laut.de-Kritik

Jeder nur ein Schlag! Bing!

Review von

Denen fällt auch nichts Neues ein! Auch auf ihrem aktuellen Album tun Eläkeläiset, was sie schon immer getan haben: Sie unterziehen mehr oder weniger bekannte Songs aus allen Genres einem gnadenlosen Umstyling. Am Ende ist alles Humppa, Bierdurst garantiert.

Im 25. Jahr des Bandbestehens könnte das leicht langweilig klingen, zumal die Finnenpolka-Versionen der kleineren und größeren Hits einander am Ende doch derbe ähneln. Angerissen vom Drummer und von den Kollegen in aller Regel in weniger als drei Minuten runtergezockt: So will es der Eläkeläiset-Hörer. Alles andere bedeutete eine amtliche Enttäuschung, schätze ich.

Genau werden wir das wohl nie erfahren. Dass die finnische Rentner-Truppe jemals irgendetwas anderes als ihren Trademark-Sound kredenzen könnte, liegt irgendwie außerhalb meines Vorstellungsbereichs. Kennste eine ihrer Nummern, kennste alle. Variationen gibt es, wenn überhaupt, lediglich in Nuancen - und in der Wahl der Vorlagen, selbstverständlich.

Dabei halten sich Eläkeläiset, die bisher munter in allen denkbaren Revieren wilderten, diesmal tatsächlich an ein Konzept. "Humppa Of Finland", der Titel könnte es ahnen lassen, verwurstet ausschließlich einheimisches Liedgut: Klingt nach einer durchaus angemessenen Art und Weise, um das einhundertste Jubiläum der finnischen Unabhängigkeit zu begießen.

Weil es sich alleine aber eher schlecht, in Gesellschaft dagegen recht begießt, haben Eläkeläiset die Original-Musikanten gleich scharenweise geladen. Damit keinem langweilig wird, dürfen alle Hand anlegen: am überaus wichtigen Instrument, der Triangel. Bei der Masse an Gaststars muss man jedoch mit den Noten streng haushalten. Ob von Nightwish oder Lordi, von Wigwam oder den Bomfunk MC's ausgeborgt: Jeder kriegt nur einen Schlag. Auch Ville Valo. Bing!

Abgesehen davon - und von einem Coverartwork, das (ebenfalls passend zum Titel) aus vollem Hals TOM OF FINLAND!!! schreit - bleibt alles beim Alten: Schlagzeugintro, Quetschkommode, Dudelkeyboards, alles in debil hüpfenden Polka-Rhythmen. Übersichtlich virtuos bediente Instrumente treffen auf mindestens so übersichtlich begnadeten Gesang. So mutiert das Hardrock- zum "Humppa Hallelujah", und zwischen Zirkusmusik und Spieluhr-Melodei passt, wie "Karjala" zeigt, sogar noch ein bisschen Country-Vibe.

Bierdurst! Habe ich den Bierdurst schon erwähnt? Kann man im Zusammenhang mit Eläkeläiset ruhig mehrfach tun, selbiger stellt sich nämlich nahezu unmittelbar ein. Wer tatsächlich schafft, sich diesen, in der richtigen Verfassung genossen, wirklich ganz wunderbaren Quatsch nüchtern zu geben, genießt meine Hochachtung. Ich meine: mein Mitleid. Kippis.

Trackliste

  1. 1. Elanto
  2. 2. Humppamaa
  3. 3. Robotti Humppa
  4. 4. Humppaan Ilman Housuja
  5. 5. Humppaprinsessa
  6. 6. Humppakanavahumppa
  7. 7. Humppapaini
  8. 8. Humppateltta
  9. 9. Humppa Hallelujaa
  10. 10. Humppakeikka
  11. 11. Karannut Humppa
  12. 12. Humppapeto
  13. 13. Karjala
  14. 14. Humppavitsaus
  15. 15. Pilattu Humppa
  16. 16. Humpan Hinta
  17. 17. Humppasissi
  18. 18. Varakas Mummo
  19. 19. Onneksi Sentaeaen On Humppaa

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Eläkeläiset – Humppa Of Finland €10,19 €3,00 €13,19

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Eläkeläiset

In Finnland ist alles ein wenig anders. Da reden sie in einem Landesteil Schwedisch, die Sonne bekommt man nur alle paar Monate zu sehen (und wenn man …

3 Kommentare mit einer Antwort