laut.de-Kritik

Längst vergessene Frauen aus der Sicht eines Mannes.

Review von

Frank Turner zählt mittlerweile zu den wichtigsten Singer/Songwritern Großbritanniens. Nachdem er auf seinen letzten Platten größtenteils noch sein Privatleben verarbeitete, stehen nun auf "No Man's Land" wieder Geschichten im Vordergrund.

Als er ein Lied über Dora Hand schrieb, fing er an, so viele Information wie möglich über ihre Person zu bekommen, sagte er kürzlich in einem Gespräch für Deutschlandfunk Kultur. Die war Mitte des 19. Jahrhunderts in der Wildwest-Stadt Dodge City als eine der außergewöhnlichsten Sängerinnen der USA bekannt, starb aber mit nur 34 Jahren auf tragische Weise, als ein Ganove sie versehentlich erschoss. Ihr Leben fand Turner letzten Endes so aufregend, dass er auf die Idee kam, ein Album über weibliche Persönlichkeiten aus der Geschichte aufzunehmen, die man heute größtenteils längst vergessen hat.

Die könnten unterschiedlicher kaum sein. Unter anderem singt der Brite über die Gospel-Sängerin Sister Rosetta Tharpe, die nach dem Zweiten Weltkrieg zur "godmother of rock'n'roll" und zur "original sister of soul" aufstieg, und Huda Sha'arawi, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Ägypten für die Rechte muslimischer Frauen einsetzte und dafür sogar öffentlichkeitswirksam ihren Schleier ablegte. Zudem dreht sich ein Song um die mysteriöse friesische Femme fatale Mata Hari, die sich ab 1903 in Paris als Striptease-Ikone etablierte und während des Ersten Weltkriegs als Doppelagentin englischen und französischen Militärs wichtige Informationen entlocken sollte, was ihr das Leben kostete.

Darüber hinaus beflügelten einige Biografien Frank Turner songwriterisch. In einem Stück befasst er sich mit der Jazz-Mäzenin Nica Rothschild. Jene war in den Fünfzigern und Sechzigern eng mit den damaligen Musikern des Bebops und des modalen Jazz' verbunden. So hat sich Turner Akkorde im Stile Thelonious Monks beigebracht.

Demzufolge gibt es auf dem Werk nicht nur Folk mit punkiger Attitüde zu hören, sondern auch Anleihen aus verschiedensten Genres wie Bluegrass, Country oder eben Jazz. Zumindest musikalisch hat Turner selten so viel Abwechslung offenbart. Trotzdem spürt man zu jeder Sekunde, dass eine ordnende Hand über das Album gewaltet hat.

Leider erschöpft sich der Erzählstil des Briten schon sehr schnell. Es beschleicht einen das Gefühl, einem wandelnden Lexikon zuzuhören. Besonders "Sister Rosetta" und "The Death Of Dora Hand", die aufgrund der Gitarren-Begleitung und dem Gesang Turners recht leichtfüßig anmuten, bestehen hauptsächlich aus Aufzählungen biografischer Geschehnisse, aber in den inneren Kern der beiden Persönlichkeiten dringt er leider nicht vor.

Genauso verhält es sich textlich mit "Eye Of The Day". Allerdings regen die sparsamen Akkorde und der brüchige Gesang dazu an, das Leben Mata Haris einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, als man es sonst liest, nämlich aus einem melancholischen. Ebenso schlägt er in "Rosemary Jane", das um seine Mutter kreist, die jahrelang unter den Affären ihres Ex-Mannes litt, zunächst ruhige Töne an. Im weiteren Verlauf treten jedoch seine kraftvolle Stimme und Akustikgitarre und dramatische Streicher immer mehr in den Vordergrund, so dass er ihr ein leidenschaftliches Denkmal setzt, und vor Augen führt, dass man emotionale Abhängigkeit nicht mit Liebe gleichsetzen sollte.

Oftmals konnten Veränderungen nur entstehen, weil Frauen den Mut hatten, aus den bestehenden Verhältnissen auszubrechen. Das lässt sich aus den vielen Geschichten auf dieser Platte deutlich heraushören. Nur Einfühlungsvermögen, das vernimmt man häufig nicht. Die Sichtweise Frank Turners auf das weibliche Geschlecht bleibt zumeist eine männliche, erzählerisch und distanzierte. Parallel zum Album gibt es aber einen Podcast namens "Tales From No Man's Land", der jedem Song eine einzelne Folge widmet, und der eine gute Gelegenheit gibt, die besungenen Persönlichkeiten besser zu verstehen.

Trackliste

  1. 1. Jinny Bingham's Ghost
  2. 2. Sister Rosetta
  3. 3. I Believed You, William Blake
  4. 4. Nica
  5. 5. A Perfect Wife
  6. 6. Silent Key
  7. 7. Eye Of The Day
  8. 8. The Death Of Dora Hand
  9. 9. The Graveyard Of The Outcast Dead
  10. 10. The Lioness
  11. 11. The Hymn Of Kassiani
  12. 12. Rescue Annie
  13. 13. Rosemary Jane

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Turner,Frank – No Man's Land [Vinyl LP] €12,99 €3,00 €15,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Turner,Frank – No Man'S Land (Limited White Vinyl) [Vinyl LP] €27,58 €3,00 €30,58

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Frank Turner

Frank Turner wurde zwar in Bahrain geboren, ist aber – so englisch wie sein Name klingt, im Süden Englands aufgewachsen. Mit seiner ersten Band Kneejerk …

3 Kommentare