laut.de-Kritik

Wahnwitzige Compilation, die mehr als eine Überraschung bereit hält.

Review von

Wer wie ich seit 2001 auf ein Nachfolgealbum des wundervollen "Quiet Is The New Loud" Albums der Kings of Convenience wartet, wird sich leider wohl auch weiterhin in Geduld üben müssen. Man erinnere sich an den bebrillten, blassen Jungen, der auf eben jenem Coverfoto in die Kamera schaut, während sein Bandkollege hinter ihm mit einem Mädchen schmust. Das ist Erlend Oye.

Nach dem unerwarteten Erfolg des Songwriter Duos – Parallelen zu Simon & Garfunkel wurden in der Presse gerne mal herbeizitiert - beschloss Erlend Oye, 2003 ein Soloalbum zu machen, dass so ganz und gar nicht ins fertige Bild des sensiblen Gitarrenpops passen wollte. Ein elektronisches Album, produziert in zehn Städten mit diversen Musikern wie Schneider TM und Morgan Geist, um mal die illusteren zu nennen. Das war "Unrest", es war nicht, was man erwartet hätte, aber nicht weniger lobenswert.

Und nun DJ-Kicks. Die Compilation Reihe, einstmals Zugpferd im Stall von K7!, hat es neuerdings kaum noch geschafft, sich Gehör zu verschaffen. Das sollte sich fairerweise mit dieser Ausgabe ändern, weil Erlend Oye hier massig hörenswertes Material verwurstelt und beigesteuert hat.

Der Einstieg mit Jürgen Paapes großartigem Schlager "So Weit Wie Noch Nie" ist schon geglückt, und das weitere Tracklisting klingt so absurd wie verheißungsvoll: die französischen Popper Phoenix neben The Rapture, Ricardo Villalobos und Justus Köhnke. Dazwischen dürfen Schaffensproben des Musikers selbst nicht fehlen, ob in Gestalt von unveröffentlichtem neuen Material oder Querverweisen auf "Unrest" mit einem Remix von "Sheltered Life" oder Coverversionen der Kings Of Convenience-Platte ("Winning A Battle Losing The War"). Und auch Morgan Geist, Jolly Music und Minniza, die Freunde von den Aufnahmen zum Soloalbum kommen wieder zum Zug.

Wirklich wahnwitzig wird es allerdings, wenn Oye zum Mikrofon greift und über bestehende Tracks einfach andere Songs singt. Nicht genug, dass er eben auch mal Phoenix und The Rapture seine Stimme leiht und die ersten Zeilen als Übergang "singt", nein. Erlend Oye schnappt sich ganz schamlos Justus Köhnkes "2 After 909" um es mit dem Text von "Intergalactic Autobahn" zu verschönern, und schreckt auch nicht davor zurück, Bananaramas "Venus" einzubauen.

Sein Meisterstück aber liefert er zu Röyksopps "Poor Leno". Während Oye tatsächlich auch auf der Originalplatte für den Gesang des Stücks verantwortlich ist, trällert er hier - und jetzt festhalten - "There Is A Light That Never Goes Out" von den Smiths zum knochentrockenen Instrumental. Ist es zu fassen? Schon Schneider TM wusste uns mit seiner Remix-Version dieses Klassikers zu erstaunen, und dieser Track steht dem in nichts nach.

Eine schöne Compilation mit einer geschmackvollen Trackauswahl und originellen Ideen, die es aber trotz allem immer nur stellenweise schafft, einen aus einer gewissen Lethargie zu reißen und in kurzfristige Begeisterungsstürme zu versetzen.

Trackliste

  1. 1. Jürgen Paape - So weit wie noch nie
  2. 2. Erlend Oye - Sheltered life / Fine day (A Cappella)
  3. 3. Cornelius - Drop (Kings of Convenience Rmx)
  4. 4. Phoenix - If I ever feel better
  5. 5. Jolly Music - Radio Jolly / Prego amore (A Cappella)
  6. 6. Alan Braxe & Fred Falke - Rubicon
  7. 7. Avenue D - 2d2f
  8. 8. The Rapture - I need your love
  9. 9. Uusi Fantasia - Lattialla taas / Venus (A Cappella)
  10. 10. Justus Köhnke - 2 after 909 / Intergalactic Autobahn (A Cappella)
  11. 11. Erlend Oye - The black keys work (Dj-Kicks)
  12. 12. Jackmate - Airraid
  13. 13. Röyksopp - Poor Leno (Silicone Soul's Hypno House Dub) / There is a light that never goes out (A Capella)
  14. 14. Skateboard - Metal chix / Always on my mind (A Cappella)
  15. 15. Ricardo Villalobos - Dexter
  16. 16. Minizza - Winning a battle, losing the war
  17. 17. Morgan Geist - Lullaby / A place in my heart (A Cappella)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Oye,Erlend – DJ Kicks €12,80 €3,00 €15,80

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Erlend Oye

Geht man nicht nach den absoluten Verkaufszahlen seiner Alben, sondern eher nach dem Einfluss, den Erlend Øye in Sachen Musik und Styling auf Musikfans …

Noch keine Kommentare