laut.de-Kritik

Neuseelands Finest. Wow! Und noch mal: Wow!

Review von

Man kann nur staunen, was da vom anderen Ende der Welt zu uns herüber tönt: Fat Freddy's Drop gelten als Neuseelands Finest, und gönnt man "Based On A True Story" auch nur ein paar Minuten, wird sofort klar, warum das so ist. Wow! Und noch mal: Wow!

Wie bei vielen anderen großartigen Dingen, fällt es ausgesprochen schwer, den Neuseeländern ein eindeutiges Etikett aufzukleben: Zu sagen, es handle sich um Dub-Reggae, würde der enthaltenen Vielfalt bei Weitem nicht gerecht. Hier steckt schon auch Jazz drin, eine gehörige Portion Funk und etwas Elektropop. Kaum zu fassen, zu welch stimmiger Einheit sie die verschiedenen Versatzstücke verweben - als hätte es nie anders sein sollen.

Produzent DJ Mu leistet ganze Arbeit und erschafft unglaublich komplexe Songstrukturen. Nie endet ein Stück an der gleichen Stelle, an der es begann, jeder einzelne Track ist eine Reise: abwechslungsreich und ungeheuer spannend, Tempo- und Stimmungswechsel am laufenden Band. Dennoch wirkt das Ergebnis zu keiner Zeit zerfahren oder willkürlich. Als Beispiel für durchdachten Aufbau kann man sich herausgreifen, was man will. Warum also nicht gleich das Einstiegsstück? "Ernie" beginnt zunächst nur mit Pianoklängen. Dazu satte Bläser, ein etwas dubbiger Elektrosound wabert durch den Raum. Dass das alles lediglich ein Intro darstellt, fällt erst auf, wenn der Reggaegroove einsetzt. Der Gesang kommt relativ spät hinzu. Mit ihm zieht das Tempo dann aber gleich ordentlich an, bevor die Nummer schließlich leise und nachdenklich ausklingt: Die ganze Welt in einem einzigen Song.

Überhaupt: der Gesang! Joe Dukie wurde kürzlich mit dem neuseeländischen Music Award in der Kategorie Bester Vokalist ausgezeichnet - auch das nicht ganz ohne Grund. Sein angenehm glatter Gesang passt sich den unterschiedlichen Stimmungen perfekt an, dominiert auch mal, wie in "Cay's Cray" (das ansonsten von Reggae-Gitarre und einer darunter liegenden dunklen Basslinie getragen wird), und präsentiert sich insgesamt sehr melodisch. In "Dark Days", einer sehr langsamen Nummer, kommt Dukie neben Akustikgitarre, Bläsern, dumpfen Bass und melancholischem Pianogeklimper besonders vorteilhaft zur Geltung: "It's hard to be happy in a world that's so cool." Aber, aber! In einer Welt, in der solche Sänger und Saxophonisten unterwegs sind, ist es mit dem Glücklichsein doch gar nicht so schwierig.

Die Herren können aber nicht nur nachdenklich: Mit "Roady" legen sie ein unaufdringlich-fröhliches Stück hin, das man nur als im besten Sinne uplifting bezeichnen kann; auch dieser Song nimmt Wendungen, die dem Durchschnitts-Mitteleuropäer im Traum nicht eingefallen wären. Bass und Gitarrenriddim verleihen Kontinuität und halten weibliche Gastvocals, jazzmäßig dazwischen improvisierte Bläser und einen doch recht ordentlich gerappten Part zusammen: sieben Minuten, ohne dass Langeweile den Hauch einer Chance bekäme.

Auch "Wandering Eye" vermittelt eine positive Grundstimmung, jede Wette, dass sich jemand anfindet, der mitklatschen möchte. Hier haben Fat Freddy's Drop hörbar in die Soul-Kiste gegriffen: Der Backgroundgesang erinnert (nicht nur textlich) an "Ain't No Mountain High Enough". Bevor man sich in den frühen 70ern einigelt, zieht das Tempo gleich wieder an und der Sound erhält einen elektronischen Anstrich, bevor die Nummer mit ausgesprochen organischen Bläsern ausklingt. "Del Fuego" (einmal mehr ist der gefühlvolle Gesang besonders zu erwähnen) beginnt sehr verhalten mit Gitarre, ein wenig Hall und ähnlichen Effekten, entwickelt sich aber zwischenzeitlich zu einem Soul-Funk-Track, der beinahe schon Gospelcharakter hat: Man darf sich einfach nie sicher sein!

Für meine Begriffe ein wenig zu langatmig geraten ist einzig das Schlusslicht "Hope"; auch hier ist wieder der Anflug eines Gospelsongs herauszuhören, daneben, wenn man so will, etwas "Stand By Me". Ansonsten: Wenn DAS der Sound Neuseelands ist, dann schickt uns bitte mehr davon!

Trackliste

  1. 1. Ernie
  2. 2. Cay's Cray
  3. 3. This Room
  4. 4. Ray Ray
  5. 5. Dark Days
  6. 6. Flashback
  7. 7. Roady
  8. 8. Wandering Eye
  9. 9. Del Fuego
  10. 10. Hope

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Fat Freddy'S Drop - Based on a True Story [Vinyl LP] €21,98 €3,00 €24,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Fat Freddy's Drop

Neuseeland ist weit weg. Neuseeland ist ganz schön weit weg. Um genau zu sein, ist Neuseeland so fuckin' weit weg, dass es egal ist, welche Richtung …

3 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    Hi Dani und alle anderen,

    Ich habe Fat Freddy's Drop kennen gelernt als ich vor ungefähr 15 Monaten hier nach Neuseeland kam. Dein Artikel trifft den Sound der Band super, toll gemacht! Und ich selbst kann bestätigen, daß ist genuine New Zealand sound. Ich hab die Platte letztes Jahr ca. 6 Mnate lang ständig gehört und der sphärische Dub-Reggae mit Jazz Hooks und Elektropop Einflüßen passt genau hierher! Is' immer noch ein Highlight und bald muss ich mir auch die Vinyl kaufen. Ich freu mich, dass die Scheibe endlich auch in Europa angekommen ist.
    Leider ist mit Warren Maxwell ein wesentlicher Bestandteil der Freddies letztes Jahr ausgestiegen um mit seiner jungen Familie in der Nähe von Wellington das ruhige leben down under zu genießen. Persönlich finde ich das sehr schade und für Neuseelands Musik ist das zum Teil fehlende Commitment der Künstler ein Faktor, der größeren Erfolg verindert. Fat Freddy's Drop machen hoffentlich weiter und Warren Maxwell ist ja nicht untätig und hat 'ne neue Combo, "Little Bushman", die nen abgefahrenen Psychodelic Indie Rock produzieren. Hab schon 2 Konzerte gesehen und bin auch begeistert.

    Andere Neuseeländische Vertreter, die mir gefallen sind Katchafire (Wer ein Katchafire Konzert in Waihi erlebt ist wochenlang stoned) Black Seeds, Ladi 6, Shapeshifter. Viele Enzed Reggae Bands gibts jedes Jahr auf dem Soundsplash Festival im Februar zu sehen. Super geiler Event ... am Surfstrand von Raglan.

  • Vor 11 Jahren

    wie sieht das aus, existiert die band noch ??? wirds von denen bald nochmal was neues geben ???
    ich liebe laut.de für die tatsache, dass ich auf der seite über die band gelesen hab...das album läuft seit nem guten jahr immer wieder rauf und runter !!! want more !!!
    5 punkte !!!

  • Vor 9 Jahren

    Bin letztens auf die Freddy's aufmerksam geworden, als meine unter mir lebende Nachbarin an einem Samstag morgen um 8 lautstark "Based On A True Story" gehört hat! Erst war ich tierisch ungehalten, dass sie mich geweckt hat, aber dann lag ich lauschend im Bett, weil ich das, was da lief, tierisch geil fand! Seit dem läuft die Platte bei mir rauf und runter! Besonders "Wandering Eye" hats mir angetan...herrlich!

    Ein weiterer Tip meinerseits: "The Cat Empire" auch tierisch gute Aussie Mucke, die gute Laune macht!