laut.de-Kritik

Von der Glücksspirale hinab in den Teufelskreis.

Review von

"Der letzte Abflug war ein Riesenrausch", erinnert sich FlowinImmo an seinen jüngsten manischen Schub. "Neun Monate lang war ich so high, wie man es sich nur vorstellen kann." Die Bruchlandung, die bei einer manisch-depressiven Störung fast zwangsläufig folgt, ließ allerdings nicht lange auf sich warten. "Zwei, zweieinhalb Jahre hab' ich in der dunklen Höhle dafür bezahlt. Das möchte ich nicht noch einmal erleben." Trotzdem: Ehe er sich neuen Horizonten zuwenden kann, muss Immo reinen Tisch machen und sich mit seiner Krankheit und der Situation, in die sie ihn manövriert hat, aussöhnen.

Von wegen "Geschlossene Gesellschaft": Mit dieser Platte stößt Immo die Tür zu seinem aus den Fugen geratenen Innenleben auf und lädt ein, sich in seiner Welt der Extreme ausgiebig umzusehen. Offener denn je thematisiert er eine Problematik, über die man gemeinhin nicht spricht. Psychische Krankheiten gelten, ob aus Ignoranz, aus Angst, aus Scham oder einer Mischung aus alldem, noch immer als Tabuthema. Immo schert sich darum allerdings einen Scheiß. Die Neigung, Blätter vor den Mund zu nehmen, war bei ihm ohnehin noch nie erkennbar.

Dass auf einem Konzeptalbum, das den ganzen Wahnsinn eines manisch-depressiven Zyklus abbildet, kein farbenfroher, fröhlicher Ringelpiez gespielt wird, wie teilweise auf "Immoment", versteht sich von selbst. "Geschlossene Gesellschaft" gerät fast zwangsläufig deutlich anstrengender, verlangt seinen Hörern mehr ab, nimmt sie dafür aber auch deutlich stärker und nachhaltiger mit.

Im Hinblick darauf, dass die Songs in loser Reihenfolge über Jahre und verschiedene Gemütszustände hinweg entstanden sind, wirkt noch beeindruckender, welch zwingende Logik der Spannungsbogen zeigt. Der wütende, getriebene, aber auch desillusionierte Einstiegstrack spuckt grantigen Punk-Vibe aus jedem Takt. Noch steckt Energie im rohen, dumpfen Sound, doch die drohende Bruchlandung liegt schon in der Luft. "Ich kann euch nicht ändern", muss der Protagonist feststellen. "Also ändere ich mich."

Immo, je nach Blickwinkel "alter Hase, ewig junger Fuchs, hässliches Entlein, sterbender Schwan" oder gleich alles zusammen, verlässt das Hamsterrad, lässt sich treiben und driftet in melodieselige, verspielte Klänge ab und liefert zugleich eine treffende, entwaffnend ehrliche Selbstanalyse ab: "Leere Taschen, offene Ohren, wache Augen, treue Seele, warmes Herz, weiche Knie, müde Knochen, williger Geist, schwaches Fleisch, wahrer Freund, echter Mensch - pure Energie". Doch selbst die geht einmal zur Neige.

Für "Liebe Leute", eine funky Fusion aus Flow und Bass, und den jagenden Vintage-Computerspiel-Sound von "Pinke Pinke" reicht der Saft noch. Spätestens mit dem kaum minder sozialkritischen "Bomben Im Paradies" beginnt aber der Tauchgang im Tränenmeer - aber bitte mit Groove. Die Augen verschließen vor unschönen Realitäten, die den Planeten im Würgegriff haben, hilft nichts mehr. Zum Zerreißen gespannte Saiten scharren übers mindestens ebenso angespannte Nervenkostüm.

Unheilschwangere, verrückte Geigen und quietschende Tasten beschallen die Fahrt im "Karussell", hell klimperndes Klavier und Wah-Wah-Gitarre den "Vulkan". "So Gut" reflektiert noch einmal die schmerzhafte, aber auch irgendwie wohltuende Erfahrung des Runterkommens vom manischen High. "Die Schuld schieben wir auf den hypnotischen Basslauf", ganz recht.

Spätestens jetzt zieht sich der Himmel aber endgültig zu. Der holpernde, stolpernde Bass illustriert: Es läuft nicht mehr rund. Es bleiben nur "Einsamkeit" und "Finsternis", beklemmende Klänge, immer dichter auf die Pelle rückende Streicher. Unten im Loch muss man auf Hilfe lange warten: "Der Rettungsdienst steht im Stau." Zweifellos: "In der Birne ist der Wurm drin." Die Synthiesounds wecken derweil die irrwitzige Vorstellung, als habe Immo eine Jazzimprovisation aus einem extrem verlangsamten "Türlich, Türlich" gebastelt.

Doch irgendwann gelingt sie doch, die Flucht aus dem finsteren Verlies. "Ich steh' am Abgrund und genieße die Aussicht", die Erleichterung lässt sich beinahe mit Händen greifen - aber auch die "Reue" ob der angerichteten Verwüstungen. Jetzt wieder aufgeräumterer Stimmung, führt ums Aufräumen des Trümmerfelds kein Weg mehr herum. Die letzten "Nebelschwaden" verziehen sich, es kehrt Ruhe ein, auch musikalisch.

"Irgendwann muss doch auch mal gut sein." Ich wünsche Immo von Herzen, dass diese Selbstanalyse, die intensive Auseinandersetzung mit seiner Krankheit einen heilsamen Effekt zeigt, der ihn auf dem Boden hält und vor dem nächsten Sturz aus allen Wolken in den Abgrund bewahrt. Dann kriegen wir beim nächsten Mal auch wieder eine lustige Platte, wie sie diesmal einfach nicht drin gewesen ist.

Bis dahin zeigt "Geschlossene Gesellschaft" direkt wie indirekt Betroffenen, dass sie mit ihrem Problem nicht alleine dastehen, und allen anderen, wie winzig der Schritt von der Glücksspirale in den Teufelskreis sein kann. Fühlt euch bloß nicht zu sicher. Bei genauer Betrachtung haben wir alle doch einen Sprung in der Schüssel.

Trackliste

  1. 1. Geschlosse Gesellschaft
  2. 2. Miteinander
  3. 3. Liebe Leute
  4. 4. Pinke Pinke
  5. 5. Bomben Im Paradies
  6. 6. Karussell
  7. 7. Vulkan
  8. 8. So Gut
  9. 9. Einsamkeit
  10. 10. Finsternis
  11. 11. In Der Birne
  12. 12. Reue
  13. 13. Nebelschwaden
  14. 14. Irgendwann

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Flowin Immo - Geschlossene Gesellschaft €13,99 €3,00 €16,98
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Geschlossene Gesellschaft €14,95 €3,90 €18,85
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Geschlossene Gesellschaft €16,98 €2,99 €19,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT FlowinImmo

"Du hast Immo im Ohr, aber du liebst es / Was du auch vorhast, du verschiebst es / Du nimmst dir Zeit und hörst mir zu / Ich klär' dich auf und ab und …

3 Kommentare mit 60 Antworten

  • Vor 5 Jahren

    Mit manischer Depression sollte man sich aber auch nicht taeglich an den Duebel klemmen. Dafuer 1 Punkt und weil Hurensohn.

    • Vor 5 Jahren

      irgendwann machst du auch noch ne platte über deinen beißzwang. da bin ich dann auch wohlwollend. versprochen. :kiss:

    • Vor 5 Jahren

      Baude, woher genau kommt eigentlich diese Abneigung? Ich mein, ich finde diesen Knecht auch maximal scheisse, aber bei dir scheint das ja tiefer zu liegen. ;)

    • Vor 5 Jahren

      Ach ich finde das Thema Depression wird schon viel offener angegangen. Ich mein hey, man kann über sowas mit Craze reden,wa? :D
      @ Baude: Das ist wirklich mit das dümmste, was man in der Situation machen kann. Aber was erwartet man von dem auch. ^^
      Wie siehts eigentlich mit der Petition aus, mit der bewirkt werden soll, dass Du dem eine gibst? :D

    • Vor 5 Jahren

      Mit mir kann man ja prinzipiell über Alles reden. ;)

    • Vor 5 Jahren

      ... reden vlt. ja, einfach reinschlagen ist in deinem Fall zielführender.

    • Vor 5 Jahren

      freddy: Aber nur, wenn du mich danach auch zum persoenlichen Gespraech nach Konstanz einlaedst. :D

      Craze: Das fing alles mit der Staiger-Geschichte an. Kann ja jeder, der es noch nicht kennt, im Netz nochmal nachschauen. Und dann war es halt im Sommer 2012 vor'm K:Pax hier, wo ich draussen auf Leute gewartet habe. Und er sass da halt in all seiner ranzigen Zottelpracht auf einem dreckigen Gartenstuhl, ist immer mal wieder in einen Wohnwagen gegangen (vielleicht war das seine damalige Unterkunft) und wieder rausgekommen, jedes mal schien er dabei noch ranziger und verwichster auszusehen. Ich habe mich laut ueber ihn lustiggemacht und ihn verlacht. Der geht mir einfach richtig auf den Sack mit seinen Hasenzaehnen und der Brille und diesem Opfergesicht. Einfach ein Bastard sondergleichen und ich wuerde gerne einen Kaefigkmapf mit ihm austragen.

      Dude: Die Petition war ja nicht meine Idee, musst du mal den Fragen, der das vorgeschlagen hat. :D

    • Vor 5 Jahren

      @baude: großartige storie :) davon bekommt man nie genug...kann nur nicht verstehen warum du freddy nicht eher damit konfrontiert hast? dann hätte es evtl eine realistischere bewertung gegeben ;)

    • Vor 5 Jahren

      @baude: Ok, das ist natürlich ein handfester grund :lol:
      @Ossi: Kannst es ja mal versuchen, Du geiler Ingenieur! :D

    • Vor 5 Jahren

      In Baudelaire steckt anscheinend mehr von Immos Persönlichkeit als er das zugeben will.

      Nice Review

    • Vor 5 Jahren

      verstehe, baude. dass du ihn angemacht hast, gibt dir natürlich jedes recht der welt, das weiterhin ungefragt überall zu tun. :whiz:

      aber klar: komm her. ich sprech mit jedem über jedes seiner problemchen. :ill:

    • Vor 5 Jahren

      Wer so ein grosses Maul hat wie Immo (s. Staiger-Sache), muss damit rechnen, dass es Leute gibt, die das nicht moegen und entsprechend reagieren. Abgesehen davon habe ich ihn nicht an-, sondern mich bloss ueber ihn lustiggemacht und das jaemmerliche Bild, das er da auf dem Gartenstuhl abgab, ausgelacht. Der hat das damals entweder gekonnt ignoriert oder gar nicht erst registriert, weil er zu hinueber war. Heftiges haze halt.

      Und was heisst "ungefragt"? WIeso darf ich meine Meinung zu ihm denn hier nicht aeussern? ;)

    • Vor 5 Jahren

      darfst du doch. dein beißreflex wirkt nur ein bisschen zwanghaft.

    • Vor 5 Jahren

      Koenntest du mir ja auch beim Yurderi, Samy, den Beginnern und all diesen anderen Opfern unterstellen, die hier von diversen Leuten - nicht nur mir - regelmaessig ihr Fett wegkriegen. Ich bin eben ein leidenschaftlicher hater. Lass' mir den einen Spass, den ich im Leben habe. :D

    • Vor 5 Jahren

      Frau Fromm hat auch sowas Ähnliches wie einen Beißreflex: Sobald Leute mit Plan ihre Idole als das entlarven was sie sind - nämlich in die Jahre gekommene Typen, die nurnoch von Ihrem vergangenen Fame zehren, aber dem Game nichts Interessantes mehr hinzuzufügen haben - kommen schnippische Zickenkommentare. Darauf solltet ihr mal achten, Froinde! ;)

    • Vor 5 Jahren

      So ein klassisches lieb es oder hass es Ding. Für mich war der Immo auch immer ne Mischung aus Reformhausrapper und einem Pseudo ODB, quasi die Kartoffelvariante. Und Baude hat Recht, Savas wird ähnlich gemobbt. ;)

  • Vor 5 Jahren

    Sehr guter Typ. Ein Künstler, der nie mit dem Mainstream mitgeschwommen ist sondern immer seinen eigenen Style hatte und diesen konsequent durchgezogen hat. Sehr gut auch diese Kollabo hier: https://www.youtube.com/watch?v=0UHXr3Wjxec

    • Vor 5 Jahren

      MC Rene & Spax...das kann ja nur von so einem hängengebliebenen Jünger wie Dir kommen :lol:

    • Vor 5 Jahren

      ist das nicht immos supergroup? ohne scheiss, bin der meinung das sind sogar konzerte geplant...

    • Vor 5 Jahren

      ich kann den hass auf die ganzen anfang-mitte 90er pre eimsbush rapper nich nachvollziehen. natürlich ist das heute raptechnisch großer scheiß. aber jeder der damals 12, 13, 4 war und deutschrap hörte, ist mit diesen leuten aufgewachsen. immo war natürlich immer ein vogel und sich die alten sachen weiterhin zu geben finde ich auch auch hart. aber hass ist nix gut.

    • Vor 5 Jahren

      lieber hängengeblieben und sich wohlfühlen als... na Ihr wisst schon.

    • Vor 5 Jahren

      "Hätt ich damals fertig studiert, wär ich heute Chef[...]ging man auch leer aus wurde man an Erfahrung reich", da wird einem die Zielgruppe klar: Uni-Versager, die versuchen ihr Scheitern in eine coole "Karriereverweigerung" umzudeuten. Na wenns hilft...

    • Vor 5 Jahren

      @klong: junge, er wird doch nicht gehated weil er lange vor beginn von relevantem deutschrap am start war, sondern eher weil er verlottert vor sich hinvegetiert hat bzw. verquarzt vor sich hin lottert. lies am besten noch mal baudes lesenswerten beitrag!

    • Vor 5 Jahren

      Interzone sieht das absolut richtig. Versager-Lifestyle wird bei diesen Quarkschädeln glorifiziert, weil sich solche Typen wie MC Rene halt nicht mit Erfolgen brüsten können...Ein Verse, Improversum zerstört!

    • Vor 5 Jahren

      Ui, wusste garnicht dass man als Versager gilt, wenn man sein Studium nicht beendet. Dann müsste es in D sehr viele Versager geben, zumal jeder fünfte Student sein Studium ohne Abschluss beendet. In einigen Studiengängen wie Mathematik oder Maschinenbau liegt die Abbrecherquote sogar bei 70-80%. Ich finde hingegen, sich eigene Fehler einzugestehen und daraus zu lernen ist kein Weg des Scheiterns, sondern ein Weg des stärker werdens. Zumal gehört Scheitern auch zum Leben dazu, im Endeffekt Scheitern wir alle AM Leben. Auch die Kritik am "verlottert" sein kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Ich meine, wo sind wir denn hier? Im Barbie & Ken Wunderland? Muss denn jeder gepflegt im Anzug-Style oder im Studentenstyle mit V-Ausschnitt, Ray-Ban-Brille, Vollbart und Röhrenjeans rumlaufen? Habe stellenweise den Eindruck dass sich immer mehr Leute, und vor allem die Jüngeren, die Zeiten von vor 40-50 Jahren zurückwünschen. Ich verweise mal auf sowas: https://www.youtube.com/watch?v=0tY0x4BhIAk

    • Vor 5 Jahren

      Was ist denn an jemandem, der 37 Semester studiert cool, Du Filzlaus? Wer redet davon, dass Studienabbrecher scheisse sind? Es geht darum, dass von diesen Mongos ein Lifestyle, der von Versagen gezeichnet ist, im Nachhinein so umgedeutet wird, als ob das das ganz große Ziel gewesen sei, seit jeher und das ist Schwachsinn! Du gehst mir mit deinem bescheuerten Hippie-Drecksgelaber richtig auf den Keks in letzter Zeit!
      "im Endeffekt Scheitern wir alle AM Leben."
      Was ist das für eine gequirlte SCHEISSE?
      Bitte reiß Dich endlich am Riemen!
      Sowas kannst Du deinen Sozialpädagogen-Homies beim Häcki-Säck zocken vorschwallen, aber bitte verschone uns damit!

    • Vor 5 Jahren

      Was soll er denn sonst machen? Er kann entweder sein ganzes Leben lang rumheulen dass er ein Versager ist, oder er kann aufstehen und sagen:"Naja, zumindest etwas habe ich daraus gelernt". Zweite Variante empfinde ich persönlich als die bessere. Meinen Satz hast Du scheinbar nicht ganz verstanden. "im Endeffekt Scheitern wir alle AM Leben." bedeutet letztlich nichts anderes, als dass das Leben letztlich tödlich endet. Man kommt mit nichts und geht wieder mit nichts. Wie schon Absztrakkt sagte:" Auch Dein letztes Hemd wird keine Taschen haben." Man sollte das Anhäufen von Reichtum und maximalem Erfolg nicht überbewerten. Letztlich muss jeder für sich entscheiden was für einen selbst wichtig ist. Für die einen ist es Fame, Karriere oder Kohle, für die anderen Familie, Freunde, ein kleines Häuschen auf dem Land, für andere einfach nur das nackte Überleben. Verlassen wir einmal die westlichen "Wohlstandsinseln", stellt man recht schnell fest dass diese Fragen zur Selbstverwirklichung ein eher nebensächliches Phänomen sind. Zudem kommt noch das Alter hinzu. Mit 20 sieht die Welt noch anders aus als mit Ende 30.

    • Vor 5 Jahren

      Hast Du Lauch denn schonmal für längere Zeit die "Wohlstandsinseln" verlassen? Ich vermute nein, denn sonst würdest Du wissen, dass Jeder schlussendlich auf die Pyramidenspitze von Maslow zusteuert, egal ob er ein armer Schlucker oder ein Bonze ist...Gerade die armen Schlucker würden konsequent jede sich bietende Chance mit höchstem Nachdruck verfolgen, von daher ist diese Argumentation von dir einfach Unfug. Das ist pseudophilosophischer Mist, der halt gern von slacklinenden, antikapitalistischen Wohlstands-Hippies aus der Ärztesöhne Siedlung gelabert wird.

    • Vor 5 Jahren

      Maslow ist schon längst überholt und wurde zudem noch nie empirisch überprüft, mein Freund. Ich würde gerne aus einer Ärztefamilie kommen, wäre bestimmt ganz cool.--> Dann hätte ich keine Geldsorgen und könnte mir von meinem Vater meine Hämorrhoiden entfernen lassen.

    • Vor 5 Jahren

      Laber mich nicht voll, Du Schmalspurstudent! Es ist eine Theorie, mehr nicht. Du hast angefangen von Selbstverwirklichung zu labern, also halt mal lieber den Ball flach. Wenn Du fertig studiert hättest und vllt nicht gerade spätgothische Orgelbauerei, hättest Du auch keine Geldsorgen! Da Du meiner Eingangsfrage ausgewichen bist, geh ich davon aus, dass Du der typische, linksalternative Dampfplauderer bist.

    • Vor 5 Jahren

      Also ich kann in dem Fall nur für mich sprechen, aber ich hasse Typen wie Immo keineswegs. Was ich hasse, sind vorgestrige Rap-"Fans", die allen Ernstes behaupten, einer dieser 90er Typen würde die heutige Rapszene in irgendeiner Hinsicht überragen. Ich meine, Jotta oder Private Paul haben die depressive Schiene um einiges besser drauf, und wer auf die Kiffermucke oder die kratzige Stimme abfährt, findet auch mehr als genug Alternativen im heutigen "Game", die ihm sowohl technisch als auch vom Unterhaltungswert her um Welten überlegen sind.

      Wenn man die Mucke einfach feiert, hat niemand ein Problem damit... Leider geht die Abfeierei solcher Typen in 99% der Fälle mit Kommentaren einher, dass zu damaligen Zeiten alles ach so viel besser war als heute. Genau dieses dogmatische Denken hasse ich, denn wer abseits des heutigen Mainstreams auch mal nach links und rechts schaut, findet mehr als genug bessere Sachen als Immo, Spax, Denyo, RHP und wie sie alle hießen

    • Vor 5 Jahren

      Um Deine Frage zu beantworten: Ja ich komme von ganz unten. Übrigens ist spätgothische Orgelbauerei ein krisensischeres und lukratives Fach.

    • Vor 5 Jahren

      Jotta geht übrigens voll in Ordnung, Paula eher nicht so. Coole neue "Kiffermukke" habe ich noch nicht gefunden, aber Herzig sind nicht sooo schlecht. Übrigens hat jede Zeit ihre gute Musik, ne.

    • Vor 5 Jahren

      HerzOg, natürlich.

    • Vor 5 Jahren

      Es ist mir ziemlich schnuppe, was du von "Paula" hältst, aber er bringt die depressive Schiene 100 Mal glaubwürdiger und emotionaler rüber als es ein Immo jemals konnte

    • Vor 5 Jahren

      Bei Private Paul wirkt es gekünstelt und unecht, bei Immo hingegen "authentisch".

    • Vor 5 Jahren

      Hahaha, du bist wirklich so hart am trollen, keine_Ahnung. Dich sollte man echt nicht ernst nehmen.

    • Vor 5 Jahren

      alter... du redest dich um kopf und kragen und es wird immer abstruser :frapp:

    • Vor 5 Jahren

      ging nich an baudelaire sondern an KA

    • Vor 5 Jahren

      @keine_Ahnung: Da du mit dieser Meinung vollkommen allein dastehst und trotzdem so tust, als hättest du als Einziger die Wahrheit für dich gepachtet, muss ich das hoffentlich nicht weiter kommentieren. Dass jemand, der an angeblich an Depressionen leidet, gleichzeitig aber seinen Graskonsum zelebriert, findest du also authentisch? Ein Beispiel für das "Gekünstelte" bei Private Paul darfst du natürlich trotzdem bringen :trusty:

    • Vor 5 Jahren

      @keine_Ahnung: Ganz unten also, aha. Warst du denn schonmal ausserhalb der westlichen "Wohlstandsinsel"?

    • Vor 5 Jahren

      @ Torque: Das macht der doch schon seit Jahren oder?

    • Vor 5 Jahren

      nochmal zu Private Paul: Erstens macht der Typ gar keinen Hip-Hop, sondern irgendwelche elektronischen Beats ohne Flow und Swing, die sich auch noch so anhören wie das wo sie herkommen - nämlich aus irgendeinem 0815 - Software-Sampler. Und dann ist es einfach so: Paula rappt nicht, er spricht einfach nur. Er hat keinen Flow, keinen Style und keinen Wiedererkennungseffekt. Zudem: Private Paul hat keine Hip-Hop-Roots und interessiert sich auch nicht für Rap. Lest doch mal das Laut-Interview. Er ist eigentlich ein verkappter Metaller, der es verpasst hat ein Instrument zu lernen. Seine musikalischen Einflüsse sind irgendwelche belanglosen Punk- und Emobands. Zudem wirkt sein Depri-Style echt plastik-mäßig und künstlich. Das ist so übertrieben wie die ganzen Gruft-Techno-Bands aus dem Gothic-EBM-Bereich, die denken mit ein bissel Schminke und ner Schweißerbrille wär man schon Goth. Paula ist ungefähr so "cool" wie diese Jungs hier, vielleicht kann er mit denen ein Projekt aufmachen: https://www.youtube.com/watch?v=2na1DfVR7T0

      Zudem hat Immo wenigstens noch Freestyle-mäßig etwas drauf, siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=jfflmV_aJPA

    • Vor 5 Jahren

      Hier ich hab auch was cooles von ihm: Bester freestyler, muss schon sagen: http://www.youtube.com/watch?v=35P33yacq6Y

    • Vor 5 Jahren

      WTF? ahaha
      und der Freestyle den KA gepostet hat ist ja mal oberwack.

    • Vor 5 Jahren

      Ähmm. den Freestyle ignoriere ich mal, da habe sich mittlerweile genug dazu geäußert. Aber die Sache mit den HipHop-Roots könnte mir als Hörer ehrlich gesagt nicht egaler sein. Gehörst du sonst nicht zu den Befürwortern davon, dass sich Rap Einflüssen aus anderen Kulturen gegenüber toleranter zeigen sollte? Und wie erwartet, kaum macht es einer, schon wird gehatet. DAvon abgesehen habe ich PP an keiner Stelle als Über-MC hingestellt oder behauptet, dass er gute Beats baut... Das ist Musik, die man fühlen kann/soll, und damit hat er mehr Eigenständigkeit als alle Immos und Spax' zusammen genommen.

      Und nur weil er nicht nach dem allgemeinen Backpack-/HipHop-Dogma funktioniert und sich von anderen Subgenres im Rap distanziert, gehen ewig Hängengebliebene eben auf die Barrikaden... Nix neues so weit :boring:

    • Vor 5 Jahren

      keine_Ahnung ist wirklich ein ausgesprochen dämlicher Mongo, möchte ich hier jetzt mal anmerken!

    • Vor 5 Jahren

      Zumindest bin ich ein Mongo der sich an die Nettiquette hält...

    • Vor 5 Jahren

      @Dude, bester Link. :D Da muss aber weit mehr drin gewesen sein, als Gras. Mindestens Mescalin.
      Immo ist wack bis zum Südpol und zurück. Da kann man auch nicht mehr mit Depression und dem "Style", den er daraus bezieht argumentieren.

    • Vor 5 Jahren

      *war auf den Immo vs Staiger Link bezogen

    • Vor 5 Jahren

      Echt? Ich dachte du meinst Luigi wär auf Mescalin unterwegs. :D
      Ne aber die Gestalt da deren Namen ich nicht auszusprechen vermag, hat nochn paar weitere solcher Knüller: http://www.youtube.com/watch?v=asslytBkiIU Wie kann man nur so durch sein und sich dann auch noch vor ne Kamera stellen.

    • Vor 5 Jahren

      Da sieht man einfach perfekt seine Hurensohnigkeit. Das ist dann auch noch so ekelhaft gekuenstelt, wie er sich verhaelt, und der ist IMMER so. Gebt euch nur mal, wie er die Kommentare in seiner DISSLIKE-Folge vortraegt. Da fand ich es aber schade, dass nicht was von mir vorkam, die nehmen wohl nur Twitter- und YT-Kommentare.

    • Vor 5 Jahren

      Da fand ich Staiger aber auch relativ humorlos. Gut nichts im Vergleich zu Immo, aber Farid hat alles getoppt. :D

    • Vor 5 Jahren

      Ach ja und ich find das Original des Formats besser.

    • Vor 5 Jahren

      für mich ist diese Staiger-Immo KIndergartenstreiterei ziemlich schnuppe, ich konzentriere mich lediglich auf den musikalischen Output und der ist bei Immo unbestritten originell und innovativ.

    • Vor 5 Jahren

      Was für eine Streiterei? Ich wüsste nicht, dass Staiger jemals etwas dazu beigetragen hätte :???:

    • Vor 5 Jahren

      immos output ist weder originell noch innovativ. das ist der klassische sound der sich erst selbst noch finden muss. vermeintlich zu alt für rap, aber zu jung für den fernsehgarten...halbgar ohne das man es kategorisieren könnte...ganz schlimm sowas...

    • Vor 3 Jahren

      Oh Mann, ihr habt echt Probleme, die können nur professionell gelöst werden. Besorgt euch ein echtes LeBen!

  • Vor 5 Jahren

    hab mal eben versucht mir das ding anzuhören..habs nur bis zu dem track karussel geschafft und musste dann wegschalten. ganz schwaches teil. soundtechnisch nicht fisch nicht fleisch und die lyrics eine mischung aus kruden weisheiten und kritik am weltgeschehen, wie frisch aus der taz entnommen. also für rapfans ist das nix. da schon eher kc rebell