laut.de-Kritik

Der perfekte Soundtrack für gewisse Stunden.

Review von

Seit gut einer halben Stunden sitze ich schon mit feinstem Inspirationsmangel vor dem leeren Blatt und versuche einen Anfang zu finden. Gerade neigt sich "Little Blue Mailbox" und damit auch das gesamte Album dem Ende zu. Er macht es mir aber auch nicht einfach, dieser Finian Greenall. Dabei ist "Distance And Time" eigentlich rundum gelungen und wunderschön. Aber eben nur eigentlich.

Doch warum mit den hässlichen negativen Aspekten beginnen, schließlich gibt es ausreichend Positives zu berichten: Fink hat sich dieses Mal nur ein Jahr statt deren sechs Zeit gelassen, seine Fangemeinschaft und solche, die es werden wollen mit einem Nachfolger zu beglücken. Allerdings hat sich seine musikalische Orientierung auch nicht um circa 180° gedreht, ein überraschender Quantensprung wie "Biscuits For Breakfast" bleibt aus. Das durchweg von Lambs Andy Barlow produzierte "Distance And Time" tritt in eben jene Fußstapfen, nur noch ein bisschen reduzierter, noch ein wenig ruhiger und noch wärmer.

Für Letzteres zeichnet vor allem Mr. Greenall persönlich verantwortlich. Schon im Opener "Trouble's What Your In" schleicht dessen Stimme so einfühlsam und zerbrechlich und zugleich so mächtig einnehmend aus den Speakern, dass selbst die Bodenständigsten dem Kopfkino kaum entgehen können. Das Arrangement mit den gezupften Nylonsaiten und den zurückhaltenden Geigern trägt sein Übriges dazu bei. Das Cinematic Orchestra und seine Anhänger haben hier ihre helle Freude.

"This Is The Thing", der eigentliche Aufmacher der Platte, steht dem in keinster Weise nach. Dieses Mal etwas auffälliger von seinen langjährigen Kollegen Guy Whittaker am Bass und Tim Thornton am Schlagzeug unterstützt, sinniert Fink über eine zerbrochene Beziehung, ohne dabei Gefahr zu laufen, ins Kitschige oder Klebrige abzurutschen. Erst mit "Blueberry Pancakes" erhöhen sie die Schlagzahl und es darf gegroovt werden. Eine Eigenschaft, die dem Rest des Albums leider fast vollständig abgeht.

Der Reiz Finks steht und fällt ohnehin einzig mit seinem Gesang. Geht diesem der Hinhör-Effekt, wie in "Little Blue Mailbox", verloren, mangelt es der musikalischen Untermalung letztlich zu sehr an Rafinesse – ein Umstand, der sich mit der Zeit immer deutlicher heraus kristallisiert. Fink reiht im Prinzip neun wunderschöne Lieder aneinander, die sich jedoch alle auf irgendeine Weise gegenseitig adaptieren und so selbst auf einer Albenlänge von 37 Minuten für Langatmigkeit sorgen.

Nichtsdestotrotz schreibt "Distance And Time" mit seiner Intimität und Intensität den perfekten Soundtrack für gewisse Stunden. Welche das sind bleibt jedem Hörer selbst überlassen. Deshalb hätte ich auch fast vier Punkte gegeben. Aber eben nur fast.

Trackliste

  1. 1. Trouble's What You're In
  2. 2. This Is The Thing
  3. 3. If Only
  4. 4. Blueberry Pancakes
  5. 5. Get Your Share
  6. 6. Under The Same Stars
  7. 7. So Many Roads
  8. 8. Make It Good
  9. 9. Little Blue Mailbox

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Distance and time €16,95 €3,90 €20,85
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Distance And Time €17,98 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Fink (UK)

Dass Finian Greenall 2006 die Akustikklampfe als Stilmittel wiederentdeckt, hätte ein paar Jahre zuvor wohl kaum jemand erwartet. Schließlich wendet …

2 Kommentare