laut.de-Kritik

Methadon für ausgezehrte Konzertgänger.

Review von

Wir schreiben das Jahr 2021. Musikfans sitzen mit anderthalb Metern Abstand ums Lagerfeuer und erzählen von früheren Bräuchen und Traditionen, die noch vor gar nicht langer Zeit fester Bestandteil ihres Lebens waren. Mit Geschichten von Circle Pits, Stage Dives und Wall of Deaths schwelgen sie in Erinnerungen und in ihren Köpfen manifestiert sich der fast vergessene Geruch aus Schweiß und Bier.

So dramatisch wird es wohl nicht ablaufen, doch beim Hören der ersten Livecompilation der Donots wird man schon etwas wehmütig. Die Punks aus Ibbenbüren stellen mit "Birthday Slams Live" eine energiegeladene Song-Sammlung aus 25 Jahren Bandgeschichte zusammen, die für ausgezehrte Konzertgänger prima als Methadon taugt.

Dass so eine umtriebige Band mit einem Vierteljahrhundert Performance auf dem Buckel erst jetzt ein Konzertalbum veröffentlicht, macht zunächst baff. Doch der Zeitpunkt kommt in der durch die Pandemie ausgelösten Kultur- und Gigflaute gerade recht. Die rohe Abmischung der Auftritte macht die Atmosphäre in den Hallen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Wiesbaden und Ibbenbüren greifbar, und die Luft steht dann auch im heimischen Wohnzimmer.

Dieser Querschnitt ihrer Jubiläumstour von 2019 fließt auf "Birthday Slams Live" zu einem großen, mitreißenden Konzert zusammen, auf dem die Band ihr Repertoire auf das Publikum loslässt. Fans der ersten Stunde könnte es vielleicht enttäuschen, dass die Donots ihre ersten drei Alben auf die Bank schicken und nur ihr Material ab "Pocketrock" (2001) ins Rampenlicht stellen. Der Fundus an Pogoprüglern und Gassenhauern bleibt aber dennoch reich, was das Aussieben nachvollziehbar macht.

Im Laufe seiner Karriere schlug das Quintett neben Sprachwechseln schon in einige Musikrichtungen aus. So treffen auf dieser Compilation geradlinige Punk-Anthems wie "Scheissegal" auf dramatische Synthpop-Nummern ("Calling") und Melodycore-Hymnen ("Saccharine Smile"). Formatradiohörer fühlen sich dazwischen vom Airplay-Riesen "Stop The Clock" umarmt.

Egal, welchen Geschmack die Songs treffen mögen: Sie alle verbindet die enorme Spielfreude der Band und die euphorische Resonanz des Publikums. Hier haben alle Beteiligten extrem viel Bock, das macht sich zu jedem Zeitpunkt bemerkbar. Nebenbei überflügeln ältere Songs wie "Dead Man Walking" (2010) in der Liveversion ihre Studiooriginale und kommen deutlich bissiger und energischer herüber.

Kurze Gastspiele wie das des Turbostaat-Sängers Jan Windmeier auf dem treibenden "Gegenwindsurfen", oder das der Antilopen Gang, die "Kaputt" zur Crossover-Abrissbirne aufwerten, schmücken das Liveerlebnis mit ihren Markenzeichen und geben so wunderbare VIP-Gäste ab. Dabei wusste niemand, dass das Motto 'So nah kommen wir erst mal nicht mehr zusammen' lautete, was die Platte in diesen Zeiten so erfrischend wirken lässt.

Mit "Birthday Slams Live" haben die Donots ein tolles Konzertpaket geschnürt, dass neben etwas Wehmut vor allem Begeisterung für ungehemmte Livemusik aufkommen lässt. Ersetzen kann eine Platte das wahre Erlebnis nicht, aber die Band liefert das Beste ab, was gerade möglich ist. Dass die Erlöse des Albums ihrer Livecrew zugute kommen, macht es umso wichtiger.

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. Ich Mach Nicht Mehr Mit
  3. 3. Calling
  4. 4. Wake The Dogs
  5. 5. Dead Man Walking
  6. 6. Geschichten Vom Boden
  7. 7. Saccharine Smile
  8. 8. Kaputt feat. Antilopen Gang
  9. 9. Superhero feat. Vom Ritchie
  10. 10. Scheissegal
  11. 11. Keiner Kommt Hier Lebend Raus
  12. 12. Stop The Clocks
  13. 13. Gegenwindsurfen feat. Jan Windmeier
  14. 14. Das Dorf War L.A.
  15. 15. Eine Letzte Runde
  16. 16. Dann Ohne Mich
  17. 17. Problem Kein Problem feat. Sammy Amara
  18. 18. Whatever Happened To The 80s
  19. 19. We're Not Gonna Take It
  20. 20. Willkommen Zuhaus
  21. 21. So Long

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Donots – Birthday Slams (Live) €14,49 €3,00 €17,48

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Donots

Die Donots aus Ibbenbüren machen aus ihrer Genrezugehörigkeit kein Geheimnis: Punkrock oder straighter Rock ist ihr Credo. Dem mengen sie schöne Melodien, …

2 Kommentare mit einer Antwort