laut.de-Kritik

Sie haben so lange nachgedacht, bis sie glücklich waren.

Review von

Der Moment, wenn du in einer Touristenbar stehst, durch die Boxen dröhnen musikalische Allgemeinplätze, und doch kursieren Moritz Krämers Zeilen durchs Hirn, "ein Schlagstock, eine miese Idee / ein Vater, der dich nicht versteht", sagt schon einiges über die Ausstrahlungskraft dieser Platte. Dabei gehört "Wer Bringt Mich Jetzt Zu Den Anderen" von Die Höchste Eisenbahn zu jenen Alben, deren Ideenreichtum einen zunächst überfordert, verwirrt und ratlos zurücklässt. "Wenn du die Wahl hast, wirst du wahnsinnig, weil alles geht" ("Jemand Ruft An").

Drei Durchläufe später ist dann alles da, was man sich gewünscht hatte - und noch so viel mehr: Gitarren wie perlende Regentropfen im "Lisbeth"-Intro. Die ambivalent wehmütigen Streicher in "Gierig". Die Dire Straits-Gedächtnis-Akkorde im "Woher Denn"-Outro. Francescos Synthie-Pop-Rap-Part in "Gute Leute". Die Koketterie mit Slowhouse und Schlagerkitsch in "Stern". Das lupenreine Liebeslied "Blume" mit seiner fast gospelhaften Energie. Es gibt auf dieser Platte unzählige Momente von umwerfender Schönheit. Man muss sie nur begreifen. Dann hat plötzlich alles einen Sinn.

Da ist einerseits, etwa gleich im eröffnenden "Wir Haben So Lange Nachgedacht Bis Wir Wütend Waren", diese Coolness, für die die Band gerne die Referenz Fleetwood Mac ins Spiel bringt. Anderseits diese verletzlich wirkende Zärtlichkeit, zu der es in Theorie heißt: "Ich finde es gut, wenn so eine Sehnsucht in Musik und in den Texten vorkommt" (Moritz Krämer in der taz). In Wirklichkeit hält man dauernd die Tränen zurück.

Was vor allem daran liegt, dass der Band das Kippen vom einen ins andere Extrem noch schlafwandlerischer gelingt als zuvor. Und natürlich an diesen ständigen Punchlines:

"Mit dir würd ich immer wieder an einem Laken zum Fenster raus." ("Lisbeth")

"Früher hatte ich mal Arbeit, heute leb' ich nur von dir." ("Erobert & Geklaut")

"Alles was sein kann, ist so einfach, wenn du leicht bist, nicht wenn du's dir leicht machst." ("Blume")

Dabei beruht im Grunde jeder Text auf einer Geschichte. Manches böte Stoff für stundenlange Interpretationsgespräche. Anderes entschlüsselt sich von selbst, etwa der wilkingtypische Schelm "Timmy" oder die krämeresken Gedanken an Wegzug und Veränderung in "Beschweren".

Besagte Pophymne "Stern" lässt sich als Beobachtung eines besorgten Bürgers lesen - gewiss aber auch viel romantischer: "Diese Angst hat nichts zu tun mit dir / nur du lässt zu, dass sie dich tun lässt / Und dein Wunsch, auch mal dafür zu sein, mit Augen die nur Liebe sehen / er bleibt zurück, und neben dir / findest du Freunde die jetzt mit dir gehen."

Jedenfalls hat sich die Mär vom verflixten zweiten Album im Falle Die Höchste Eisenbahn allerhöchstens intern bewahrheitet. Auf die nachhaltig berauschende Versuchsreihe "Schau In Den Lauf Hase" (2013) lässt die Band eine gefühlt perfekte Platte folgen. Vielleicht verdankt man es ihrer eigenartigen Dynamik, vielleicht auch einfach der nötigen Geduld. Sie haben so lange nachgedacht, bis sie glücklich waren - weil sie das Eisenbahn-Konzept am Ziel wähnten: auf kluge Art und Weise lässig, und auf lässige Art und Weise herzzerreißend.

Trackliste

  1. 1. Wir Haben So Lange Nachgedacht Bis Wir Wütend Waren
  2. 2. Lisbeth
  3. 3. Gierig
  4. 4. Timmy
  5. 5. Jemand Ruft An
  6. 6. Wer Bringt Mich Jetzt Zu Den Anderen
  7. 7. Nicht Atmen
  8. 8. Gute Leute
  9. 9. Stern
  10. 10. Beschweren
  11. 11. Woher Denn
  12. 12. Blume
  13. 13. Erobert & Geklaut

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Die Höchste Eisenbahn - Wer Bringt Mich Jetzt zu Den Anderen €9,99 €3,00 €12,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

9 Kommentare mit 30 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Dafür, dass in der Rezension die Texte so herausgehoben werden, sind die zitierten Stellen aber ganz schön erbärmlich.

    • Vor 2 Jahren

      Sagt der Santachile der noch nie mehr als drei Worte verschwendet hat an einem Review, was er noch nie geschrieben hat. Du bist so eine Wurst.......Kopfschüttelnd umdrehend und wüste Beschimpfungen keine Beachtung mehr schenken, Babyschreien nach Milch and Honig sicher!

    • Vor 2 Jahren

      Dass du, da du der deutschen Sprache nicht mächtig bist (siehe den letzten "Satz" deines Kommentars), solchen kitschigen Schund wohl für große Poesie hältst, verwundert mich nicht. Jedes Wort, das ich schreibe, ist mehr wert als dein ganzer Blog; was wenig über mich, aber sehr viel über deinen Blog aussagt.

    • Vor 2 Jahren

      "Babyschreien nach Milch and Honig sicher!"

      Hast recht.........hab ich nur schon gesagt! Honig ist übrigens alle....

    • Vor 2 Jahren

      Meuri mal wieder auf Klebstoff am stiso.

    • Vor 2 Jahren

      @Santi
      Bezüglich des Albums: Die Wertung ist jawohl Fanboywertung hoch 10. Die Texte find ich auch ziemlich flach, die Musik ist auch naja. Die Band schreit nach Hipstertum. Ich kann damit überhaupt nichts anfangen, deswegen gebe ich dazu auch keine Wertung ab.

      Natürlich ist Speedis Blog Müll. (Nichts gegen Garrett)
      Was ich allerdings faszinierend (und dämlich zugleich) finde, ist, das er sich auch noch als "ernsten" Kritiker sieht und glaubt, seine dilettantischen Schreibversuche seien lesenswert.

      Aber wir wissen ja alle, dass er sich für viel klüger (und eloquenter) hält, als er eigentlich ist. Warum er glaubt klüger zu sein, als viele der lautuser, ist mir unbegreiflich. Selbstüberschätzung, Narzissmus und die Anonymität des Internets?

      Ich bleibe bei meiner These: Er ist behindert.

      PS: Ich weiß, ich sollte nicht ständig draufhauen, aber wer mit solcher Arroganz seine Dummheit zur Schau stellt, gehört bloßgestellt.

    • Vor 2 Jahren

      Er ist unser ganz privater Drachenlord.

    • Vor 2 Jahren

      @moody
      Naja, mit dem 3 Absatz beschreibst du dich doch ziemlich genau selbst oder kann ich dich Anhand deines Profils postalisch erreichen?

      Der typische Laut-User kritisiert gerne, was er selbst am meisten verkörpert.
      Ihm fehlt die Eloquenz im Verständnis von Texten aber generiert selbst nur verbalen Sondermüll.

      Dabei ist es egal, ob dieser Sondermüll grammatisch korrekt oder mit "Laut-Humor" abgesondert wird oder nicht.
      Scheiße bleibt Scheiße, egal wie sie verpackt wird.

      Im Endeffekt ist es schon narzisstisch und überheblich, wenn der Lautuser denkt, dass sein Geschwafel irgendwen wirklich interessiert.

    • Vor 2 Jahren

      Sorry, aber wer die Relevanz der Aussagen des einzig wahren Users bezweifelt, diskreditiert sich damit vollständig selbst.

    • Vor 2 Jahren

      "Kopfschüttelnd umdrehend und wüste Beschimpfungen keine Beachtung mehr schenken, Babyschreien nach Milch and Honig sicher!"

      Hast du deine Lobotomie eigentlich gut verkraftet?

    • Vor 2 Jahren

      @Iamgettingtoold
      Möchtest du etwa mein Brieffreund werden? Ich fühle mich geehrt.

      Durch deine Kritik an mir bist du aber doch auch keinen Deut besser als ich?(oder der typische Laut-User?)

      Demnach fehlt auch dir die nötige Eloquenz Texte zu verstehen und auch du generierst nur verbalen Sondermüll.

      Scheiße bleibt Scheiße, egal wie sie verpackt wird, nicht wahr? ;)

      Schade, jetzt stellt sich doch heraus, das du nichts Besonderes bist :(
      wie wir alle...

      Aber netter Trollversuch. Üb fleißig weiter, vielleicht wird aus dir nochmal ein authentischer Troll.

      Liebe Grüße

      dein #1 Fan :kiss:

      PS: Vielleicht will ich ein Kind von dir?

      @Schwinger
      :D

    • Vor 2 Jahren

      @iamgettingtoold, danke für den Versuch einen der sich selbst vorführt von seinem Irrglauben zu überzeugen. Und wenn du das schon länger verfolgen solltest, spare dir die Zeit es gibt Wichtigeres.

      @all , ich werde mich für einige Zeit verabschieden nun hier in der Kommentarzeile, da ein Ereignis was das Leben eines von mir geliebten Menschen bedroht eingetreten ist. Wie lange das auch immer dauern wird, macht euch einfach keinen Kopf weiterhin. Man liest sich sicher noch.

      Natürlich wirft dieser Abschied auf Zeit schon wieder Fragen auf, auch da macht euch bzw. die es betrifft am besten keine Gedanken.

      Normal wäre ich nicht bereit mit euch so etwas zu teilen und wäre einfach weg, ich glaube nur halt nicht an Zufälle. Hier den Zufall das etwas was mich stark aufwühlt emotional zusammentrifft nahezu gleichzeitig, mit Missachtung von Emotionen eines Autors weil er für sich Poesie entdeckt.

      Deshalb gebe ich dieses Feedback, bitte überlegt nochmal gründlich bevor ihr Urteilt. Auch wenn die Todesstrafe abgeschafft ist in DE, Missachtung von grundsätzlichen Gepflogenheiten im Umgang miteinander töten die Musik und da rüber hinaus. Da werde ich mich immer gegen wehren.

      @Craze u. Moddy, ihr beide ihr seit einfach widerlich und das war schon zu viel an Worten die man an euch richten sollte. Einen hab ich aber noch.

      "Schade, jetzt stellt sich doch heraus, das du nichts Besonderes bist :(
      wie wir alle..."

      So da bist du auf dem Holzweg, alle Menschen sind etwas Besonderes, alle Menschen wollen Beachtung, alle Menschen haben Respekt verdient, alle Menschen wollen Leben. Aber die Hauptsache, dein Selbsthass hat dir Spaß gemacht. Man bist du dir selbst so wichtig und merkst es nicht, ein ödes Leben in der Wüste deiner Seele.

      Gruß Speedi

      P.S.: Ach ja im Blog kann man mich auch aktuell erreichen, trotz der Situation hier gerade Privat wird der weiter mit Inhalten gefüllt, das bin ich den 2500 Lesern der letzten 2 Monate einfach schuldig.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Laut liegt mittlerweile auf einem Level mit dem Lachschonforum; falls das jemandem hier ein Begriff ist... Würde mich nicht wundern, wenn hier teilweise dieselben Leute herumlaufen.

    • Vor 2 Jahren

      @speedi: Goth, bist du armselig. Keine Sorge, ich werde mir ganz bestimmt keinen Kopf um dich machen und hoffe nur, dass dein Geseier uns wirklich für eine Weile erspart bleibt.

      @c452h: Würde mich nicht wundern, wenn du dumm wärst.

    • Vor 2 Jahren

      Also die einzigen Fragen, die ich mir stelle, sind, warum er sich nicht schon viel früher verpisst hat. Und warum er nicht endgültig wegbleibt.
      @Speedi
      Sag mal, wenn dein "Grund" tatsächlich wahr ist, hast du dann nichts Wichtigeres zu tun, als den dummen Blog mit Müll zu füttern? Aber anscheinend sind deine "Leser" vielleicht doch wichtiger als die Person, um die du dich angeblich kümmern solltest.

      Zitat:"Hier den Zufall das etwas was mich stark aufwühlt emotional zusammentrifft nahezu gleichzeitig, mit Missachtung von Emotionen eines Autors weil er für sich Poesie entdeckt."

      Alter, wer so einen Müll schreibt und sich dann noch selbst als Autor bezeichnet, der hat doch nicht alle Tassen im Schrank. Aber frag mal die Höchste Eisenbahn, ob se dir nicht etwas in dein Poesie-Album schreiben.

      @Santi
      Armselig isser tatsächlich. Warum er den privaten Vorfall überhaupt hier einbringt, ist mir schleierhaft. Ich glaub den Scheiß ohnehin nicht, er kommt dann doch zu sehr rüber wie ne typische Attention-Whore, mit der man jetzt auch noch Mitleid haben soll. (Soll das die Klickzahlen des Blogs erhöhen? )

      Dann macht er auch noch einen auf Moralapostel, man solle doch überlegen, bevor man urteilt, ist aber keinen Deut besser. Ein Heuchler ist er also auch noch.

      Dein Catchphrase bei laut ist auch irgendwie immer: "Du bist dumm" oder mögliche Varianten davon. Ich hab da nichts gegen, ich muss bloß immer schmunzeln :D

    • Vor 2 Jahren

      "Warum er den privaten Vorfall überhaupt hier einbringt, ist mir schleierhaft."

      Das soll ihm ja gegönnt sein. Trotzdem ist und bleibt er ein hirnverbrannter Schwallhannes.

    • Vor 2 Jahren

      Ich wette die Kommentierer und Antworter hier leben alle im SELBEN Heim.
      Schwachmaten alle, ohne Ausnahme.

    • Vor 2 Jahren

      Meuri, darfst du eigtl auf Behindertenparkplätzen parken?

    • Vor 2 Jahren

      Ich finde man sollte ihn in Ruhe lassen und er sollte sich zurückziehen. Der arme Tropf.

    • Vor 2 Jahren

      Damit wäre ich auch glücklich. Speedi weg, Lauti wieder da, Santi zufrieden.

    • Vor 2 Jahren

      Dann kannst ja auch mal wieder nen Gang runterschalten, anstatt hier überall so peinlich rumzuwüten...Im Chat bist du schon Gespött Nr. 3 hinter Meuri & Olivander...wobei die Frage ist, ob die fggt aus Zürich nicht auch noch vor dir kommt.

    • Vor 2 Jahren

      @Santiago

      Empirisch belegt wurde das Gegenteil davon. Das tut hier aber nichts zur Sache. :D

    • Vor 2 Jahren

      @Craze: Und das sollte mich interessieren, weil...?

      @c452h: Es gibt verschiedene Formen von Intelligenz, das ist dir bewusst, ja?

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Ja, das weiß ich. Wir brauchen darüber nun aber keine Diskussion beginnen. Daran habe ich kein Interesse. Lass mal gut sein.

    • Vor 2 Jahren

      macht euch um speedi bitte keine all zu großen sorgen. auf facebook ist er schon wieder zu späßen über die üblichen verdächtigen aufgelegt. so schlecht kann es ihm nicht gehen.

  • Vor 2 Jahren

    "Man muss sie nur begreifen. Dann hat plötzlich alles einen Sinn."

    Wenn ich mir die Ohren zu halte, höre ich nichts mehr.

    • Vor 2 Jahren

      Hat was vom Standardsatz von Radiohead-Fanboys: "Es gibt keine Leute die sie nicht mögen, nur Leute die sie nicht verstehen."

    • Vor 2 Jahren

      Olsen bezeichnete dies einst treffend als amazon-syndrom. Man hat Geld dafür rausgeworfen, also muss man es sich unter allen Umständen schön hören...

    • Vor 2 Jahren

      ich würd jetzt nicht auf die Schiene kommen und andere Hörer des kognitiven Unvermögens bezichtigen, nur weil ich ich grade musikalisches Neuland für mich erschlossen hab. Ich würde das Zitat eher als Aufforderung des Autors interpretieren zwei -oder dreimal hinzuhören, bevor ich abschließend urteile. Wenn ich generell mit Vorbehalten an die Sache rangehe, weil ich drei beliebig aus den Songtexten gezogene Sätze in ein Schema drücke ist die Chance auch eher gering, dass mir die Scheibe selbst nach dem 100. Durchhören gefällt. Ehrlicherweise muss ich hier aber sagen geht's mir mit anderen Musikern halt auch genau so, von denen ich eben einen ersten (oder zweiten) Eindruck gewonnen habe der mir die Magensäfte Richtung oberen Ausgang drückt.

      Ich hab das Album jetzt im zweiten Durchgang laufen und muss sagen - schlechter ist es dadurch nicht geworden, auch wenn da irgendwann mal ein dickes Stück Porzellan aus dieser Bandschüssel gesprungen sein muss bei dem was die textlich und harmonisch abfeuern. Das wichtigste für mich daran - die Platte ist weit davon entfernt langweilig zu sein.

  • Vor 2 Jahren

    Wie ist die Band im Vergleich zu Herrenmagazin? Wenn sie nicht besser ist, spar' ich mir das.