Artrock polarisiert Musikfreunde weltweit. Die einen schmelzen verzückt dahin. Viele andere entwickeln eine fast schon aggressive Ablehnung. Zum 40-jährigen Bestehen beamen sich die Hannoveraner Eloy nach langer Pause wieder ins kollektive Rockgedächtnis. Mit "Visionary" versuchen die Mannen um Mastermind …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    herrjey, Eloy, dass es die überhaupt noch gibt, hätt ich nicht gedacht

    nette review, Ulf, :wein: ich denke auch dass so ein "70iger-Retroprog" einfach heute nix mehr reißt, das war für seine zeit damals gut und wichtig, aber es stinkt in der heutigen zeit gegenüber den auch von dir erwähnten PT oder Dredg doch mächtig ab

  • Vor 11 Jahren

    Dredg, besser als Eloy? Ich hör wohl nicht recht.

  • Vor 11 Jahren

    Der Vergleich zwischen den klassischen Artrock/Progbands und neueren Combos wie PT und Dredg hinkt, finde ich. Das ist nicht mal die gleiche Sportart.

    Aber ich will nicht wieder die Was-ist-Prog-Diskussion aufmachen.

    Bei Eloy muss ich jedes Mal an das grauenhafte Englisch des Sängers denken. Ich hab's noch genau im Kopf: "In sis lohnlie ruhm, vär mei fasa plehs uis ssseiänz..." :rayed: (Ich weiß, ich wiederhole mich.)

  • Vor 11 Jahren

    mir auch unverständlich, warum man als eigentlich nicht schlechter composer und perfektionistischer arrangeur ausgerechnet bei dem eigenen ärmlichen gesang nicht auf gastvokalisten rückgreift.

    da steht man der eigenen band und dem erwünschten höreffekt beim publikum ja derbe im wege

  • Vor 11 Jahren

    wo kommen die denn her?
    Ich hab die mal vor hunderten von Jahren ganz nett und interessant gefunden. Bis zu einem Liveauftritt in der Kölner Sporthalle. Es war furchtbar, furchtbar langweilig. Die langen Töne wurden noch mal extra in die länge gezogen und irgend jemand zug ständig ein überdimensionales Auge als Bühneneffekt auf und nieder...

    ...so zumindest mein persönlicher Rückblick.
    Aber da ich mich an den NAmen noch erinnere werd ich auch mal rein hören.
    Was hier so in den Kritiken steht kann man ja leider selten ernst nehmen ;-)

  • Vor 11 Jahren

    @tfmail (« Was hier so in den Kritiken steht kann man ja leider selten ernst nehmen ;-) »):

    tue buße, besessener, satan spricht aus dir... :hiss:

  • Vor 11 Jahren

    wat ??? die machen immer noch musik :eek:

    die habe ich mitte der siebziger gehört. an die alben "ocean" und "dawn" kann ich mich noch erinnern. die gefielen mir damals rechts gut. etwas pathetisch kamen die ja schon immer rüber, wenn auch die musik oft ganz gut in den damaligen zeitlichen kontext passte.

    und dass bornemann ein ziemlich armseliger texter ist und ein recht dünnes stimmchen hat, übersah man dabei gerne.

    wie schrieb doch mal ein kritiker über die einleitende lyrik zum live album:"borneman rezitiert bierernste verse." (dabei wars rimbaud :D )

    sehr schöne kritik ulf, nur der dredg vergleich hinkt meines erachtens total.
    @dein_boeser_anwalt (« Sie bleiben die teutonische Leberwurststulle des Artrock. »):
    und zum abschluss dieses nette sätzchen ;)

  • Vor 11 Jahren

    Sorry, aber die Eloy-Review finde ich völlig unangebracht und buchstäblich zum Kotzen! Nach noch akzeptabler Einleitung gewinnt man den Eindruck, dass eher Zeit darauf verwendet wurde, möglichst viel Polemik zu kreieren statt sich wirklich mit der Musik von „Visionary“ auseinander zu setzen. Bei „The Refuge“ gibt es so gut wie gar keine Keyboards. Die alte Leier in diesem Zusammenhang, Eloy würden sich bei anderen Bands bedienen ist völliger Quatsch. Ich kenne hierzulande kaum eine Band, die so eigenständige Musik macht wie gerade Eloy. Natürlich kann und darf das auch mal nach Pink Floyd oder anderen Bands klingen, warum denn nicht? Wie viele Bands haben sich schon nach Eloy orientiert? Wichtig ist nur, dass der eigene Stil erhalten bleibt. Dies ist bei Eloy immer der Fall gewesen. Und welche Band hat keine Vorbilder, schaut nicht mal nach rechts oder links? Wie hohl ist das, eine Band aus dem eigenen Land derartig nieder zu machen die Millionen von Tonträgern verkauft hat und eine Fangemeinde besitzt, die rund um die Welt reicht!? Und stattdessen werden dann die englischen Pendants in den Himmel gehoben. Ein Land, wo Eloy einen sehr hohen Stellenwert besitzt und die Texte größtes Lob ernten, ebenso wie in den USA! In diesem Zusammenhang sei mal erwähnt, dass die Texte von ELOY seit langem in Zusammenarbeit mit erstklassigen Lyrikern aus England entstehen. Wie peinlich für den Rezensenten!

    Was den Gesang angeht, so ist es nun mal so, dass Sänger immer sehr unterschiedlich ankommen. Das gilt für die Stimme ebenso wie für das Phrasieren und die Gesangslinien. Es ist eben alles eine Frage des persönlichen Geschmacks. Wenn man also eine Stimme und einen Gesang nicht mag der vielen anderen gefällt, so muss man ihn dennoch nicht gleich mit Polemik und Beleidigungen überziehen. Es reicht völlig, wenn man ihn nicht hören will. Die Sänger der Bands die von Ulf zitiert werden klingen allesamt gesangstechnisch keinen Deut besser als Frank Bornemann. Selbst Schuld haben alle, die sich von solch billiger Pöbelei beeinflussen lassen oder noch schlimmer: Gefallen daran finden! Wie billig ist so etwas? Jedem sei dringend empfohlen, dem nur so viel Glaubwürdigkeit zu schenken wie der Berichterstattung mancher Boulevardzeitung. In jedem Fall aber ist es besser, sich selbst sein Urteil zu bilden. Schaut man sich die Bewertung des aktuellen Eloy-Albums durch Eure Leser an, so gewinnt man den Eindruck, dass diese genau das gemacht haben! Es spricht jedenfalls weitaus mehr Kompetenz und Sachverstand aus dem Urteil als das anscheinend bei dem betreffenden Rezensenten der Fall ist...

  • Vor 11 Jahren

    @drachenläufer (« Wie viele Bands haben sich schon nach Eloy orientiert? »):

    Gibt's da überhaupt welche?

    Zitat (« Wichtig ist nur, dass der eigene Stil erhalten bleibt. Dies ist bei Eloy immer der Fall gewesen. »):

    Denken wir gerade tatsächlich an dieselbe Band? Die einzige Konstante bei Eloy dürfte doch wohl Frank Bornemann sein, demzufolge auch dessen Gesang, vorrangig ab dem zweiten Album "Inside", bzw. eigentlich sogar erst ab "Power And The Passion", als die Ian-Anderson-Anleihen in seiner Intonation langsam verschwanden. "Inside", "Dawn", "Colours", "Metromania", "Ra" - das sind stilistisch meiner Ansicht nach völlig unterschiedliche Alben, weil eben die Besetzungsliste mehr oder weniger ein Taubenschlag war, und jedes Mitglied seine eigene Ideen in die Band einbrachte.

    Zitat (« Wie hohl ist das, eine Band aus dem eigenen Land derartig nieder zu machen die Millionen von Tonträgern verkauft hat und eine Fangemeinde besitzt, die rund um die Welt reicht!? »):

    Genau. Ich finde auch, daß man sich nicht über "Schnappi" lustig machen sollte. Millionen verkaufter Tonträgern sprechen für die Qualität dieses Lieds.
    Mag sein, daß ich mich falsch erinnere, aber die Kritiker standen eigentlich grundsätzlich nie auf der Seite von Eloy. Vielleicht mal abgesehen von "Silent Cries" und einigen Alterswerken ("Tides") hat so ziemlich jedes ihrer Alben von den Kritikern eine Klatsche gefangen. Hat sich das negativ auf die Käuferschar ausgewirkt? Eben.

    Zitat (« In diesem Zusammenhang sei mal erwähnt, dass die Texte von ELOY seit langem in Zusammenarbeit mit erstklassigen Lyrikern aus England entstehen. Wie peinlich für den Rezensenten! »):

    Auch erstklassige Lyriker können Scheiße produzieren. Und letzten Endes dürfte die Entscheidung, welche Texte es auf das Album schaffen, ausschließlich bei Bornemann liegen. Und wenn der sich für klischeebehaftete Texte entscheidet, hat auch der beste Texter keine Chance dagegen. Ich habe das Album noch nicht gehört, aber auch auf den letzten Alben, die ich von Eloy gehört habe ("Tides", "Ocean 2"), gab es einige Texte, die mir ein wenig plump vorgekommen sind. Andererseits ist auch das eine Sache, die sich eigentlich quer durch die Eloy-Discographie zieht, wie auch der typisch deutsche Akzent Bornemanns.

    Zitat (« Wenn man also eine Stimme und einen Gesang nicht mag der vielen anderen gefällt, so muss man ihn dennoch nicht gleich mit Polemik und Beleidigungen überziehen. »):

    Muß man nicht. Kann man aber, wenn man das für angebracht hält ...

    Zitat (« Selbst Schuld haben alle, die sich von solch billiger Pöbelei beeinflussen lassen »):

    ... und sich daraufhin in einem Forum anmelden, um ihren Kommentar dazu abzugeben ...

    Zitat (« In jedem Fall aber ist es besser, sich selbst sein Urteil zu bilden. Schaut man sich die Bewertung des aktuellen Eloy-Albums durch Eure Leser an, so gewinnt man den Eindruck, dass diese genau das gemacht haben! Es spricht jedenfalls weitaus mehr Kompetenz und Sachverstand aus dem Urteil als das anscheinend bei dem betreffenden Rezensenten der Fall ist... »):

    Soll ja Leute geben, die Daniel Küblböcks Autobiographie fünf Sterne verpaßt haben, was auch von irre viel Kompetenz und Sachverstand zeugt. Am schönsten sind die dazugehörigen Kommentare, die man in den einschlägigen Online-Shops finden kann ...
    Warum habe ich eigentlich den Eindruck, daß Du in polemischer und beleidigender Form Deine Meinung zu einer Meinung äußerst, während Du im gleichen Atemzug kritisierst, daß jemand in polemischer und beleidigender Form seine Meinung zu einer Veröffentlichung äußert?

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    Bornemanns Gesang war, ist und wird für immer scheiße bleiben. So.

  • Vor 11 Jahren

    @Olsen (« Bornemanns Gesang war, ist und wird für immer scheiße bleiben. So. »):

    Word.

  • Vor 11 Jahren

    ELOY - VISIONARY (Monika Lewis)
    Eloy - Deutschlands Prog-Rocker Nr. 1 - melden sich pünktlich zum 40jährigen Bandjubiläum nach 11 Jahren Stillschweigen mit dem brandneuen Album "Visionary" bei ihrer treuen Fangemeinde zurück, die mittlerweile dank Internet und fruchtbarer Mund zu Mund – Propaganda rund um die ganze Welt reicht.

    Sänger und Gitarrist Frank Bornemann hat mit Klaus-Peter Matziol (Matze) einen Weltklasse-Bassisten an seiner Seite, der die einzelnen Songs mit seinem charakteristischen und unverwechselbaren Bassspiel enorm bereichert.
    Gleich zwei Eloy-Keyboarder (Michael Gerlach und Hannes Folberth) prägen mit ihren unterschiedlichen und sich dennoch perfekt ergänzenden Stilen das aktuelle Album. Star-Trommler Bodo Schopf aus Stuttgart hat mit seinem kraftvollen und kreativen Schlagzeugspiel ebenfalls hohen Anteil am gelungenen Sound des Silberlings. Hinzu kommen noch Beiträge einiger hochkarätiger Gastmusiker.

    Um es gleich vorweg zu nehmen: Das Eloy-Comeback ist mehr als gelungen! Zwar lässt "Visionary" stellenweise die Spontaneität und Experimentierfreudigkeit früherer
    Werke vermissen. Dafür sind die neuen Eloy-Songs aber perfekt arrangiert und auskomponiert. Das mag an Frank Bornemanns langjähriger und erfolgreicher Produzententätigkeit liegen. Dabei heraus gekommen ist eine ton- und aufnahmetechnisch lupenreine Produktion aus dem Hannoveraner „Horus-Sound-Studio“ an die viele andere Bands aus dem Genre nicht einmal ansatzweise tippen können. Die 7 Titel stammen kompositorisch allesamt aus der Feder von Frank Bornemann. Dieser zeichnet sich ebenfalls verantwortlich für die poetischen aber auch durchaus zeit- und gesellschaftskritischen Texte. Das ansprechende Cover und das professionell sowie aufwendig gestaltete Booklet lassen keine Wünsche offen.

    Das Werk beginnt mit dem starken Opener "The Refuge". Ein rockiger, rhythmisch kräftig gestalteter Song, bei dem die wunderschön gespielte Renaissance-Blockflöte in Kombination mit akustischer Gitarre und genialem Bassspiel den Hörer in ihren Bann zieht. Die Band beweist mit diesem Musikstück, dass es auch mal ganz ohne Keyboards nach Eloy klingen kann.

    Weiter geht’s mit dem zunächst mystisch beginnenden "The Secret". Ein stampfender Bass, schwebende Gitarrenklänge, elektronisch angehauchte Vocoder-Vocals und atmosphärische Keyboards sorgen für eine spannende Klangcollage, zu der sich später im Refrain erneut die lyrische Flöte gesellt. Ein gelungenes und typisches Stück Eloy!

    "Age of Insanity" ist ein unglaublich eingängiger, kraftvoller und energiegeladener Song, welcher an die Glanzzeiten Eloy’s in den 70er und 80er Jahren anzuknüpfen weiß. Allein wegen diesem Stück ist der Kauf der CD schon gerechtfertigt! Bestechend sind das Gitarren- und Keyboard-Solo sowie der einfühlsame Sprechgesang von Frank Bornemann bei den ruhigeren Zwischen-Passagen, der stark an „Dawn“ erinnert.

    "The Challenge" entführt den Hörer in das Jahr 1982, als es eine Single-Auskopplung von Eloy in verschiedenen Hitparaden bis ganz weit nach oben schaffte. "Time to Turn" hieß der Song von dem gleichnamigen Album, welcher der Band damals einige Aufmerksamkeit bescherte – und das inmitten der Hochblüte der Neuen Deutschen Welle!
    Der Nachfolger auf "Visionary" klingt noch interessanter, ausgereifter und weitaus dynamischer! Hoffentlich findet auch er Beachtung im Radio!

    Mit „Summernight Synphonie“ folgt eine ruhige orchestrale Ballade, die von Frank Bornemann gesanglich im Duett mit Anke Renner emotional und überzeugend vorgetragen wird. Und da ist es wieder – dieses unverwechselbare magische Eloy-Feeling, welches die Band so sehr ausmacht! Auch diesem Song mag man breite Radiopräsenz wünschen, das Potenzial dazu ist allemal vorhanden.

    Mit 9 Minuten ist „The Mystery“ der weitaus längste Titel des neuen Eloy-Albums. Das Stück weiß mit seiner einzigartigen Atmosphäre, dem durch Mark und Bein gehenden Bass von Matze, den ausdrucksstarken Chören und nicht zuletzt den sphärischen Keyboard- und Gitarren-Sounds zu überzeugen, weist aber dennoch im Endteil einige Längen auf, wo etwas mehr Abwechslung oder ein Themenwechsel der Musik sicherlich gut getan hätte. „The Mystery“ klingt aus mit dem leider viel zu kurzen Übergang zu

    „Thoughts“, das von Frank Bornemann als Solo-Performance an der akustischen Gitarre und mit poetischem Gesang vorgetragen wird und den Schlusspunkt der zeitlich etwas zu kurz geratenen CD bildet.
    Es folgt bei der Digipack-Variante noch ein gelungenes filmisches etwa 12-minütiges „Making Of“.
    Das Album ist ebenfalls als „gute alte“ Vinyl-Schallplatte mit Klappcover in limitierter Auflage zu haben.

    Fazit:
    „Visionary“ ist ein sehr ausgereiftes, insgesamt überzeugendes Album, das eine gelungene Synthese aus mehreren Epochen der Band darstellt. Es wird keinen Eloy-Fan enttäuschen, wenngleich es an die ganz großen Zeiten der Band nur ansatzweise heran reicht.

    Mehr Infos unter: www.eloy-legacy.com

    Monika Lewis

    Dieser Beitrag hat 3 von 3 Lesern gefallen.
    r.bollin@bollin-online.de (RaBo)
    Die CD ist einfach überwältigend - Eloy in Reinkultur, dazu technisch perfekt.
    Jedes Lied hat schöne Melodien, getragene Harmonien und beseelte Instrumentierung. Einfach schön zum zuhören, mitwippen und abheben.
    Etwas kurz insgesamt (42 min), könnte gerne etwas länger sein. Das Video auf der Enhanced CD gibt einen schönen Einblick in die Entstehung dieses meisterhaften Werkes.

  • Vor 11 Jahren

    nennt mich ruhig befasngen,
    aber....äh....mir gefäält die unsklavische laut-rezension besser, sowohl sprachlich als auch inhaltlich; das sage ich hier aus vollem herzen

  • Vor 11 Jahren

    @drachenläufer (« ELOY - VISIONARY (Monika Lewis)
    Eloy - Deutschlands Prog-Rocker Nr. 1 - melden sich pünktlich zum 40jährigen Bandjubiläum nach 11 Jahren Stillschweigen mit dem brandneuen Album "Visionary" bei ihrer treuen Fangemeinde zurück, die mittlerweile dank Internet und fruchtbarer Mund zu Mund – Propaganda rund um die ganze Welt reicht. »):

    Exakt ab hier hatte ich zum Weiterlesen keine Lust mehr. Eloy in allen Ehren, wirklich, aber "Deutschlands Prog-Rocker Nr. 1"? Das zeugt entweder von einem ausgesprochen gesunden Humor oder einem ausgesprochen ungesunden Scheuklappenblick. Der Rest des ersten Absatzes läßt mich eher Letzteres befürchten ...

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    Ganz üble Nummer hier, Kritiken von irgendeiner Fan-Seite anzuführen. Song-für-Song-Rezensionen waren mir auch immer schon ein Graus.

    Aber ist doch schön, wenn Leute noch Freude an Eloy haben. Die wollen wir ihnen sicherlich nicht nehmen, oder, Jungens?

  • Vor 11 Jahren

    Offensichtlich ist dem Autor der Rezension entfallen, dass 'Momentary lapse of reason' erst 1987 veröffentlicht wurde - das sind also ziemlich genau 5 Jahre nach (!) 'Time to turn' von Eloy, dessen Titelstück mit dem neuen 'The challenge' auf dem Album 'Visionary' gecovert wurde.
    Hat also deswegen Pink Floyd von Eloy abgekupfert?
    Und ich kann auch ein Beispiel geben für eine bekannte Band, die sich beim Eloy-Stil was abgeschaut hat: Marillion mit ihrem Erfolgsalbum 'Misplaced Childhood'.
    Und was ist eigentlich so schlimm, wenn man sich an anderen Bands oder Stilen orientiert. IQ kupfert auch gnadenlos von Genesis ab - und das immer wieder. Wen juckt's? :D

  • Vor 11 Jahren

    @ShedWater (« Und ich kann auch ein Beispiel geben für eine bekannte Band, die sich beim Eloy-Stil was abgeschaut hat: Marillion mit ihrem Erfolgsalbum 'Misplaced Childhood'. »):

    Huch? Wo denn jenes? :???:

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    Selbiges frug ich mich auch.

  • Vor 11 Jahren

    Also wer selbst nicht merkt, dass es einen gravierenden Unterschied zwischen 'Script for a jester's tear' & 'Fugazi' zu 'Misplaced Childhood' gibt, der tut mir leid.
    Woher das u.a. kommt weiss ich zufällig, weil ich Marillion-Fan bin (oder besser gewesen bin).

  • Vor 11 Jahren

    @ShedWater (« Also wer selbst nicht merkt, dass es einen gravierenden Unterschied zwischen 'Script for a jester's tear' & 'Fugazi' zu 'Misplaced Childhood' gibt, der tut mir leid. »):

    Öhm. Bestreitet ja auch keiner. Es soll sogar Leute geben, die Unterschiede zwischen "Grendel" und "Script" und zwischen "Script" und "Fugazi" und sogar zwischen "Childhood" und "Straws" festgestellt haben wollen.
    Mich hat aber eigentlich eher interessiert, wo man auf "Childhood" die Eloy-Einflüsse heraushören soll. Spontan fällt mir da nichts ein, dessen Wurzeln ich nicht auch bei Genesis oder gegebenenfalls auch bei Yes/Wakeman finden könnte ...

    Zitat (« Woher das u.a. kommt weiss ich zufällig, weil ich Marillion-Fan bin (oder besser gewesen bin). »):

    Das ist ja sehr schön, aber leider keine Antwort auf die Frage. Oder ist das eine Sache, die man nur als Marillion-Fan der damaligen Jahre wissen darf?

    Gruß
    Skywise