laut.de-Kritik

Der Indie-Pop-Streber kommt. Versetzung nicht gefährdet.

Review von

Ein sich vor den Smiths in den Dreck werfender Pfälzer Jüngling namens Drangsal als neues deutsches Pop-Phänomen: Ein Plot, für den jeder angehende Märchenautor vom Hof gejagt worden wäre. Als Tal der Ahnungslosen lässt sich Drangsals Heimat seit dem Höhenflug von Sizarr (ebenfalls Südliche Weinstraße) jedoch nicht mehr bezeichnen, und so verwundert es wenig, dass der nur unwesentlich jüngere Drangsal-Kopf Max Gruber auch diese Connection für seinen wachsenden Ruhm nutzte.

Wusste noch Ende letzten Jahres nicht mal das Internet, welche Suchergebnisse außer duden.de es für diesen seltsamen Bandnamen ausspucken sollte, stieg die Trefferquote plötzlich exponentiell: Von zwei Soundcloud-Songs hin zu Messer, dessen Sänger Otremba mit auf der Platte ist, zu Sizarr, dessen Sänger Altstötter mit auf der Platte ist, zu Kraftklub, die Drangsal supporten durfte, zu Casper als sakrosanktem Fürsprecher.

Je mehr man sich in die Materie hineinliest, desto deutlicher wird, wie pedantisch Gruber seinen Aufschlag im Musikbusiness geplant hat. Kein Interview, in dem er nicht mindestens drei Bands außer den Smiths fallen lässt, die ihn entweder prägten oder die er verachtet. Und Obskuritäten immer schön pflegen: Etwa von Prefab Sprout auswendig die drei wichtigsten Alben aufzählen können oder Hamburger Schule-Miterfinder Kristof Schreuf aka Kolossale Jugend-Texter eine Kaufempfehlung formulieren lassen.

Das alles wäre prätentiös bis dorthinaus gewesen, wenn "Harieschaim" nicht funktionieren würde. Aber das tut es. Gruber wirft sich vollständig mit seinem dürren und mit "Viva Hate"-Schriftzug verzierten Körper hinein in die 80er Jahre, saugt den ganzen Postpunk ein, den er sich im stillen Herxheimer Kämmerlein vermutlich alleine anhören musste, und bläst ihn aufs Theatralischste mit seiner tendenziell dünnen, staatstragend kieksigen Stimme hinaus ins Jetzt.

"Love Me Or Leave Me Alone" bollert wie eine ganz frühe Depeche Mode-Single los, dazu kläfft Gruber wie die Hunde von der "Suburbia"-Maxi der Pet Shop Boys, bevor er ein Musterbeispiel seiner verschnörkelt-melancholischen Pop-Vorstellung abliefert, in der auch ein Gniedelgitarrensolo erlaubt ist.

Viel Hall, raumgreifender Snare-Sound und porentief reine Gitarren prägen auch den Opener "Allan Align", Drangsals erfolgreichster Versuch, die Smiths zu imitieren. Im Upbeat-Track "Der Ingrimm" setzt er zum zweiten Refrain hin eine Gitarren-Breitseite ein, die das komplette Sechzehntel-Geplucker zudeckt. Den energiegeladenen Auftakt komplettiert "Will Ich Nur Dich", eine weitere Reverb-Hymne, die dank Saxofon-Zusatz Fehlfarben-Esprit versprüht. Gruber, dieser elende Streber, hat wirklich alle seine Hausaufgaben erledigt. Versetzung nicht gefährdet.

Die Kombination von synthetischen Flächen und verspieltem Gitarren-Wave gelingt ihm zumeist tadellos, auch die Tears For Fears-Verbeugung "Hinterkaifeck" gehört zu den guten Tracks. Die Inbrunst, mit der Gruber bei den genannten Songs an Melodien und Breaks gesessen haben muss, vermisst man beim eher blassen Elektro-Pop von "Do The Dominance", während ich mich beim wieder gitarrenlastigeren Refrain von "Schutter" zurück zum "Ingrimm" wünsche (allerdings nicht in den tollen Strophen).

Dies fällt jedoch vor allem deshalb ins Gewicht, weil Drangsal im Verbund mit Sizarr-Produzent Markus Ganter bereits zu Albumbeginn ein so hohes Level an düster kribbelndem Seufz-Pop aufgestellt hat, dass da selbst eingängige Songs wie "Wolpertinger" nicht mehr ganz heranreichen. Ob Rosen oder Gladiolen: "Harieschaim" beeindruckt inhaltlich wie optisch mit einer Vision, die für mehr als ein Album ausreichen sollte. Mit Konstantin Gropper hat Max Gruber angeblich auch Kontakt.

Trackliste

  1. 1. Allan Align
  2. 2. Der Ingrimm
  3. 3. Will Ich Nur Dich
  4. 4. Hinterkaifeck
  5. 5. Do The Dominance
  6. 6. Moritzzwinger
  7. 7. Love Me Or Leave Me Alone
  8. 8. Schutter
  9. 9. Sliced Bread #2
  10. 10. Wolpertinger

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Drangsal - Harieschaim (Limited Digipack) €7,99 €3,00 €10,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Drangsal

Man muss die Vergangenheit natürlich nicht selbst erlebt haben, um sie zu verklären. Der Blick auf die Bandbreite der neuen deutschen Indierockwelle …

8 Kommentare mit 56 Antworten

  • Vor 3 Jahren

    Puh, deutscher Musiker , Referenzen zu Casper und Kraftklub und ein ziemlich beschissenes Cover. Machen es einem aber auch nicht leicht unvoreingenommen da dran zu gehen...

  • Vor 3 Jahren

    Da ich beruflich und entsprechend auch hobbymusikalisch die letzten Jahre in unmittelbarer Umgebung seiner ersten musikalischen Umtriebe tätig war, ist er für mich auch gar nicht wirklich unvoreingenommen wahrnehmbar, sondern eben viel mehr ein weiteres Beispiel dafür, dass dich seit den 60ern einfach radikal zunehmend "know the right people" so viel weiter bringt als "Got any talent?".

    Das meine ich nicht mal böse. Er hat ja nen vergleichsweise guten Geschmack, ist ein passabler Gespräcshpartner und verfügt über viel Hintergrundwissen.
    Das haben viele hier jedoch auch, ohne persönlich mit Produzenten und Freunden von Sizarr bekannt zu sein, entsprechend ohne Express-Lift in Caspars Wohnzimmer, aber dafür mit deutlich hörbar mehr Instrumentfertigkeit.

    Auch diese in Interviews jetzt wiederholt hervorgebrachte Darstellung, er und die drei von Sizarr seien die einzigen vier Personen in der Gegend hier gewesen, die sich bissl tiefgründiger mit Musik und Szene befassen, selber was auf die Beine stellen mussten und deswegen auch noch schräg angeguckt und angefeindet wurden...ähem...nee, DESWEGEN eher nicht :D Dieser Darstellung muss ich entsprechend vehement widersprechen. Die Herrschaften haben schon mehrere Jahre die regional vorhandenen Strukturen genutzt und für sich durch dekliniert.

    • Vor 3 Jahren

      Deinen mit exklusiven Trivia geschmückten rants nach scheint sein Erfolg ein leichtes Trauma bei dir verursacht zu haben.

    • Vor 3 Jahren

      Nee, eher scheint es ein bereits gegebenes Trauma aus der Vergangenheit frisch zu entfachen. :)

    • Vor 3 Jahren

      Als Pseulus einst noch Soulus hieß, sprach er über Alfalfas Absenz (sinngemäß): Wenn man nichts von den Leuten hört, geht es ihnen gut. Wenn man sich deinen Output der letzten Wochen und Monate anschaut, möchte man dich, souli, fast vorsichtig fragen: Müssen wir uns Sorgen machen?

      (No offense, lese deine Beiträge gern.)

    • Vor 3 Jahren

      @Dafunk
      Oder die Leute haben gerade dermaßen viel Scheiß um die Ohren, dass se entweder versuchen die Probleme zu erlösen oder sie ersaufen darin. Oder die haben einfach keinen Bock mehr auf die laut-Community und posten deshalb nicht mehr.

    • Vor 3 Jahren

      oder sie finden halt mal 2 wochen hier nicht statt.

    • Vor 3 Jahren

      @DaFunk
      Respekt, so viel Achtsamkeit trau ich an dieser Stelle ja nicht mal mir selbst zu, obwohl ich das Board seit Jahren mit Feuereifer durchforste, wenn ich gerade sonst nicht so rum komme in der Welt, so rein dispositionell betrachtet... :D

      Nur soviel: Auch gegenteilige Wünsche anderer user konnten zumindest mittelfristig nichts daran ändern, dass ich jetzt erst mal wieder übern Berg bin, so rein medizinisch betrachtet, und wohl noch im Laufe dieses Sommers in Beruf und real life zurückkehre.
      Ich werde hier also eine Zeit lang noch sehr übersteigert stattfinden, bevor ich dann zu gegebener Zeit nur noch sehr reduziert stattfinden werde :lol:

      @alle
      Das sind aus meiner Sicht die häufigtsen anderen Begründungen für das temporäre oder engültige Ausbleiben von Beteiligungen, die man bis dahin als überwiegend unterhaltsam empfand!
      Bin außerdem dafür, dass laut.de unter das reguläre Banner der Seite noch einen stets gut sichtbaren Reiter zieht, auf dem ständig zu lesen ist, ob der lautuser gerade hier stattfindet oder nicht.

    • Vor 3 Jahren

      Hm. Ich habe momentan gerade keine Lust auf meine Laut-Persona, nachdem - sagen wir mal - deren RL-Extension Anfang des Jahres mir einen vorzüglich platzierten emotionalen Tiefschlag mit nur langsam genesender Identitätsschlagseite verpasst hat. Prost euch, ich lese mit.

    • Vor 3 Jahren

      das mit dem lautuser reiter finde ich eine sinnvolle verbesserung.
      noch besser wäre natürlich, wenn laut.de e-mails an die gesamte userschaft über das aktuelle stattfinden oder nicht stattfinden des lautusers 2 wochen im voraus verschicken könnte.
      denn sind wir mal ehrlich,wenn der lautuser hier nicht stattfindet,verliert die seite doch viel von ihrem glanz.

    • Vor 3 Jahren

      Na, genau diese Laut-Persona und deren Beiträge hab ich (und viele andere hier, denke ich) auch schon gehäuft vermisst die letzten 8-12 Monate.
      Kenn dich ja auch nur als speziell phasenweise viel (und vor allem außerordentlich) Beteiligten, hab mich aber schon häufiger gefragt, wann es dir denn mal wieder schlecht/gut genug geht, um dich auch hier wieder reger zu beteiligen ;)

      Jedenfalls: Bleib tapfer. Mein letzter emotionaler Tiefschlag war vor 8 Monaten, steckt mir heute noch in Knochen wie Seele und reisst mich mehrmals im Monat aus der Routine (die dann medizinisch bedingt eh wieder mal jäh unterbrochen wurde seit Anfang 2016).
      Und doch... seit ich zumindest wieder längere Phasen am Stück danach die Nasenflügel wieder über Wasser halten konnte, reifte daraus die Einsicht, dass jetzt wirklich nichts mehr in der Zukunft anstehen kann, was nicht in der Vergangenheit bereits irgendwie bewältigt werden konnte. Und mit diesem Gefühl lebt es sich zunehmend befreiter.

      Wollte eigentlich nur sagen: Naise to know you still care, Tinco, and keep up the good work irl! (bemessen an deiner Laut-Persona ;) )

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      EDIT! FUCK!!

      @dHvW
      Simpsons did it! Die Vorlage kommt aus der Folge, in der vor ner Celeb-Rehab-Klinik ne Tafel mit riesiger Leuchtreklame:

      "Andy Dick is IN/OUT"

      angebracht war :lol:

    • Vor 3 Jahren

      Ich reihe mich hier mal ein, was emotionale Tiefschlaege anbelangt.

    • Vor 3 Jahren

      Meine Aktivität lässt sich auf die Anspruchslosigkeit meines Studiums bei gleichzeitiger Befreiung von allen interessanten Tätigkeiten der letzten Monate zurückführen, da ich mich auf meinen Abschluss konzentrieren wollte und nun mal wieder feststelle, dass das gar nicht nötig gewesen wäre.
      Aus der Bahn werfende Tiefschlage wird es so schnell wohl nicht mehr geben, da meine Entlassung aus der klinischen Intensivbehandlung nicht mal ein Jahr alt ist und ich mich - so gut es geht - noch am bloßen Existieren erfreuen kann.

      Solange meinem (Haupt-)Arzt & Vertrauten alle paar Monate die Kinnlade runterfällt, wenn ich zur Stippvisite vorbeischaue, scheint es eh ganz gut zu laufen.
      Alles Weitere dann nur noch im Chat, hm? Danke.

    • Vor 3 Jahren

      Na toll. Hängen wir hier alle also nur rum, wenn uns genetische Dispositionen/somatische Störungen/emotionale Beeinträchtigungen gerade mal wieder vom echten Leben abhalten.

      Deutschlands musikaffinster Behindertenclub, whut! :D

    • Vor 3 Jahren

      Der Grund warum ich in letzter Zeit hier selten stattfinde: Weil ihr klatschnassen Homos einfach nur nervt, heult euch hier gegenseitig voll, meine Güte, geht sterben.

    • Vor 3 Jahren

      Tried it, but even failed at that! :D

    • Vor 3 Jahren

      Manni, komm Karlsplatz, 20 Uhr. Keine Polizei.

    • Vor 3 Jahren

      Yo, ich flieg mal schnell aus London her. Karlsplatz, welche Stadt? Keine Regeln, Keine Polizei, am Start.

    • Vor 3 Jahren

      ja da schau her, manback hat rübergemacht :lol:

    • Vor 3 Jahren

      ich hoffe doch, dass dein aufenthalt im kapitalistischen westen mit der parteiführung abgesprochen wurde, und du nicht des verbrechens der republikflucht schuldig gemacht hast !

    • Vor 3 Jahren

      manback garantiert "beruflich" in London, der weltweit gefragte Ingenieur, und kein einwoechiger easyJet-Urlaub, um mal was anderes gesehen zu haben als seine dreckige Ossistadt.

    • Vor 3 Jahren

      Eher der Liebe wegen, aber keine Angst auch in England hat man berufliche Chancen als M.Sc. ;-)

    • Vor 3 Jahren

      btw... Ossi-Städte sind eigentlich meist eher sauberer im Vergleich zu den Städten in den verbrauchten Bundesländern. Dem Soli sei dank und vlt. dem geringen A-Anteil :-D

    • Vor 3 Jahren

      Wow, und nach so Sprüchen dann aber eine Frau von der Insel daten?! Weil die einheimischen Damen die Masche nicht mehr fressen, hm?
      Deduktiv hätte ich jetzt auf höheren Intellekt und erleseneren Geschmack der Britinnen geschlossen...

    • Vor 3 Jahren

      Dir hat wohl dein emotionaler Tiefschlag den Sinn für Humor geraubt. :-D

    • Vor 3 Jahren

      Vermutlich hat er ne betuchte, britische Granny verführt um sich ihr Erbe zu erschleichen...zu mehr ist der gemeine Ossi ja auch 26 Jahre nach der Wende nicht in der Lage...

    • Vor 3 Jahren

      @HvW: ... als jahrelanges aktives Mitglied in führenden Parteigremien, wurde mir natürlich der Ausreiseantrag umgehend genehmigt. Die moralische Integrität steht außer Frage.

    • Vor 3 Jahren

      Ganz im Gegenteil, im Nachhinein hat der selbigem sogar noch einige neue Facetten hinzugefügt...

      Meiner Erfahrung nach geben sich Britinnen mit emotionalen Holzklötzen und Hohlraumprovokateuren eher ungern ab, es sei denn aus erzwungener Abhängigkeit, wie auch immer geartet. Da macht die Nationalität aber gemeinhin wenig Unterschied.

      Und bei Dir? Reden wir nochmal drüber, wenn die Sprachbarriere so wie andere, während der Verliebtheit auftretende Wahrnehmungsverzerrungen (wie auch der Geruchssinn) überwunden sind und die Frau deinem Ossi-Denglisch usw. tatsächlich mal entnehmen kann, was du tagtäglich so an geistigen und sonstigen Ergüssen durch diverse Körperöffnungen in deine Umgebung entlässt... ;)

    • Vor 3 Jahren

      Souli, gut gemeinter Ratschlag: Nimm dir ne Flasche Hochprozentigen, leg dich in die Badewanne und mach den Rest der Packung leer.

    • Vor 3 Jahren

      Wenn du diese Art Selbstschutz auch bei jedem Mal, wo du deiner heißen Britin mental nicht folgen kannst, zur kommunikativen Anwendung bringst, dann erreichst Du oben genannten Punkt vielleicht schon bis Ende nächster Woche, du Wunderkind der schlagfertigen Diskussion ;)

    • Vor 3 Jahren

      Da faellt ihm dann wieder nichts besseres ein, als die ueblichen Selbstmordaufforderungssprueche zu klopfen.

      Da hofft man doch, dass du in "London" von ein paar Jungs erwischt und mal schoen kaltgemacht wirst.

    • Vor 3 Jahren

      Ach, sie weiß schon genau, wen sie geheiratet hat ... keine Angst. :-D

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Die halbe Packung ist wohl schon leer?

    • Vor 3 Jahren

      Glückwunsch, das macht es ihr in den meisten EU-Ländern weitgehend unabhängig der sozialen Herkunft (und in solchen, die's während der Eheschließung waren) deutlich schwerer, wirklich mal die Koffer zu packen, wenn sie die Schauze doch mal voll von deinem Mist hat.

      Ich hoffe doch, du hast ihr bereits 1-2 Braten in die Röre geschoben, um die Ketten, die sie auf vielen Ebenen an dich bindet, noch bissl zu verstärken?

      Dann wäre ja jetzt langsam mal Zeit für ne Affäre nebenher, oder?

    • Vor 3 Jahren

      @Faden
      laut-Persona? Keine Ahnung, ich poste einfach nur zu den Sachen was, die mich interessieren oder nerven. Und da sind meist die anderen üblichen Verdächtigen dabei.
      Warum geht ihr überhaupt auf manback ein, der ist doch nur zum Trollen hier.
      Auch bei mir gabs emotionale Tiefschläge und weitesgehend musikalische Abstinenz in letzter Zeit.

    • Vor 3 Jahren

      In London wäre ich sogar entfernt connected, aber ich bin ein friedlicher User und kann genau wie Drachenlord nicht hassen!

      Zumal Manni unmöglich mich gemeint haben kann, wir sind schließlich langjährige Puffkumpels.

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.