Abrechnung mit dem gegenwärtigen Zustand ihres englischen Heimatlandes.

Dieser inhaltliche Rahmen ist PR-technisch schlau gewählt, denn dass die Gallows was zu sagen haben, war nicht unbedingt zu erwarten. Immerhin sangen die Watforder in ihrer Über-Hymne "Orchestra Of Wolves" noch davon, einer Dame keinen Alkohol zu spendieren, damit diese auch zu späterer Stunde noch fähig ist, das beste Stück zu lutschen. Diese Arbeiterklassen-Radikalität findet auf "Grey Britain" eine überraschend politische Komponente.

Auskotzen ist die Parole des Lageberichts von der Insel. Über die sozialen Zustände, über ein ignorantes Miteinander, über den Schmutz und die Kriminalität. Kurz: über alles und jeden. Glücklicherweise sind die Gallows schlau genug, diesen Zustand nicht einfach auf ihre katastrophale Regierung zu schieben, sondern klagen sich und ihre Mitbürger an: "There are no scapegoats left to blame / we brought this on ourselves when we could have been the change."

Mit dieser Aufforderung zur Selbsterkenntnis umgehen die Gallows geschickt das Fettnäpfchen der Instrumentalisierung, in das der Britpop vor ein paar Jahren recht unbedarft trat, nur um als Blair'sches Fotomotiv zu enden.

"Grey Britain" könnte der Band nun endlich den verdienten Durchbruch bringen, denn neben dem Inhalt ist auch die Musik bereit, die Masse anzusprechen. Mit einem fetten Producer im Rücken zeigen sich die Gallows außerdem imstande, ihrer Wut und ihrem Verdruss auch musikalischen Druck zu verleihen. Diese Nachhilfe in Sachen Power lenkt den Sound in eine aggressive Mosher-Attitüde ("The Riverbed") und nimmt der Instrumentierung etwas von der herrlichen Rotzigkeit, die noch das Debüt bestimmte.

Tadellos Durchballern statt irgendwie Hinschmieren war sicher einer der wichtigsten Grundsätze im Vorfeld des Albums: Brachiale Metal-Riffs und knatternde Double-Bass inklusive. Der Catchyness ihrer Songs tut dieses Sound-Update keinen Abbruch. Nach wie vor bieten die Gallows knackiges Liedgut am laufenden Band.

Trotz aller Professionalität: Ein kleines bisschen origineller und die Gallows wären vielleicht die Band des Jahrzehnts. Denn eigentlich stimmt alles bei ihnen: Aussehen, Haltung und Herkunft. Mit ihrer recht geradlinigen musikalischen Herangehensweise sind sie einigen Metalcore- und Emo-Jugendidolen (mit denen sie sich auf der diesjährigen Vans Warped Tour die Bühne teilen) manchmal um einiges näher als den klassischen Heroen, die die Genres definierten.

Gott vergelts. Carter klingt, als würde er beim Singen Blut kotzen und auch die typisch gallowschen Schlachtruf-Harmonien ("I Dread The Night") ertönen nach wie vor zwingend. Auch wenn zum Klassiker noch ein Stückchen fehlt: Für den Beweis, dass Musik selbst im Jahre 2009 noch ein Statement sein kann, muss man den Gallows auf Knien danken.

Trackliste

  1. 1. The Riverbank
  2. 2. London Is The Reason
  3. 3. Leeches
  4. 4. Black Eyes
  5. 5. I Dread The Night
  6. 6. Death Voices
  7. 7. The Vulture (Acts I & II)
  8. 8. The Riverbed
  9. 9. The Great Forgiver
  10. 10. Graves
  11. 11. Queensberry Rules
  12. 12. Misery
  13. 13. Crucifucks

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Grey Britain €11,99 €2,99 €14,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Gallows - Grey Britain €17,80 €3,00 €20,81

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Gallows

"Bierbecher fliegen durch die Gegend, Körper schleudern umher und der halbnackte Sänger Frank Carter – auf Strümpfen höchstens 1,60m – stellt …

14 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    sehr geiles album
    wage mich aber nicht daran die beiden alben zu vergleichen, da sie dafür einfach zu unterschiedlich sind
    mich wundert es nur, dass bei der kritik das album keine 5 punkte von der redaktion bekommen hat :o

  • Vor 9 Jahren

    @ChocolateStarfish (« sehr geiles album
    wage mich aber nicht daran die beiden alben zu vergleichen, da sie dafür einfach zu unterschiedlich sind
    mich wundert es nur, dass bei der kritik das album keine 5 punkte von der redaktion bekommen hat :o »):

    sowas wundert mich schon lange nich mehr.
    für mich der beste release 2009 bisher (ok, vllt mit der neuen kylesa)

    die zeit wird zeigen ob es die scheibe in den olymp der PostHC scheiben schafft?

  • Vor 9 Jahren

    in meinen persönlichen hat sie es schon geschafft zusamen mit the artist in the ambulance von thrice u.a. :)