laut.de-Kritik

Kindische Späße für Die-Hard-Fans.

Review von

Genau wie die "Rebel Meets Rebel"-Scheibe ist nun auch die Dimevision-DVD über Locomotive Records in Europa erhältlich. Da das Teil mit dem Untertitel "Vol I: That’s The Fun I Have" betitelt ist, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, wann davon der nächste Teil erscheint.

Ob der allerdings zwingend notwendig ist, sei mal dahin gestellt, denn zumindest der diese erste DVD ist echt nur was für beinharte Dimebag Darrell-Fans. Der Anarcho-Humor, der hier durchgehend geboten wird, mag vielleicht noch was für Viva La Bam-Anhänger und treue Jackass-Gucker sein, aber auch wenn man sich das ein oder andere Mal schon beinahe wegschmeißt vor Lachen, muss man sich doch fragen, ob man damit ne DVD füllen muss.

Dass Dimebag und die ganze Bande um ihn herum eigentlich liebe, nette Menschen waren/sind, will ich gar nicht anzweifeln. Dass in jedem Kerl, egal wie alt er auch sein mag, noch ein Kind steckt, mit Sicherheit auch nicht. Aber hin und wieder wird der ganze Kram doch schon grenzdebil, was vor allem in der Szene mit dem Pick-Up-Truck namens "Redneck Landscaping" deutlich wird. Wenn Reifen quietschen, dabei qualmen und der Kerl sich mit seiner Karre im Kreis bewegen kann, dann ist er schnell sowas wie ein amerikanischer Volksheld.

Klar ist schon nach wenigen Sekunden: vor Dime war man eigentlich nie sicher. Wenn man mit dem Gitarristen auf Tour war oder sich einfach nur in seinem näheren Umfeld aufgehalten hat, musste man immer auf der Hut sein. Ganz offensichtlich hatte der Mann eine kindliche Vorliebe für Feuerwerk und Böller und wenn man einmal nicht aufgepasst hat, ging sowas im wahrsten Sinne des Wortes mal ganz schnell in die Hose oder in die Jacke, wie in "BBQ Lizard"! Vor Dime einzuschlafen war wohl der dümmste Fehler, den man machen konnte.

Knappe 40% des Zeit wird also irgendwas in die Luft gejagt, zerböllert oder irgendjemand bringt sich panisch in Sicherheit, weitere 40% sind mit Solo-Einlagen des begnadeten Gitarristen gefüllt, die allerdings nicht immer den besten Sound aufweisen. Die restlichen 20% bestehen aus Fotoslideshows, einem ganz coolen Interview mit CNN, wo Dime und Vinnie Paul mit Sonnenbrillen und entsprechendem Styling live im Nachrichtenstudio sitzen ("CNN & DAC") und einer recht coolen Live-Version von Metallicas "Seek And Destroy" (hier allerdings "Drink & Destroy"), die Dime selbst erstaunlich gut einsingt.

Ob das nun zwingende Gründe sind, sich die Scheibe zuzulegen, muss jeder selber entscheiden, Unterhaltungswert hat das Ding auf jeden Fall und mit ein paar Bier im Kopp kann man dem ganzen Unfug wahrscheinlich sogar noch mehr abgewinnen.

Trackliste

  1. 1. Photo Gallery 1
  2. 2. Solo Segment 1
  3. 3. Army Boy
  4. 4. King Dime
  5. 5. Wirez Rolax
  6. 6. Cinco De Mayo Cajun Stlye Brau
  7. 7. In Store
  8. 8. C-Ring & Roids Of London
  9. 9. Skate Sesh & Cool Beer
  10. 10. BBQ Lizard
  11. 11. Solo Segment 2/KRANK
  12. 12. The Idol
  13. 13. Photo Gallery 2
  14. 14. Escalade
  15. 15. Solo Segment 3 1988
  16. 16. Drink & Destroy
  17. 17. Jack Russel
  18. 18. CNN & DAC
  19. 19. Breathing New BOBBY
  20. 20. 20/40 News
  21. 21. Photo Gallery 3
  22. 22. Meyhem HamDance
  23. 23. My God! It’s George
  24. 24. Redneck Landscaping
  25. 25. Uranium
  26. 26. Ol’Mornin’ Glory
  27. 27. D.G.T.T.M.
  28. 28. Photo Gallery 4
  29. 29. EZ-E- ED
  30. 30. Pro-Tools
  31. 31. Solo Segment 4
  32. 32. Magazine Collage
  33. 33. Credits & Thanks

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Pantera

Keine Frage, der Durchbruch der Cowboys from Hell - oder Texas - gelingt ihnen mit ebenjenem Album. Allerdings hat die Band aus Arlington schon eine deutlich …

Noch keine Kommentare