laut.de-Kritik

Die Könige des kontrollierten Chaos schlagen wieder zu.

Review von

Man solle sich, sein Umfeld und natürlich auch den Rest der Geschehnisse auf der Welt immer wieder hinterfragen, heißt es aus dem Munde von Enter Shikari-Frontmann Rou Reynolds. Vor allem auf dem neuen Album "The Mindsweep" versuche man die Leute für derartiges Umdenken verstärkt zu sensibilisieren, so der Sänger von der Insel. Das beziehe sich im Übrigen nicht nur auf die Texte sondern auch auf die Musik.

Nun, inhaltlich mag das sicherlich problemlos funktionieren; denn abgesehen von immer wieder eingestreuten Trademark-Shouts kann man den cleanen Gesangspassagen problemlos folgen. Musikalisch hingegen stößt man bereits nach knapp zehn Minuten an Wahrnehmungsgrenzen. Was soll noch mal hinterfragt werden? Und wie soll ein derart abgedrehter Mix aus Metal, Hardcore, Pop, Elektro, Trance, Hip Hop und Dubstep die Gedanken auch nur halbwegs in eine fokussierte Richtung leiten?

Es herrscht mal wieder flächendeckendes Chaos im Reich der Engländer. Nach nicht einmal zehn Minuten klingeln bei Freunden strukturierter Klänge bereits die Ohren. Brettharte Hardcore-Elemente, die im Verbund mit eingestreuten Boyband-Erinnerungen aus den Achtzigern und flirrenden Elektro- und Dub Step-Zusätzen mehr Staub aufwirbeln als Jutta Kleinschmid während der Wüstenrallye Dakar, werfen die Masse erwartungsgemäß vollkommen aus der Bahn. Fans der Briten hingegen werden sich vor Freude auf die Schenkel klopfen. Wieder einmal öffnen Enter Shikari sämtliche Schleusen. Alles ist erlaubt ("The Appeal & The Mindsweep", "The One True Colour").

Auch nach dem bereits Ausrufezeichen setzenden Einstieg lässt die Band nicht locker. Mit urbanen Crossover-Grooves ("Anaesthetist", "The Bank Of England"), die den kompletten Linkin Park-Backkatalog der vergangenen zehn Jahre wie einen Kindergeburtstag-Soundtrack klingen lassen, und einem völlig abgedrehten Gruß in Richtung System Of A Down und Co ("There's A Price On Your Head") festigen die Insulaner ihren Status als ungekrönte Könige des kontrollierten Chaos.

Um die ganze wild hin und her schaukelnde Querfeldein-Melange aus detailverliebt arrangiertem Krawallo-Gezucke und dynamischen Laut-leise-Spielereien nicht völlig aus dem Ruder laufen zu lassen, schickt der Vierer den einen oder anderen beruhigenden Part mit ins Rennen. Mit wahlweise poppig tanzbaren, mitunter fast schon eingängigen Einwürfen ("The Last Garrison", "Myopia") oder ungewohnt melancholisch Balladeskem ("Dear Future Historians") geleiten die Briten ihre Gefolgschaft nach nebenan zum Beineentknoten. So kommt es zu keinen Folgeschäden. Vorbildlich!

Trackliste

  1. 1. The Appeal & The Mindsweep
  2. 2. The One True Colour
  3. 3. Anaesthetist
  4. 4. The Last Garrison
  5. 5. Never Let Go Of The Microscope
  6. 6. Myopia
  7. 7. Torn Apart
  8. 8. Interlude
  9. 9. The Bank Of England
  10. 10. There's A Price On Your Head
  11. 11. Dear Future Historians
  12. 12. The Appeal & The Mindsweep 2

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Enter Shikari - The Mindsweep (Digipak) €8,99 €3,00 €11,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Enter Shikari - The Mindsweep: Hospitalised (Digipak) €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Mindsweep €16,98 €2,99 €19,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Enter Shikari

Dem eigenwilligen Experiment, Trance mit Post-Hardcore zu mischen, haben sich die Engländer von Enter Shikari gewidmet. 2003 in St. Albans, Hertfordshire, …

4 Kommentare