laut.de-Kritik

Kurswechsel mit Konfetti und Kanonen.

Review von

Die Entwicklung von Equilibrium fällt so spannend wie streitbar aus. Zunächst im Pagan verortet, landeten die bajuwarischen Härtner mit Blut im Auge bei einer Melange aus Folk und Black Metal. Die deutschen Texte setzten der Wirthaus-Gaudi die Schaumkrone auf.

Langsam aber sicher findet ein Kurswechsel statt. Die Ausrichtung gerät internationaler, Equilibrium integrieren englischsprachige Lyrics. Schon "Armageddon" strotzte vor Epik. Das Konzept aus Konfetti und Kanonen treibt die Formation nun auf "Renegades" auf die Spitze. Ein Renegat ist ein Abtrünniger. Als solchen dürften einige alteingesessene Fans die Neuausrichtung ihrer Helden ansehen.

Ohrenfällig ist zunächst die Modernisierung im Soundgewand. Synthie-Bombast mit Black Metal-Elementen wie bei Dimmu Borgir paart sich mit Melodic Death-Riffing nebst Happy Metal-Refrains. Diesen Turn begünstigt der Einstieg von Bassist Martin "Skar" Berger Enerstvedt,  der zudem die cleanen Vocals übernimmt. Das Synthiegewölk von Skadi Rosehurst dickt das Klangbild zusätzlich an.

Generell steht an erster Stelle eine überwältigende Produktion, hier wird geklotzt statt gekleckert. Gitarrist und Mastermind René Berthiaume führt seine Mannschaft auf eine Odyssee in unbekannte Gewässer und bindet deren Talente in die abwechslungsreichen Songs ein.

"We're full of pagan power", grunzt Growl-Maestro Robse im Opener. Die latente Folklore in der Melodiegestaltung kann nicht verhehlen, dass diese vollmundig geshoutete Zeile nicht als mehr als ein Lippenbekenntis daherkommt.

"Wir holen die Goldketten raus und du hast eingenässt", raprocken die Butcher Sisters in "Path Of Destiny" und beamen den Hörer zurück in eine Zeit, in der Durst noch ein Bravo-Starschnitt und keine Aufforderung zum Saufen war. Die Nu Metal-Breitseite erzwingt in jedem Fall ein Lächeln. Humor beweist das Sextett auch bei der Gestaltung des dazugehörigen Retro-Videos im Achtziger-Stil.

Der "fire"/"desire"-Reim in "Moonlight" reißt die Romantiker unsanft aus dem träumerischen Track heraus. Mit "Final Tear" treibt der FC Hollywood des Pagan Metals endgültig den Sargnagel ins Herz seiner Vergangenheit. Der Abgesang schmeckt wie Popcorn mit Schwarzwurzelgeschmack - und klingt auch so.

"Hype Train" steuert stramm auf die Haltestelle Fernsehgarten zu. Auch der einzige deutsche Titel "Himmel Und Feuer" geht als metallische Hommage an Andrea Berg durch und könnte auch von Feuerschwanz stammen.

Die Sound- und Songwriting-Schlenker klingen, wie gesagt, so spannend wie streitbar. Einem ganzen Arsenal treffsicherer Riffs stehen einige waghalsige Exkurse gegenüber. Gerade der Closer "Rise Of The Phoenix" ist ein Lehrstück in Sachen Epic Metal und vielleicht ein Fingerzeig in die Zukunft. Die Gegenwart lässt hingegen zu wünschen übrig.

Trackliste

  1. 1. Renegades - A Lost Generation
  2. 2. Tornado
  3. 3. Himmel Und Feuer
  4. 4. Path Of Destiny feat. The Butcher Sisters
  5. 5. Moonlight
  6. 6. Kawaakari - The Periphery Of The Mind
  7. 7. Final Tear
  8. 8. Hype Train feat. Julie Elven
  9. 9. Rise Of The Phoenix

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Julie) Equilibrium(Feat.the Butcher Sisters &Elven - Renegades €14,71 €3,00 €17,71

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Equilibrium

2001 erscheinen Equilibrium am Himmel der paganistischen Musikwelt. Die Münchener Band formiert sich ursprünglich als Projekt für ein Konzert und zockt …

2 Kommentare mit 7 Antworten