Weiterlesen

1 Kommentar mit 44 Antworten

  • Vor 3 Monaten

    präsentiert von Heiko Maas Justizminister a.D. und finanziert durch Steuergelder dank der "(((Königin)))"(die nennt sich auf twitter selber so)und ihre Fördermittel im kampf gegen "rechts"
    Das wahrlich anti-establishment, wie man es von Punk kennt

    • Vor 2 Monaten

      Bitte noch irgendwas mit Gutmensch, linksgrünversifft oder Mainstreammedien, dann hab ich in meinem Pegida-Bullshitbingo ne Reihe.

    • Vor 2 Monaten

      Ui ein Strohmännchen

    • Vor 2 Monaten

      Nunja, wen man sich schon nach einem Brigant und Strassenräuber benennt ist es natürlich klar, dass man sich in Merkels neuem bunten Deutschland schweinewohl fühlt.

    • Vor 2 Monaten

      Wer Anti-Establishment sein will, muss also ein rechtsbraunverdummter Wutbürger sein? Dann doch lieber pro Establishment. #willkommenskultur #nonationnoborder #oneworld #maas4bundeskanzler

    • Vor 2 Monaten

      Heiko Maas hat auf Twitter FSF gelobt - und im gleichen Atemzug auch Campino und Marteria. Sind die beiden letztgenannten jetzt neuerdings auch linksextreme Punks?

      https://twitter.com/heikomaas/status/76836…

      Ich verstehe nicht, warum Maas im Zusammenhang mit FSF immer wieder als Prügelknabe herhalten muss, zumal die Band auf sein Lob auch offen verzichtet.

      https://twitter.com/feinesahne/status/7683…

    • Vor 2 Monaten

      warum unterstellt der gutmensch leuten die sich hier nicht mehr wohlfühlen und mit der politik der systemparteien unzufrieden sind durch die bank weg das sie "dumm" sind?

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      @Sodhahn:
      Weil "dagegen" schnell geblökt ist. Schaffst ja sogar Du.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      @Skywise: ist es verifizierter fakt das der populist keine lösung parat hat oder ist das eine legende des gutmenschen?

    • Vor 2 Monaten

      Lebensmittel

    • Vor 2 Monaten

      @Sodhahn:
      Es ist verifizierter Fakt, daß Populisten zu einfachen Lösungsvorschlägen neigen, um sich Rückhalt bei der einfach denkenden Bevölkerung zu sichern. Mit einfachen Denkstrukturen und dem Ignorieren der Möglichkeit von Kollateralschäden kommt man aber in der Realität nicht sonderlich weit.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      @Skywise: falsch. es ist fakt das gutmenschen behaupten das populisten keine lösungen anbieten können, weil sie an einer inhaltlichen auseinanderstzung kein interesse haben.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      @Sodhahn:
      "@Skywise: falsch. es ist fakt das gutmenschen behaupten das populisten keine lösungen anbieten können, weil sie an einer inhaltlichen auseinanderstzung kein interesse haben."
      Nettes Pauschalurteil, Du alter Löschbolzen.

      Hab' mir gedacht, ich zitiere das besser mal, damit ich es im Bedarfsfall hervorkramen kann. Ist mir lieber, als wenn Du den Kommentar wieder löschst und später das Gegenteil behauptest.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      Le-bens-mit-tel

    • Vor 2 Monaten

      beindruckendes posting. du bist doch auch so ein kandidat. dir fehlen immer irgendwann die argumente und dann versuchst du dich mit rhetorischen finten aus der affaire zu ziehen. genau wie deine großen vorbilder. aber das ist ja nix neues. von euch kann man nunmal nicht mehr erwarten

    • Vor 2 Monaten

      @Sodhahn:
      "beindruckendes posting. du bist doch auch so ein kandidat. dir fehlen immer irgendwann die argumente und dann versuchst du dich mit rhetorischen finten aus der affaire zu ziehen. genau wie deine großen vorbilder. aber das ist ja nix neues. von euch kann man nunmal nicht mehr erwarten"
      Ich gehe davon aus, daß Du Dich hiermit als Gutmensch geoutet hat, der kein Interesse an einer inhaltlichen Auseinandersetzung hat. Nun gut.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      "Dem ignorieren der Möglichkeit von Kollateralschäden"
      Du meinst ungefähr so, wie die Grenzen zu öffnen und ca 2 Millionen Leute fast unkontrolliert ins Land schwemmen, von denen die meisten "junge Männer" sind, denen das messer ein fast so wichtiges Accessoire ist wie das Smartphone? :trusty:

    • Vor 2 Monaten

      @D.G._Eneriert:
      Du meinst, es wäre besser gewesen, die 2 Millionen Leute mit Waffengewalt vor irgendeiner imaginären Grenze festzunageln, damit sie dann so lange mit dem Messer auf die Grenzposten einstechen können, bis die restlichen 5 Milliarden Menschen, die im Laufe der Jahrzehnte vom Westen ausgebeutet wurden und werden, ebenfalls an diesen Grenzen angekommen sind, damit sie beim Niederreißen der Schlagbäume mitmachen können? Mit dem Öffnen der Grenzen hat Frau Merkel zumindest erst mal Zeit gewonnen, um die Situation in der Europäischen Union etwas zu entspannen, denn wir brauchen die EU und andere Bündnisse, um schlicht Aktionen in die Wege zu leiten, mit denen wir die Krankheit bekämpfen und nicht die Symptome. Daß die bösen, bösen Messer- und Smartphone-Besitzer an die Grenzen pochen, um reingelassen zu werden, ist doch nicht das Problem. Das Problem ist, daß die wegen mangelnder Perspektiven nicht in ihrem eigenen Land bleiben wollen und auch noch mit ansehen müssen, wie der Westen teilweise taten-, größtenteils aber offenkundig planlos und widersprüchlich daran mitwirkt, daß ihnen ihre Hoffnungen tatkräftig weggebombt, vom Klimawandel über den Jordan getreten oder sonstwie vernichtet werden, und mitunter sogar mit irgendwelchen Staatsoberhäuptern, die auf die Menschenrechte einen großen Haufen setzen, Bündnisse eingehen.
      Die Menschen mit Messer und Smartphone heißen übrigens in diesem Fall "Flüchtlinge". Ich persönlich habe weder Handy noch Smartphone, aber so, wie ich pausenlos Augenpaare an den Displays kleben sehe, wenn ich unterwegs bin, frage ich mich, was denn diese Leute mitgenommen hätten, wenn sie ganz dringend einen Ortswechsel in ein anderes Land hätten vornehmen müssen. Die Axt, die sie traditionell zum Bäumefällen im Haus stehen haben, die Kamelmelkmaschine, das DIN A4-Blatt mit den letzten Börsennotierungen?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Mein Gott, einerseits wird sich hier andauerd beschwert, dass die "Sorgen der Bürger" nicht ernstgenommen werden, andererseits ist es aber okay eine heterogene Masse von 2 Mio Menschen mehr oder weniger direkt als gewaltbereite Aggressoren abzustempeln.

      Das ist doch die ganze Krux an der Sache. Das so eine gesellschaftliche Veränderung mitunter Leute verunsichert ist ja vollkommen verständlich. Und dass da nicht immer alles zu 100% perfekt gelaufen ist, ist doch genau so klar, das tut es nie. Aber man kann doch nicht ernsthaft in einem Satz fordern, als Mensch mit gesellschaftpolitischer Meinung ernst genommen zu werden, um dann im nächsten Satz riesigen Menschenmassen, die zum großen Teil vor Situationen, die die bloße physische Existenz bedrohen, geflohen sind, das Recht ernst genommen zu werden effektiv abzusprechen und sie als Kollektiv mehr oder weniger zu dehumanisieren. Und wenn die dann in ihre Heimat zurückgeschickt und im Zweifelsfall abgemurkst werden, was interessiert mich das. Hauptsache ich muss mich in dieser Gesellschaft nicht mehr "unwohl" fühlen.
      Politischer Diskurs ist immer eine Zweibahnstrasse und fast zwangsläufig werden dabei individuelle Interessen auch immer gegeneinander abgewogen. Sowas kann also nur funktionieren, wenn alle Seiten sich gegenseitig anerkennen und auch die Position, Situation, Leiden und Bedürfnisse anderer anerkennt. Wer sich persönlich nicht die Mühe macht, anderer Menschen Positionen nachzuvollziehen und realitätsnah anzuerkennen und stattdessen der eigenen Denkfaulheit zuliebe auf die stumpfesten Schwarz-Weiß-Muster und Generalisierungen zurückgreift, muss sich dann auch nicht wundern, wenn er selber nicht mehr ernst genommen wird

    • Vor 2 Monaten

      deine ans hanebüchene grenzenden Euphemismen hättest du auch kompakt auf zweieinhalb sätze kürzen können. du brauchst nicht immer nen halben roman schreiben, um dann wenig bis nichts auszusagen.

    • Vor 2 Monaten

      fradiavolo, covfefe und ceee3 gebe ich einen :kiss: ein ♥ und ein liebevolles "punk´s dead. you´re next!" von slapshot mit auf den weg :kiss:

    • Vor 2 Monaten

      Ob ich irgendetwas in fünf Sätzen oder 15 ausdrücke, ist doch herzlich irrelevant, solange der Inhalt halbwegs hinkommt. Und da ist doch jetzt "hätt'ste auch kürzer sagen können" ohne auch nur ansatzweise auf das Argument einzugehen oder sich dem zu stellen auch nur ein unglaublich billiger und erbärmlicher Ablenkungsversuch.

    • Vor 2 Monaten

      "Ob ich irgendetwas in fünf Sätzen oder 15 ausdrücke, ist doch herzlich irrelevant, solange der Inhalt halbwegs hinkommt" nein. je weniger du schreibst, desto besser.

      "riesigen Menschenmassen, die zum großen Teil vor Situationen, die die bloße physische Existenz bedrohen, geflohen sind"

      Man muss dafür nicht bis nach Germoney oder $weden. Die physische Existenz ist schon wesentlich weiter von hier nicht mehr bedroht

      " Und dass da nicht immer alles zu 100% perfekt gelaufen ist, ist doch genau so klar, das tut es nie"

      Ja, der z.T beachtliche Anstieg an Messereien oder anderweitigen Rohheitsdelikt und Triebtaten durch "Flüchtlinge" ist "nicht immer alles zu 100% perfekt laufen" hm, ja.

    • Vor 2 Monaten

      und auf dein "unwohl fühlen" brauche ich nicht einzugehen. aber du kannst mir gerne deine mom und deine kleine schwester vorbeischicken. mit der ersten mache ich dann taharrush und die zweite wird sexuell beschnitten. mal schauen, wie "wohl" die sich dann noch fühlen

    • Vor 2 Monaten

      @D.G._Eneriert:
      Wohin würdest Du denn z. B. von Syrien aus fliehen, um die Sicherheit der physischen Existenz sicherzustellen?

      Wo mehr Flüchtlinge, da mehr Straftaten, in die Flüchtlinge verwickelt sind, logische Konsequenz. Heißt aber nicht automatisch, daß die Straftaten ausschließlich von ihnen ausgehen. Heißt auch nicht, daß alle Deutschen Engel sind. Solange die meisten Straftaten immer noch von Deutschen begangen werden, muß man solche abgefuckten Scheiß-Parolen à la "Bekämpfung von Ausländerkriminalität" seelenruhig im Klo runterspülen. Wegen ein paar Prozent Ausländerkriminalität den Fokus von den restlichen zig Prozent abzuwenden, ist derart strulle, daß ich gar nicht weiß, wie so was Beifall bekommen kann.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      "Wo mehr Flüchtlinge, da mehr Straftaten, in die Flüchtlinge verwickelt sind, logische Konsequenz."

      also umkehrschluss --> wo keine flüchtlinge, da keine straftaten. problem solved :-)

    • Vor 2 Monaten

      frage mich immer in welchem paraleluniversum skywise so unterwegs ist...welche kriminellen deutschen meint er eigentlich? die deutschen familienclans aus essen und neukölln mit ihren paralelstrukturen? die deutschen taschendieb und grapsch banden von sylvester? die deutsche enkeltrick mafia? die organisierten deutschen einbrecherbanden? oder die deutschen front dealer vom bahnhof sternschanze? mir geht diese mentalität des devoten rumgebuckel sowas von derartig auf den wecker

    • Vor 2 Monaten

      @derherrverprellt:
      "also umkehrschluss --> wo keine flüchtlinge, da keine straftaten. problem solved :-)"
      Weiterdenken.
      Alle Flüchtlinge umgehend deutsche Staatsbürgerschaft -> keine Straftaten durch Ausländer mehr. Problem solved.

      @Sodhahn:
      "frage mich immer in welchem paraleluniversum skywise so unterwegs ist...welche kriminellen deutschen meint er eigentlich? die deutschen familienclans aus essen und neukölln mit ihren paralelstrukturen? die deutschen taschendieb und grapsch banden von sylvester? die deutsche enkeltrick mafia? die organisierten deutschen einbrecherbanden? oder die deutschen front dealer vom bahnhof sternschanze? mir geht diese mentalität des devoten rumgebuckel sowas von derartig auf den wecker"
      Du meinst, die Augen auch für die Kriminalität von Inländern offen zu halten, sei "devot", Spätzchen? Die Diskussion hatten wir schon an anderer Stelle, bis Du Löschbolzen just zu dem Zeitpunkt die Diskussion ins Nirwana geschossen hast, als Dir die Argumente ausgingen. Mir persönlich ist die Nationalität des Fingers, der mir die Kugel ins Hirn befördert, reichlich egal. Mag natürlich sein, daß Du lieber von einer guten deutschen Hand ins Jenseits befördert werden möchtest, weil es sich dann besser ruht. In meinem Paralleluniversum können auch Deutsche mit Waffen umgehen. Ich halte den Prozentsatz an Naturtrüben bei Ausländern nicht unwesentlich größer als den bei Biodeutschen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      Die Fixierung auf die muslimischen Jungmänner lässt eher den Schluss zu, dass der etwas bleichgesichtige deutsche Hans Angst hat, gar nicht mehr zum Stich zu kommen. Höcke hatte recht: Bisschen mehr Selbstbewusstsein täte der männlichen doitschen Jugend gut. Stattdessen leiden die Braunen an Paranoia und kriegem nen Braunstrich in der Hose, wenn sie einen jungen Syrer sehen, da dieser "bestimmt nen Messer hat".
      Aber ja, beschreit ruhig weiter die drohende Apokalypse. Ihr seid so hysterisch wie frigide Hausfrauen.

    • Vor 2 Monaten

      @ skywise

      nuja, dass mit dem eindeutschen haben wir 39' ja schon mal im feldversuch probiert. das gejammere darüber hält ja bis heut noch an.
      wie mans macht ist's halt verkehrt :-(

    • Vor 2 Monaten

      @Skywise: du denkst wirklich das ich lösche weil mir argumente fehlen :lol: nein, ich lösche weil ich mich dann schlußendlich wieder über mich selbst ärgere. es ist sinnlos mit leuten wie dir zu diskutieren und eigentlich weiss ich das auch. jemand der ernsthaft diskussionen über gewalt und kriminalität durch "gäste" verweigert, mit dem argument das auch deutsche kriminell sind, ist einfach nur ein hoffnungsloser fall. ich wünsche dir wahlweise "gute besserung" oder das du zeitnah mal so richtig "bereichert" wirst. atze :lol:

    • Vor 2 Monaten

      "jemand der ernsthaft diskussionen über gewalt und kriminalität durch "gäste" verweigert"

      Gut, dann diskutieren wir einmal über Kriminalität durch "Gäste". Es ist nach deutschem Recht möglich und auch Praxis, dass Asylbewerber die schwerere Straftaten begangen haben, als gefährlich eingestuft werden oder deren Asylantrag schlicht abgelehnt wurde, in ihr Heimatland zurückgeführt werden. Natürlich nur sofern diesen Menschen keine Gefahr für Leib und Leben droht. Und selbst in dem Fall gibt es dann ja noch die Freiheitsstrafe, diese Menschen sind dann also effektiv "weg" aus der Gesellschaft. Im Rahmen der neuen großen Koalition hat man sich jetzt auch dafür ausgesprochen, den ganzen Asylprozess noch effizienter abzuhandeln und Straftäter noch konsequenter abzuschieben.

      Wo genau siehst du dich denn da jetzt von den "Systemparteien" nicht vertreten? Was ist an dieser Herangehensweise deiner Meinung nach grundsätzlich falsch? Denn wenn es das deiner Meinung nach nicht ist, dann geht es hier ja nur um Detailfragen, die auch von den "Systemparteien" unterschiedlich bewertet und diskutiert und nicht einfach ignoriert werden.

    • Vor 2 Monaten

      skywise verteilt wieder rote Herringe en masse :kiss:
      Nur so für die hinterhand
      a)niemand leugnet (gewalt)kriminalität durch volksdeutsche noch b) will diese niemand nicht ahnden bzw davon ablenken

      geschickt gespielt und gut abgelenkt ♥

    • Vor 2 Monaten

      reden wir nebenbei noch über punk? also guten und ehrlichen punk. von anständigen antisozialen, die nicht dem bildungsspießbürgertum entspringen und vom herrschenden system unterstützt und alimentiert werden.
      Hat da jemand was vorzubringen? ich höre ja zur zeit wieder massivst onanierend brainbombs, drunks with guns und rectal hygienics während ich "man tries to fuck dog to death" bei liveleak sehe.
      Herrlich verkommen und entartet :phones:

    • Vor 2 Monaten

      .....Was ist an dieser Herangehensweise deiner Meinung nach grundsätzlich falsch? .....

      Wie will man ausweisen wenn man nicht weiß wohin?

    • Vor 2 Monaten

      @Sodhahn:
      "du denkst wirklich das ich lösche weil mir argumente fehlen :lol: nein, ich lösche weil ich mich dann schlußendlich wieder über mich selbst ärgere. es ist sinnlos mit leuten wie dir zu diskutieren und eigentlich weiss ich das auch. jemand der ernsthaft diskussionen über gewalt und kriminalität durch "gäste" verweigert, mit dem argument das auch deutsche kriminell sind, ist einfach nur ein hoffnungsloser fall."
      Ich würde ja gerne über Gewalt und Kriminalität durch "Gäste" diskutieren, mein Lieblingswaschlappen. Aber dazu muß das Thema auch entsprechend aufgerufen werden. Es ging um Populismus. Ich habe als ein Beispiel für populistische Äußerungen die Bekämpfung der Ausländerkriminalität genannt, und gesagt, daß es Scheiße ist, wenn Populisten so tun, als ob die deutschen Kriminellen, immerhin laut Statistiken immer noch die Mehrheit in Deutschland, plötzlich nicht mehr stattfänden. Hast Du anscheinend mittlerweile vergessen, so ein Hirn mit Beißreflex zum Thema "Ausländer" ist wahrscheinlich ein schlechter Wegweiser, wenn's um andere Themen geht, jedenfalls kam seitdem zu dem von Dir selbst mit initiierten Thema Populismus und realistische Lösungsansätze nichts mehr.

      "ich wünsche dir wahlweise "gute besserung" oder das du zeitnah mal so richtig "bereichert" wirst. atze :lol: "
      Och, das seh' ich tiefenentspannt, da differenziert. Und wenn mir morgen ein Tunesier sein Messer zwischen die Rippen steckt, so ist trotzdem er dafür zu verurteilen, nicht die Nachbarn aus seiner Heimatstadt.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      @D.G._Eneriert:
      Es sprach niemand davon, sie "nicht zu ahnden", aber in diesem Fall sprach die AfD in ihrem Programm davon, die Ausländerkriminalität bevorzugt zu bekämpfen. Das stelle ich mir ungefähr so vor, daß ein Fall in dem Augenblick an Priorität verliert, wenn sich während der Ermittlungen herausstellt, daß kein Ausländer die Tat begangen haben kann, denn - wie anders will man die "Bevorzugung" sonst sicherstellen? Ich persönlich würde einen Krimi abschalten oder zur Seite legen, idealerweise Richtung Papierkorb, wenn darin ein Satz fiele wie "Tja, Frau Schlotterbeck, laut Autopsiebericht hat jemand Ihrem Vater eine ordentliche Dosis eines Giftes verabreicht, vermutlich über die Nahrung, die Sie und Ihre Gäste an diesem Abend zu sich nahmen. Da für diese Tat jedoch ausschließlich Menschen mit deutscher Geburtsurkunde in Frage kommen, hat mein Vorgesetzter beschlossen, diesen Fall zunächst auf kleiner Flamme köcheln zu lassen. Sie haben sicher Verständnis dafür, daß die Polizei sich eher um einen ausländischen Messerstecher kümmern muß als um einen deutschen Mörder."
      Die Einführung einer Zweiklassen-Kriminalität und damit verbunden eine bevorzugte Behandlung der statistisch betrachtet zahlenmäßig kleineren Gruppe kann doch niemand ernsthaft als "Lösungsansatz" bezeichnen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      @Skywise: schon lustig wie du jetzt hier auf einmal zurückruderst :D aber okay, so wie du oben schreibst, stimme ich dir sogar zu! trotz allem halte ich es für wichtig das sich die justiz um die von mir aufgezählten teilbereiche der kriminialität mit größter priorität kümmert, da ansonsten die gefahr besteht das noch mehr menschen den populisten in die arme hüpfen.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      @Sodhahn:
      Damit die Rate der ungelösten Fälle in den übrigen Bereichen weiter ansteigt? Dann kommen die Populisten, sagen laut "Schaut doch mal, wie beschissen die [Landes/Bundes]regierung euch schützt, ihr Bürger! Das muß sich dringend ändern!" - und schon haben die Populisten wieder Zulauf. Es ändert nichts, ein Problem zu lösen, denn die Populisten haben den riesigen Vorteil, daß sie sich für ihr eigenes Geschwätz von gestern nicht mehr zu interessieren brauchen. Die brauchen augenscheinlich auch keine Lösungen vorzuschlagen. Sie brauchen nur so zu tun, als würden sie den Finger in die Wunde legen, um damit auf Stimmenfang zu gehen. Und außer "da muß was gemacht werden" haben die meisten Populisten bislang nie was gesagt, keine Lösungskonzepte, und wenn doch, dann haben sie oft genug die Bevölkerung für dumm verkauft und irgendwas geschwafelt, das mit der Realität nichts zu tun hatte. Und wenn man sie darauf hingewiesen hat, daß das Blödsinn war, kam meistens ein "Ja, soo haben wir das doch nie gesagt, das haben Sie uns nur so in den Mund gelegt". Billigste Methoden. Aber halt nichts, das ein Vertrauen begründet.
      Und wohlgemerkt unterscheide ich da nicht in Rechts- und Linkspopulismus.
      Gruß
      Skywise