Es gibt Momente, da will das Kritikerherz überquellen vor Freude. Wenn man etwa aus dem Untergrund ein noch dreckiges glitzerndes Etwas fischt und es entpuppt sich als Edelstein. Wenn eine Lieblingsband live ein Stück spielt, das man seit gefühlten zehn Jahren nicht gehört hat, damals aber schon …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    @Texas CrieZ (« @Roman Wagner (« @Texas CrieZ (« @Roman Wagner (« Schön zu lesende Review mein gutester. Das Album hab ich - selbstredend - nicht gehört, aber unterhalten hast du mich durch den schönen Text dennoch. Schönes Ding. »):

    Dann ist es natürlich völlig angebracht, sich hier über das Ganze auszulassen... :rolleyes: »):

    Ich lass mich über gar nichts aus. Ich habe kein Wort über das Album verloren, weil ich es nicht gehört habe. Ich fand nur die Kritik sehr ansprechend geschrieben und wollte Philipp für die unterhaltsame Art und Weise des Schreibens ein Lob ausstellen. »):

    Naja, sonderlich unterhaltsam ist das Ganze auch nicht. Gab schon lustigere Rezis über Fler (z.B. bei NDW oder Trendsetter), aber die ist einfach nichts. Schlechte Bewertung geht ja noch irgendwie klar, aber die Begründung ist total affig. Wenn schon negativ, dann so wie bei MZEE (=konkret begründet).

    Da hat sogar die Rezi von Herr Merkt einen größeren Unterhaltungswert. »):

    da muss ich leider in bezug auf merkel zustimmen hehe

  • Vor 12 Jahren

    Fler ist bei mir eh komplett unten durch, seit er gemeint hat, dass Kollegah aus dem Pott kommt :D

  • Vor 12 Jahren

    Mag sein, dass es unterhaltsamere Reviews gab. Ich fand die vorliegende sehr ansprechend (stilistisch)

  • Vor 12 Jahren

    @Roman Wagner (« Mag sein, dass es unterhaltsamere Reviews gab. Ich fand die vorliegende sehr ansprechend (stilistisch) »):

    Hat sich eher wie hingerotzt gelesen. An jedes Satzende ein "Junge" dranzuhängen, zeugt nicht gerade von dem, was Philipp eigentlich schreiben kann.

    Wirklich lustig ist aber zum Beispiel diese Review (http://www.laut.de/lautstark/cd-reviews/f/…)

  • Vor 12 Jahren

    ne ehrlich ich hab mir das album probeweise mal in einem bekannten elektrofachmarkt reingezogen und muss sagen das diese standardphrasen die du eigentlich schon auf allen aggro releases schon mind. 100 mal gehört hast, inzwischen nicht mehr schocken sonderm eher langweilen.

    Westberlin Maskulin war der Elefant im musikalischen Porzellanladen und Südberlin Maskulin ist ein erbämlicher Versuch dieses Feeling 2008 nochmal aufleben zu lassen.

    1/5 passt, obwohl ich mir damit wahrscheinlich keine Freunde mache.

  • Vor 12 Jahren

    Hm, da finde ich aber Phils Kritik ansprechender. Ist wohl eine sehr subjektive Sache. Sicher ist es irgendwo bei beiden Alben ein wenig das Prinzip der "offenen Türen einrennen", aber MEINER Meinung nach rennt Phil diese Tür unterhaltsamer ein (mit dem Arsch, statt dem Kopf zuerst).

  • Vor 12 Jahren

    @Roman Wagner (« Hm, da finde ich aber Phils Kritik ansprechender. Ist wohl eine sehr subjektive Sache. Sicher ist es irgendwo bei beiden Alben ein wenig das Prinzip der "offenen Türen einrennen", aber MEINER Meinung nach rennt Phil diese Tür unterhaltsamer ein (mit dem Arsch, statt dem Kopf zuerst). »):

    Geschmäcker sind da natürlich verschieden. Ich finde einfach, dass man sich da überhaupt nicht mit der CD auseinandergesetzt hat, sondern genau das gemacht hat, was man Aggro vorwirft: Immer die gleiche Scheiße.

    Die Bewertung an sich ist nicht mal soooo schlimm, mir gefällt das Album ganz gut, würd aber auch nie mehr als 3 - 4 Punkte geben (weil's mir zu oft diese Maskulin-Schiene abfährt), aber da Philipp auch andere Alben sehr merkwürdig bewertet hat, verstehe ich nicht, was an Südberlin Maskulin so viel schlechter sein soll als z.B. an M.A.D.U. 2 oder der neuen Platte von Kolle (die aber auch sehr gelungen ist).

    Wenn man dermaßen voreingenommen an die Platte rangeht, dann sollte man es wirklich besser sein lassen.

  • Vor 12 Jahren

    @Garret (« eines der kinder eben die ich erwähnt habe »):

    Wenn das auf mich bezogen war: Wie bitte?

  • Vor 12 Jahren

    @DeineMudda (« obwohl ich mir damit wahrscheinlich keine Freunde mache. »):

    richtig

  • Vor 12 Jahren

    @Roman Wagner (« @Garret (« eines der kinder eben die ich erwähnt habe »):

    Wenn das auf mich bezogen war: Wie bitte? »):

    such dirs aus

  • Vor 12 Jahren

    ich halte fler für einen strunzdummen assi und seine musik fand ich schon immer kacke. das album hat mich da nicht sonderlich überrascht. klar, der will sicher keine breite masse ansprechen, aber diese texte, kombiniert mit dem unheimlich uninteressanten keyboardflächen-gedudel, das muss nicht sein.

    ich finde, gerade in dieser richtung gibt es einen qualitativen unterschied vom inhalt her, nämlich die leute, die zwar asoziale texte schreiben, aber mit wortwitz und selbstironie sympathiepunkte abgreifen können und die nasen, die den quatsch, den sie verzapfen wirklich ernst nehmen.

    fler gehört für mich zu letzterer kategorie, während ich auf sido und k.i.z. zum beispiel sehr gut ablachen/feiern kann.

  • Vor 12 Jahren

    Wie kann man Fun-Rap a lá K.I.Z damit hier vergleichen? Die Jungs haben auch ihren Reiz, die hört man, wenn man was witziges haben will. Fler hat diesen Anspruch nicht. Er bedient ein anderes Subgenre und hat ne andere Zielgruppe. Und das Gelaber von wegen "Er nimmt sich ernst" kannst du dir sonst wohin stecken. Die Diskussion hatten wir hier schon 1000mal. Ob ein Künstler sich ernst nimmt oder nicht, ist keine Aussage über die Qualität eines Musikstücks

  • Vor 12 Jahren

    Haahaaa geil. Hut ab vor Herrn Gässlein weiterhin ehrlich Reviews zu schreiben auch wenn der Fanboy-Shitstorm sicher ist :cool:

  • Vor 12 Jahren

    herrlich abe, nach dem hype im forum und deiner rezension bin ich quasi gezwungen mir das album auch mal anzuhören. :D

  • Vor 12 Jahren

    @InNo (« Wie kann man Fun-Rap a lá K.I.Z damit hier vergleichen? Die Jungs haben auch ihren Reiz, die hört man, wenn man was witziges haben will. Fler hat diesen Anspruch nicht. Er bedient ein anderes Subgenre und hat ne andere Zielgruppe. Und das Gelaber von wegen "Er nimmt sich ernst" kannst du dir sonst wohin stecken. Die Diskussion hatten wir hier schon 1000mal. Ob ein Künstler sich ernst nimmt oder nicht, ist keine Aussage über die Qualität eines Musikstücks »):

    Einfach nur: Word! :)
    @Reptile (« Haahaaa geil. Hut ab vor Herrn Gässlein weiterhin ehrlich Reviews zu schreiben auch wenn der Fanboy-Shitstorm sicher ist :cool: »):

    So einen Deppen wie dich hab ich hier echt vermisst. Ich glaub, dich schieb ich erstmal auf die Igno-Liste.

    Ehrliche Review nennst du das? Naja, ich hab ja schon gesagt, was ich davon halte.

  • Vor 12 Jahren

    der gute reptile liebt doch solche posts und albumfreds

  • Vor 12 Jahren

    @dew` (« herrlich abe, nach dem hype im forum und deiner rezension bin ich quasi gezwungen mir das album auch mal anzuhören. :D »):

    dann bist du schonmal weiter als abe :)

  • Vor 12 Jahren

    @Reptile (« Haahaaa geil. Hut ab vor Herrn Gässlein weiterhin ehrlich Reviews zu schreiben auch wenn der Fanboy-Shitstorm sicher ist :cool: »):
    *gähn* Die Review wird auch mindestens genauso viele Backpacker mit ihrem standardisierten und zum guten Ton gehörenden "Fler-ist-dumm-und-behindert"-Sithstorm anziehen, die sich alle total bestätigt fühlen und sich auf die schlechte Bewertung einen runterholen.

  • Vor 12 Jahren

    @InNo (« Wie kann man Fun-Rap a lá K.I.Z damit hier vergleichen? Die Jungs haben auch ihren Reiz, die hört man, wenn man was witziges haben will. Fler hat diesen Anspruch nicht. Er bedient ein anderes Subgenre und hat ne andere Zielgruppe. »):

    welche denn?

  • Vor 12 Jahren

    Sehr schöne Review, wie in letzter Zeit sowieso immer von dir.

    Es ist schon langsam echt beschämend, dass sich Fler nicht einmal mehr am schlechtesten EGJ-Output messen kann. Der große Messias war er ja nie, aber er hatte auch seine Sternstunden. Naja...