laut.de empfiehlt

Faith No More

Ob Metal, Funk, progressive Rockmusik, Hip Hop, Hardcore, Punk oder Jazz: Die Einflüsse Faith No Mores waren vielseitig - der Sound der Mannen aus San Francisco aber stets unverwechselbar. Es war dann die Alternativerock-Sensation schlechthin, als man sich - nach der Trennung 1998 elf Jahre später 2009 wieder zusammenraufte und zahlreiche Konzerte rund um die Welt spielte.

Seit 2015 zählt der Backkatalog mit "Sol Invictus" sogar ein weiteres Studioalbum - 18 Jahre hatten die Fans auf den "Album Of The Year"-Nachfolger gewartet. Seitdem sind wieder einige Jahre - und natürlich zahlreiche andere Platten und Projekte mit Beteiligung von Sänger Mike Patton - ins Land gegangen.

Selbstredend verlängerte die unsägliche Corona-Pandemie das Warten auf die Rückkehr Faith No Mores nach Deutschland und Europa um ganze zwei Jahre: Im Juli 2022 holen Mike Bordin (Schlagzeug), Roddy Bottum (Keyboards), Bill Gould (Bass), Jon Hudson (Gitarre) und Mike Patton, dem Rock-Entertainer vor dem Herrn, die Konzerte von 2020 nach - und legen gar noch einen extra Gig drauf (Dortmund). Wir könnens kaum erwarten!

Termine

Di 21.06.2022 Dortmund (Westfalenhalle)
Mo 04.07.2022 Berlin (Max-Schmeling-Halle)
Di 05.07.2022 Stuttgart (Schleyerhalle)
Mi 06.07.2022 Zürich (Halle 622)
Alle Termine ohne Gewähr

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Faith No More

"Faith No More stachen schon immer als einzigartiges Biest aus der breiten Masse hervor. Halb Hund, halb Katze war die Musik fast so schizophren wie die …

Noch keine Kommentare