Etwas Gutes hat das neunte Eminem-Album ja - wenn schon wenig gute Songs: Es erinnert mit dem Facepalm-Cover, seiner ärgerlichen Berechenbarkeit und Kreativarmut an die selbstkritischen Zeilen vom ewig großen N.O.R.E., die er einst auf dem legendären Primo-Nackenbrecher "Invinsible" rappte: "I can't …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Monaten

    Album ist enttäuschend, aber wohl auch wegen der hohen Erwartungshaltung.
    Konnte Em noch nie wirklich was abgewinnen. Fand sein Beat pickin schon immer grenzwertig und früher mit dem nasalen Rapstil sowieso unhörbar. Die Art zu rappen wurde besser, die Beats leider nicht.

  • Vor 7 Monaten

    um Rick Rubin leiber nen großen Bogen machen

  • Vor 7 Monaten

    gehört 2/5.
    die kernige "the rose"-variation finde ich verdammt gut.
    mit dem ganzen beliebigen sheeran/pink etc-tüdelkram kann ich nichts anfangen.

    ich fand ja schon, dass rubin seinen ruf als "bank" unter den produzenten mit dem kid rock-schlock einbüßte.

    bleiben nur noch ein paar pluspunkte für die antitrumpismus-haltung. ob mr mathers jenseits solcher slogans von politik jedoch überhaupt eine ahnung hat, ist allerdings auch nicht klar.

  • Vor 7 Monaten

    oh man! jetzt stehts schwarz auf weiß revival ist der größte flop von eminem aller zeiten und haut den nagel in den sarg!

    erstmals wird das album in der ersten woche nur zwischen 200-300 Tausend Stück verkaufen was im Vergleich zu den anderen Alben ein totaler Abloose ist!!

    siehe Relapse, MMLP2, Encore verkauften ca 700 Tausend in der ersten Woche! Eminem Show und MMLP sogar fast 2 Milionen

    oh junge!!

    kann man die Zeit nicht einfach zurückdrehen?????

    • Vor 7 Monaten

      Und für ein 19 Songs Album sind auch die Streaming Abrufe desaströs. Manche munkeln ja, er habe das Teil schnell zusammen geschustert, da es sein letztes Interscope Album ist und der Vertrag nun ausgelaufen ist.

    • Vor 7 Monaten

      ja ich würd mal vermuten dass war das teuerste eminem album überhaupt. denke nicht dass die ganzen featueres kostenlos waren und auch die produzenten nicht. da hätte ich lieber nen album gehabt wo nur lieder wie love the way you lie oder the river drauf sind, dann könnte ich wenigstens ab und zu im radio was hören.

      also ich pack bei dem album nie mehr als 3 lieder am stück. da ist favorites neues album gut dagegen. ich weiß gar nicht ob mir überhaupt ein rapalbum einfälllt dass ne größere enttäuschung war.. da ist ja sogar 50 cents curties gut dagegen

  • Vor 7 Monaten

    die logische Weiterentwicklung von MMLP2/Recovery mit leider zu wenig Shady, es ist Pop, was Eminem theoretisch schon immer ist, er singt die Hooks leider nicht mehr selbst, es ist kantig, drahtig, schwer greifbar, keine Hochglanzproduktion und manchmal ist man über das Gehörte verwundert, man musste es erst einmal sacken lassen. Aber es ist ein sehr gutes Album- das Problem ist nur- man darf es nicht mit den Klassikern vergleichen, er lebt sich raptechnisch auf hohem Niveau aus!

  • Vor 7 Monaten

    jerome k halt deine fette fresse!! für wen hältst du scheiiß dummes arschloch kind dich?

    du fotzen internetloser

    ja zum album: 3/5 Punkte, ganz okay, besonders gut sind verschiedene tracks

  • Vor 7 Monaten

    Das Album ist genau das, wofür die Fans Eminem danken sollten. Sowohl seine Anhänger als auch die Kritiker kritisieren ihn für Punkte, die für mich nicht wirklich aussagekräftig sind. Der gute Mann arbeitet für die jüngere Generation, wie ein Relikt vergangener Tage, das auf alten Werten beruht und hier und da seine Haken mit modernen Vokalinsertionen abrundet. Jedes Lied liefert eine enorme Menge an Energie und die notwendigen Informationen, um sich damit zu identifizieren. Das Klangbild mag fast experimentell klingen, aber die Produzenten haben für einen teilweise älteren Soundtrack einen Unterschied gemacht, um Eminem so sinnvoll wie möglich zu positionieren. Sein Flow zusammen mit der Technik ist jedenfalls mit keinem anderen Rapper messbar, der derzeit in der Musiklandschaft aktiv ist. Sie bekommen 77 Minuten von dem, wofür Eminem bekannt ist.

  • Vor 7 Monaten

    Ich habe laut.de eigentlich schon lange aufegegeben und lese nur noch sehr selten hier irgendwelche Reviews. Nach diesem Artikel fühle ich mich darin mehr als bestätigt. Die allermeisten Musikrichtungen kann ich nicht wirklich beurteilen, aber mit Hiphop kenne ich mich nun definitiv gut genug aus, um zu erkennen, wie inkompetent die Kritiker offenbar sind. Zwar kommt Revival bei weitem nicht an Eminems Höhepunkte heran, aber auch ist und bleibt es aus der Sicht eines Fans von gutem Hiphop ein objektiv gutes Album. Wer das nicht erkennt hat schlichtweg keine Ahnung der Materie. Nun den gesamten Artikel und jeden Punkt auseinander zu nehmen würde den Rahmen sprengen, dennoch sei gesagt, dass der Artikel argumentativ fast nirgends nicht unterstützbar ist.

    • Vor 7 Monaten

      Neues Eminem Album besser als Spongebozz Schwammkopf?...Hä?...sag mal!

    • Vor 7 Monaten

      Ich übersetze: "Ich, Traxo, bin voll krass und habe daher voll den Durchblick. Achja: und ihr nicht!"

      Laaaaaangweilig. Argumente mit "objektiv" sind bei reinen Geschmacksfragen aber immer ein Brüller :)

    • Vor 7 Monaten

      Um scheiße als scheiße zu erkennen braucht man auch kein tieferes wissen.... Und dafür dass du dich "definitiv gut" im hip hop auskennst erhält dein post aber mal so gar keine Begründung warum diese Scheibe irgendwas anderes als belanglos sein sollte.... Deine "Argumentation" beläuft sich auf: "wer das anders sieht hat keine Ahnung".... Soviel zur "Kompetenz"

    • Vor 7 Monaten

      "dennoch sei gesagt, dass der Artikel argumentativ fast nirgends nicht unterstützbar ist."

      Doppelte Verneinung ist nunmal Nix für Baumschüler. :lol:

    • Vor 7 Monaten

      Honey... Schwabenländle @ doppelte Verneinung oO

    • Vor 7 Monaten

      Ach Schokostecher...halt dich doch einfach zurück mit deinem Meurer-Gelaber.

    • Vor 7 Monaten

      Honey, wie könnte ich bei für...

    • Vor 7 Monaten

      Traxo hat komplett Recht - wer erwartet, dass Em nach all den Jahren (und all den Millionen - er steuert immerhin auf die 50 zu!) immer noch Songs wie auf TES oder auch Relapse herausspuckt, der ist wohl selbst in den 2000ern hängengeblieben. Und wobei das Sample von "I Love Rock'n'Roll' noch echt Spaß macht, skip ich bei "Zombie"/"In Your Head" auch gerne einfach weiter. Aber wir werden eben alle älter - vielleicht sollten die Jungs in ihren Mit-Zwanzigern hier mal 'n Gang runterschalten; Em könnte ihr Daddy sein. Davon können die allerdings nur träumen (:

  • Vor 7 Monaten

    ich fass nochmal für den jahresrückblick zusammen:

    1. ES 10/10
    2.MMLP 10/10
    3. Recovery 9/10
    4. Encore 8/10
    5. Relapse 7/10
    6. MMLP2 7/10
    7. SSLP 6/10
    8. Infinite 6/10
    9. Revival 3/10

    • Vor 5 Monaten

      So hab ich das (ist aber insgesamt sehr schwer in Reihe zu bringen. Punkte bin ich mir sicher):
      1. MMLP 10/10
      2. TES 10/10
      3. Relapse 7/10
      5. MMLP2 7/10
      6. SSLP 7/10
      6. Recovery 7/10
      7. Encore 7/10
      8. Revival 6/10

    • Vor 17 Tagen

      hm schwer so einen Ausnahmekünstler zu werten.. ich versuche es mal:

      1. Eminem Show 10/10
      2. Recovery 9/10
      3. MMLP 9/10
      4. Encore 8/10
      5. MMLP2 8/10
      6. Relapse 7/10
      7. SSLP 7/10
      8. Revival 1/10

  • Vor 4 Monaten

    Leider wieder weit unter seinen Möglichkeiten.

  • Vor 17 Tagen

    schlechtestes Eminem Album aller Zeiten. Wie kann man so eine Scheiße raushauen nach dem man gezeigt hat wie man mit Recovery elegant Altwerden kann und mit MMLP2 ein solides Album mit NostalgieFLER hingelegt hat