laut.de-Kritik

Saftloser Midtemposalat statt bösartiges Viking Metal-Feuer.

Review von

Drei Jahre nach dem gar nicht mal üblen "Norrön" legen die Viking Metal-Veteranen Einherjer mit ihrem sechsten Longplayer "Av Oss, For Oss" ("Von Uns, Für Uns") nach. Die acht Lieder bieten alle gewohnten Markenzeichen auf, doch jenseits des eingeschworenen Fanlagers werden Einherjer mit dieser berechenbaren Vorstellung nicht viele Blumentöpfe gewinnen.

Die 'Trueness' der Kriegerband aus Haugesund ist intakt: Einherjer hauen dem Hörer ihre derben Tracks gesund um die Ohren und verzichten im Gegensatz zu vielen Genrekollegen wohltuend auf Kitsch und Schnickschnack. Alles bleibt strukturell straight und puristisch. Das war es dann aber auch schon mit den Komplimenten für die Produktion.

Diese klingt nämlich alles andere als souverän. Die im Intro "Fremad" ("Vorwärts") eingestreuten sinfonischen Elemente wirken als Schlachtruf nicht besonders orchestral, sondern wie ein billiger Ikea-Synthie von der Stange. Wer damit zum Kampf bläst, kann sich gleich einsargen lassen. Frode Glesnes Vocals wirken mitunter eher, als habe man sie von nebenan aus der Garage dazugemischt. Eine echte, organische Einheit mit den Instrumenten bildet sie selten. Der Drumsound geriet Einherjer auch schon mal wuchtiger. Einzig Gitarre und Bass überzeugen im Gesamtgefüge auf ganzer Länge.

Die ungewohnte Saftlosigkeit setzt sich bei den Arrangements und im Songwriting leider fort. Fast alles eiert als Midtemposalat vor sich hin. So etwas klappt nur, falls man über richtig gute Tracks verfügt. Doch zündende Ideen bleiben zugunsten von nettem Pegelhalten weitgehend aus. Die Folkmelodien gehen höchstens als brauchbar durch. Ihre Schwarzwurzel-Elemente verkümmern zu einer Art glatt poliertem Black & Death-Gedengel, das in seiner Harmlosigkeit auch im Hintergrund laufen kann und nicht einmal die Tee-Zeremonie kleiner Mädchen stören würde. Was ist nur los mit den alten Szenehasen?

Doch es gibt auch ein paar schöne Ideen, die durchaus Spaß machen. Das flotte "Nidstong", eine Vertonung der norwegisch-isländischen Egil-Sage, kombiniert den Wikingerstil mit schickem Rockrhythmus samt Gitarrensolo und ein paar passenden Whoohoo-Chören. Auch das Titelstück überzeugt als elfminütiger epischer Dornenteppich plus schöner Gitarre im Mittelteil. Hier bieten sie zumindest mal einem Gluthauch ihres bösartigen Feuers der frühen Tage.

Insgesamt jedoch ist das alles zu wenig. Auf der anderen Seite des Nordmeeres haben Kollegen vom Zwillingsgenre Pagan Metal, wie etwa Primordial, mit folkender Frische, berstender Wucht und einem Haufen Songideen gezeigt, wie man es machen muss, will man zur Götterdämmerung des Ragnarök nicht als Trantüte da stehen. Hoffentlich fangen sich Einherjer mit der nächsten Platte wieder.

Trackliste

  1. 1. Fremad
  2. 2. Hammer I Kors
  3. 3. Nidstong
  4. 4. Hedensk Oppstandelse
  5. 5. Nord og Ner
  6. 6. Nornene
  7. 7. Trelldom
  8. 8. Av Oss, For Oss

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Einherjer – Av Oss,for Oss (Black Vinyl) [Vinyl LP] €16,21 €3,00 €19,21
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Einherjer – Av Oss for Oss by Pias America €51,91 Frei €54,91

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Einherjer

Wer sich den Titel Einherjer verdient hat, hat das Gröbste bereits hinter sich. Diese Bezeichnung tragen in der nordischen Mythologie herausragende Krieger, …

2 Kommentare mit 4 Antworten