War es Glück oder Pech? Genau ein Demotape in Form einer Kassette brauchte Fiona Apple, um einen Plattenvertrag an Land zu ziehen. Den musste sie ihrer Mutter zur Unterschrift vorlegen, weil sie noch nicht volljährig war. Die konnte es nicht fassen, dass 100.000 Dollar als Vorschuss überwiesen werden …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Monaten

    Der Nachfolger ist noch besser. Ach, sie hat einfach kein schwaches Album.

  • Vor 5 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 5 Monaten

    Sie ist das, was Taylor Swift, Lady Gaga etc. gerne wären, aber nicht sind: Ein Ausnahmetalent. Nur 5 Alben in 25 Jahren und jedes davon darf man als Meisterwerk bezeichnen. Die endlos langen Albumtitel hätten aber nicht sein müssen.

  • Vor 4 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Monaten

    Jetzt bin ich nur zu faul zum suchen, aber hatte Fiona bei euch bisher echt noch keinen? Schändlich, wenn's so wäre, aber dann hat Herr Benassi euch da gewohnt stil- und textsicher mal wieder den Arsch gepudert, jetze!

    Ansonsten natürlich unstrittig Ausnahmekünstlerin sowie Vertreterin einer außerweltlich anmutenden Hochkultur. Da muss jede/r für sich entscheiden, mMn hätten hier auch "Idler Wheel" und "Fetch the bolt cutters" mit gleicher Wahrscheinlichkeit und Berechtigung auftauchen können.

  • Vor 4 Monaten

    Lieblingsartist ❤

    Insofern freue ich mich natürlich sehr über den Stein. Aber: Auch wenn ich die 3 Stücke zum Abschluss nicht ganz so schwach finde wie der Autor und Criminal und Never Is A Promise toll sind, kann ich die Albenwahl nicht ganz nachvollziehen. Tidal ist ein wirklich schönes Album, das mMn aber bestenfalls andeutet, wie außergewöhnlich das, was da später noch kommen sollte, werden kann. Schon auf dem Nachfolger sind mit Paper Bag und vor allem I Know Stücke für die Ewigkeit bei null Ausfällen drauf. Extraodinary Machine, das (vmtl. auch weil es vergleichsweise heiter daherkommt) mMn sehr zu Unrecht oft als ihr schwächstes angesehen wird, ist (insbesonder auf Hälfte 2) vll. das beste Pop-Album, das ich kenne. Und Idler Wheel schwebt für mich eh über allem.

    Ok, die Kritik ist ja erkennbar als Würdigung des Gesamtschaffens angelegt, da macht es vmtl. schon Sinn den Anfang als Aufhänger zu nehmen, insofern einverstanden. Aber falls jemand auf die Idee kommen sollte, den Meilenstein mal als Anlass zum Nachholen zu nehmen: Unbedingt auch die anderen Alben hören, ihr bestes ist das hier nämlich niemals nicht!