laut.de empfiehlt

Enter Shikari

Sie sind beeinflusst von Elektronik UND Posthardcore: Mit dem recht eigentümlichen Mix aus Sequenzersounds und harten Gitarren sowie eingängigen Vocals zogen Enter Shikari zu Beginn der Nullerjahre erstmals in die britischen Charts ein.

Als Trancecore bezeichnen die Briten ihren Stil, der sie auch heute noch zum gefragten Liveact macht - bei den Big Playern der Festivalszene sind sie regelmäßig gern gesehene Gäste. Zuletzt legten Enter Shikari mit "The Spark" gleichwohl eine Scheibe vor, mit der sie sich ein wenig vom eigenen Label befreiten - ohne die oft bemühten alten Roots zu verleugnen.

Moderner, elektronischer Rock, so klingen die Briten unserem Rezensenten zufolge aktuell. In Kombination mit dem bisherigen Material, stehen und so melodisch wie explosive Gigs bevor. Daumen hoch!

Termine

Di 02.04.2019 München (Theaterfabrik)
So 07.04.2019 Dresden (Alter Schlachthof)
Mo 08.04.2019 Berlin (Huxley's Neue Welt)
Di 09.04.2019 Leipzig (Conne Island)
Do 11.04.2019 Erlangen (E-Werk)
Fr 12.04.2019 Dortmund (FZW)
Sa 13.04.2019 Köln (Live Music Hall)
Mo 15.04.2019 Wiesbaden (Schlachthof)
Di 16.04.2019 Saarbrücken (Garage)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Enter Shikari

Dem eigenwilligen Experiment, Trance mit Post-Hardcore zu mischen, haben sich die Engländer von Enter Shikari gewidmet. 2003 in St. Albans, Hertfordshire, …

Noch keine Kommentare