laut.de empfiehlt

Emma Ruth Rundle

Auf "Marked For Death" befasst sich Emma Ruth Rundle nicht gerade mit den schönen Seiten des Lebens. Im Gegenteil, sie zeichnet eine Welt voller Trauer, Endlichkeit, Zerstörung und Tod.

Natürlich bleibt das Talent der jungen Amerikanerin trotzdem nicht zu überhören. Unser Rezensent geht sogar soweit, zu behaupten, dass Rundles bisherige Bands - Red Sparows, Marriages und Nocturnes - von nun an in ihrem Schatten als Solokünstlerin stehen. "I don't want to be awake when it takes me / … / I can't wait to see you smile on the other side." - da fröstelt es einen schon beim Lesen. Brrrrrrr!

Auf ihren bisherigen Touren trat Emma zumeist als Solokünstlerin oder mit Gastmusikern auf, die auf ihre Studioplatten keinen Einfluss hatten. In diesem Herbst tourt Rundle jedoch mit genau jenen Musikern, die auch bei den Aufnahmen ihrer aktuellen Platte "On Dark Horses" beteiligt waren. Wir freuen uns auf Gigs einer bestens aufeinander abgestimmten Band, deren Zusammenspiel von einer ganz eigenen und sehr intimen Dynamik geprägt ist.

Termine

Sa 05.10.2019 Bochum (Trompete)
Mo 07.10.2019 Frankfurt (Nachtleben)
Di 08.10.2019 Münster (Gleis 22)
Mi 09.10.2019 Berlin (Zukunft - Ranch am Ostkreuz)
Do 10.10.2019 Berlin (Berghain Kantine)
Mo 14.10.2019 Wien (Arena)
Sa 19.10.2019 Zürich (Dynamo)
So 20.10.2019 Karlsruhe (Stadtmitte)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Emma Ruth Rundle

Emma Ruth Rundle ist so besessen von Musik, dass sie gar nicht genug davon kriegen kann. Die Folge: Die in Los Angeles geborene Singer/Songwriterin vertreibt …

1 Kommentar