Die Mitte der Neunziger Jahre waren nicht nur für den Metal, sondern auch besonders für Roadrunner Records eine goldene Zeit. 1994 veröffentlichten Machine Head mit "Burn My Eyes" einen bis heute schwer zu übertreffenden Neo-Thrash-Volltreffer, zwei Jahre später setzten Sepultura (ein letztes Mal …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    Replica? Quatsch. Weiß doch jeder Anfänger, dass Resurrection DER Song von Fear Factory ist.

    • Vor 3 Jahren

      Resurrection ist auch super, find ich auch - da haben sie dann so richtig auf die Sci-Fi-Industrialballadenkacke gehauen :-). IMHO ist "Replica" trotzdem der Song, der FF dorthin katapuliert hat, wo sie hin gehörten. Und einfach eine scheißgeile Single.

    • Vor 3 Jahren

      mir treibts beim refrain von resurrection noch immer die tränen in die augen...

      aber ich finde auch replica war der song der ff noch bekannter gemacht hat - immerhin hat es den song in der zeit auch im (m-) tv auf und abgespielt in den entsprechenden sendungen....

      absoluter klassiker, auch nach 20 jahren noch immer topaktuell

    • Vor 3 Jahren

      Der beste Song von FF ist Archetype. Da geht nix drüber.

  • Vor 3 Jahren

    Ich weiß noch, wie ich so 1997/98 Carmageddon ins CD-ROM Laufwerk gepackt hab, um Androiden (ja, deutsche Version :/ ) zu überfahren. Und da war im Introvideo dieses geile Instrumental zu hören und generell war ich vom Soundtrack so angetan, dass ich die Spieledisc in die Stereoanlage warf, um zu testen, ob der CD-Player auch eine CD-ROM wiedergibt... und siehe da, er tat wie ihm geheißen und ich war mit meinen 13 Jahren sehr geflasht und hörte FF (leider rein instrumental) und generell Industrial Metal zum ersten Mal... *seufz* gute alte Zeit! Verdienter Meilenstein.

  • Vor 3 Jahren

    Koennte man sich tatsaechlich mal wieder anhoeren. Chugga chugga fing natuerlich schon mit Godflesh an, aber das hier war noch primitiver und hatte die besseren hooks. Und die fetteren Bandmitglieder.

  • Vor 3 Jahren

    Nicht zu vergessen die geile Remix-Version "Remanufacture", die fast noch einen Tick cooler ist

  • Vor 3 Jahren

    Ich liebe dieses Album! Vor allem das viertelstündige Ende mit "Pisschrist" & "A Therapy For Pain". Aber auch der namensgebende Opener, "Self Bias Resistor", "Zero Signal" & natürlich "Replica" sind echte Dampfwalzen. Zudem finde ich, dass das Cover das beste von allen Fear Factory Alben darstellt. Nach dem Hören beschleicht mich allerdings immer das Gefühl, dass sie nach "Demanufacture" mit der Musik hätten Schluss machen können & niemand hätte etwas verpasst. Zwei Jahrzehnte & viele Alben später bringen mir "Obsolete" & "Archetype" (sowie einige wenige Tracks) ähnliche Gefühlsausbrüche hervor, ansonsten bieten sie aus meiner Sicht "nur" gute Genre-Kost. Mal schauen, wie das neue Album wird, Experimente schließe ich jedoch schon mal aus.

  • Vor 3 Jahren

    Gefällt mir nicht obwohl FF durchaus mag. "Obsolete" oder "Dgimortal" sind m.M.n. besser. Aber für die damalige Zeit war es schon was einzigartiges.

    • Vor 3 Jahren

      du bist noch jung, oder? :-) also mit Obsolete aufgewachsen.

      Demanufacture ist ein Meilenstein der Metal-Geschichte, kein Album von FF kam mehr an diese geniale Scheibe heran.

  • Vor 3 Jahren

    @Neffe3: du bist noch jung, oder? :-) Demanufacture ist ein Meilenstein der Metal-Geschichte, kein Album von FF kam mehr an diese geniale Scheibe heran.

  • Vor 3 Jahren

    verdienter Meilenstein, der nicht nur (leider) der Band selbst eine Latte legte, die sie selbst nie mehr erreichten (wenn auch einzelne Songs immer wieder in die Nähe kamen, und "Mechanize" von 2010 wieder einigermaßen die Höhe erreichte), sondern an den auch viele andere Bands aus dem Genre nichtmal entfernt drankamen.
    Für mich ist es ein gutes Beispiel für eine glückliche Fügung aus Besetzung, intelligentem Songwriting, perfekter Instrumentierung, Stimmarbeit die einem die ganze Bandbreite menschlichen Empfindens aufzeigen, dem allgemeine Zeitgeist ("Industrial-Metal" war noch neu und nicht ausgelutscht), den beiden Weltklasse-Producern Robinson und Fulber sowie einem Publikum (z.B. ich), das auf so einen Output nur gewartet hat!
    Apropos Rhys Fulber: Wie wärs mal mit einem Front Line Assembly Album als Meilenstein? Mein Vorschlag: Technical Neural Implant (1992).

  • Vor 3 Jahren

    Ein großartiges Album, das hier zurecht als Meilenstein gefeiert wird.

    Eine gute Rezension. Allerdings hat sich da ein Fehler eingeschlichen: Ross Robinson hat weder "Demanufacture" noch "Burn My Eyes" von Machine Head produziert. Colin Richardson war der Produzent dieser beiden Alben. Ross Robinson hat dagegen das 1999 erschienene "The Burning Red" von Machine Head produziert und das 1991 aufgenommene, jedoch erst 2002 nachträglich veröffentlichte, "Concrete" von Fear Factory produziert.