laut.de-Kritik

Guter Überblick über das bisherige Schaffen der drei Hamburger

Review von

Mit B-Seiten-Sammlungen ist das immer so eine Sache. Der wahre Fan ist entzückt, muss er doch nicht noch Kohle für die Singles seiner Lieblinge hin- und sich diverse Sampler zulegen. Andererseits schmecken solche Releases doch immer auch ein wenig wie die Suppe in der Unimensa: nach Resteverwertung. Was einem das fette Brot hier aber vorsetzt, ist größtenteils sehr schmackhaft.

Kleine Brötchen backen sie gar nicht erst und so wurden aus den ersten acht Jahren Bandgeschichte mehr als 30 Songs zusammengesucht, mit einigen Live-Ansagen geschmückt und zusätzlich noch drei brandneue Titel auf die Doppel-CD mit dem schönen Namen "Fettes Brot für die Welt" gepackt. Im Handgepäck außerdem ein 40 Seiten starkes Booklet mit Fotos der Entstehungsgeschichte der Stücke und Kommentaren von Doktor Renz, König Boris und Schiffmeister.

Die Qualität der einzelnen Songs schwankt zwischen wirklich grandios und Sachen, die man besser ganz tief vergraben und nie veröffentlicht hätte. Dazu kommen noch einige kuriose Schätze, die einen ratlos zurücklassen. Der Roots Reggae Remix von "Silberfische", das entspannt-nachdenkliche "Sonntag" oder z.B. "Wir können auch anders" - der Rausschmeißer bei Konzerten der Brote - hätten durchaus das Zeug zur Single A-Seite gehabt. Bei "Dusch Dich mal" oder "Schade Schokolade" überschreitet man allerdings die Grenzen des guten Geschmacks. "Dusch Dich mal" entstand 1993 im Kinderzimmer von Tobi (inzwischen bei den 5 Sternen Deluxe) und so klingt der Song leider auch... Zum Schluß die Kuriositäten. "Was hat der junge doch für Nerven" vom Tribut-Album für die beste Band der Welt kann durchaus überzeugen. "Von Hamburg nach Haiti" klingt, als hätten die Sisters of Mercy plötzlich Dub entdeckt und bei der Demoversion von "Meh‘ Bier" (mit Westerngitarre) kann man sich ein Grinsen nicht verkneifen.

"Fettes Brot für die Welt" bietet einen guten Überblick über das bisherige Schaffen der drei Hamburger. Größtenteils macht das Album Spass und über die Fehltritte kann man hinweg hören. Ob es gleich ein Doppelalbum sein mußte, darüber läßt sich sicherlich streiten. Die neue Single "Da draussen" rundet das Ganze gut ab und macht Appetit auf das nächste Album mit ganz neuen Songs, welches noch in diesem Jahr das Licht der Welt erblicken soll.

Trackliste

  1. 1. <b>CD 1:</b>
  2. 2. Intro
  3. 3. Da Draussen
  4. 4. Gangsta Rap Remix
  5. 5. Bela Ruft An
  6. 6. Was hat der Junge doch für Nerven
  7. 7. Hubschraubermütze
  8. 8. Silberfische In Meinem Bett
  9. 9. Kleiner Nager
  10. 10. Frikadelle Am Ohr
  11. 11. Hausmänner & Liebhaber
  12. 12. Drogen
  13. 13. Dusch Dich Mal
  14. 14. Schade Schokolade
  15. 15. Das Lied Vom Ende
  16. 16. "Die Da" Hat Mir Gut Gefallen
  17. 17. Smudos Traffic Beatbox Jam
  18. 18. Von Hamburg Nach Haiti
  19. 20. <b>CD 2:</>
  20. 21. Lua Spricht
  21. 22. Rockmic's
  22. 23. Kleines Kind
  23. 24. Schweizer Romantik
  24. 25. Das Präteritum Schlägt Zurück
  25. 26. Meh' Bier
  26. 27. Schule Der Gewalt
  27. 28. Freak-A-Deli D'amor
  28. 29. Sonntag
  29. 30. Raptus Melancholicus
  30. 31. Jugend Forscht
  31. 32. 6 Million Ways To Rome, Choose One
  32. 33. Herrenabend
  33. 34. Dr. Dur
  34. 35. Wir Können Auch Anders
  35. 36. Schwarzbrot - Weißbrot
  36. 37. Nordfisch By Nature
  37. 38. Tschüssikowski Hardcore

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Fettes Brot

Fettes Brot sind drei Vorstadtrapper aus der Elb-Metropole Hamburg, namentlich Doktor Renz (Martin Vandreier, geboren am 23.07.74), König Boris (Boris …

Noch keine Kommentare