Ein Meisterwerk! Ein Meilenstein! Nicht mehr und nicht weniger gelingt den Ärzten mit "Auch". Im gelieferten Pappkarton befindet sich ein wahrlich unterhaltsames Gesellschaftsspiel. Mit einer Drehscheibe, die in der Mitte der Spielfläche befestigt ist, wird gewürfelt. Die maximal drei Spieler zwischen …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Ich weiß nicht, was alle haben. Für mich sind die Ärzte qualitativ jetzt auf dem Niveau der Onkelz in deren Spätphase. Topp Platte!

  • Vor 7 Jahren

    @Cyclonos (« @Sohn der Leere (« Ich hab mich wirklich erst hier angemeldet nachdem diese schreckliche Rezension gelesen habe. Ich habe ja nichts dagegen, wenn einem die Platte nicht gefällt, Geschmäcker sind ja verschieden. Doch von Laut de. erwarte ich eine gute und profesionelle Kritik, die hier leider überhaupt nicht vorhanden ist. Songs werden als "sackdumm" bezeichnet, die Farin-Songs sind gut bis ok und die von Bela und Rod sind sind ohne vernünftige Begründung fast ausnahmslos scheiße,Klischees werden durch den Kakao gezogen ("der 1. Song muss ja von Punk handeln" und "Bela hat erstaunlicherweise keinen Horror-Song geschrieben"), dumme Sprüche ( "Ein Album das mit den Worten "Fick Dich und Deine Schwester" beginnt, kann gar nicht von Grund auf schlecht sein")und zu guter letzt das höhnische Lob für das Brettspiel. Ich meinte außerdem das "wahre" Fans diese Rezension zum Großteil genauso betrachten würden wie ich (siehe GB von Bademeister), war also nicht auf der Meinung zu "Auch" bezogen. "13" war übrigens auch nicht auf eure Kommentare bezogen, ich hab halt schon von einigen gehört die sagen, dass es seitdem bergab geht mit DÄ. Ich jedenfalls mag die Platte und freu mich aufs Konzert in Dresden. »):

    Deine Götter sind nun mal alt und mistig geworden. Live with it, du garstiger Fanboy! »):

    Freut mich auch dich kennen zu lernen, dein Metal-Zeug muss man aber auch nicht mögen. Ansonsten war das mein letzter Kommentar zu dir. Wie sagt man: Der Klügere gibt nach.

  • Vor 7 Jahren

    oh, freut mich Sohn der Leere, dass du schon Freunde gefunden hast. Cyclonos ist ja auch ein ganz ein Netter (wenn er möchte..:); also, wie gesagt, nimm alles nicht zu persönlich und hab ne schöne Zeit hier.

  • Vor 7 Jahren

    @Sohn der Leere (« @Cyclonos (« @Sohn der Leere (« Ich hab mich wirklich erst hier angemeldet nachdem diese schreckliche Rezension gelesen habe. Ich habe ja nichts dagegen, wenn einem die Platte nicht gefällt, Geschmäcker sind ja verschieden. Doch von Laut de. erwarte ich eine gute und profesionelle Kritik, die hier leider überhaupt nicht vorhanden ist. Songs werden als "sackdumm" bezeichnet, die Farin-Songs sind gut bis ok und die von Bela und Rod sind sind ohne vernünftige Begründung fast ausnahmslos scheiße,Klischees werden durch den Kakao gezogen ("der 1. Song muss ja von Punk handeln" und "Bela hat erstaunlicherweise keinen Horror-Song geschrieben"), dumme Sprüche ( "Ein Album das mit den Worten "Fick Dich und Deine Schwester" beginnt, kann gar nicht von Grund auf schlecht sein")und zu guter letzt das höhnische Lob für das Brettspiel. Ich meinte außerdem das "wahre" Fans diese Rezension zum Großteil genauso betrachten würden wie ich (siehe GB von Bademeister), war also nicht auf der Meinung zu "Auch" bezogen. "13" war übrigens auch nicht auf eure Kommentare bezogen, ich hab halt schon von einigen gehört die sagen, dass es seitdem bergab geht mit DÄ. Ich jedenfalls mag die Platte und freu mich aufs Konzert in Dresden. »):

    Deine Götter sind nun mal alt und mistig geworden. Live with it, du garstiger Fanboy! »):

    Freut mich auch dich kennen zu lernen, dein Metal-Zeug muss man aber auch nicht mögen. Ansonsten war das mein letzter Kommentar zu dir. Wie sagt man: Der Klügere gibt nach. »):

    Muaahahahahaa nicht dein Ernst oder? :D

  • Vor 7 Jahren

    Oomph und die Ärzte sind doch voll scheiße :P

  • Vor 7 Jahren

    sohn der leere, beacht Ragism einfach nicht. Ich mach das auch so, Trolle sollte man nicht füttern, er will sich hier ja nur wichtig machen und freut sich jedesmal, wenn er eine ihm geistig zu hochstehende Band beleidigt und hofft dann, dass man darauf reagiert. Einfach nicht beachten Sohn der Leere, Ragism nicht anfüttern!

  • Vor 7 Jahren

    Lob für die Rezension - ehrlich und ansprechend, wie es sein sollte. Das macht im Übrigen eine "seriöse" Rezension aus.
    Mit den Ärzten ist es irgendwie mit den Stones. Es tut manchmal weh, ihnen bei der Ausführung ihres Hobbys zuzuschauen. Aber irgendwie wärs auch blöd, wenn sie von der Bühne verschwänden.

  • Vor 7 Jahren

    Ist ja lustig hier... ist mir ein Rätsel, warum Farin immer über die Onkelz abgekotzt hat. Seine Fans hatten doch den selben Deutschlehrer.

  • Vor 7 Jahren

    @calamitus baxter (« Lob für die Rezension - ehrlich und ansprechend, wie es sein sollte. Das macht im Übrigen eine "seriöse" Rezension aus.
    Mit den Ärzten ist es irgendwie mit den Stones. Es tut manchmal weh, ihnen bei der Ausführung ihres Hobbys zuzuschauen. Aber irgendwie wärs auch blöd, wenn sie von der Bühne verschwänden. »):

    Schöner Vergleich.

  • Vor 7 Jahren

    laut.de - kommt mal von eurem hohen Ross runter. Das ist ja nicht mehr zum Aushalten, nicht nur hier, auch andere Rezensionen tropfen nur so von einer völlig unangebrachten Arroganz.
    Was befähigt den Autor eigentlich Rezensionen zu schreiben? Die Fähigkeit mit provokativen Formulierungen ganz intellektuel rüber kommen zu wollen?? Bezüglich des Songs tamagotchi stimme ich vollkommen zu - wirklich sehr schlecht. Und auch sonst kann man sicherlich von einer Entwicklung der Band sprechen - dass sich einige Fans der Planet Punk-Ära nicht mehr mit den 3 verbunden fühlen - alles kein Problem.
    Aber wie kann man nur so überheblich sein und einen, offensichtlich ironischen, Song als "sackdumm" zu bezeichnen?

    Und bezüglich der Verpackung: Andere Bands bringen nicht im geringsten so viel Kreativität abseits ihrer bloßen Musik mit - und das wird einfach zerrissen. Aber man kann das wohl nicht einfach als nette Zugabe für die Käufer und Fans auffassen, sondern als bewusste Ablenkung von den eigentlichen Songs.

    laut.de - Möchtegerns...lest euch die Rolling Stone-Rezension durch - so wird das gemacht!

  • Vor 7 Jahren

    Im Grunde ist es doch "nur" eine Kritik und Kritiken als solche dürfen durchaus provokant und subjektiv geschrieben sein; mehr noch- sie müssen es sogar. Auch wenn ich der gegenteiligen Meinung bin( dass das Album nämlich klasse ist), les ich mir das hier mit Genuss durch :D. Dass die Band augenscheinlich immer noch polarisiert, empfinde ich als ein gutes Zeichen. (Peter Maffay findet zum Beispiel jeder scheisse[sturm der entrüstung brandet auf, LAUT.de liebt Peter Maffay!!]"oh nein..")

  • Vor 7 Jahren

    Also, um auch mal meinen Senf dazuzugeben:
    Ich finde das neue Album nicht so schlecht, wie es hier teilweise gemacht wird, auch, wenn es sicherlich nicht an alte Zeiten anknüpfen kann.
    Besonders Farin hat starke Lieder, bei Bela hat mir das zuviel Touch von seinem Soloprojekt und Rod ist - so Leid es mir tut - unter aller Kanone...

    1. "Ist das noch Punkrock?"
    Ein ganz schöner Opener, auch ein meiner Meinung nach sehr guter Refrain. Auf jeden Fall eines der besseren Lieder auf der Platte.

    2. "Bettmagnet"
    Melodisch wirklich super, der Text versaut hier leider alles. Die gute Melodie hätte wirklich einen besseren Text verdient, so kommt das Ganze nicht wirklich seriös über die Bühne.

    3. "Sohn der Leere":
    Der Song ist leider wahrhaftig ziemlich leer. Rod hat eine tolle Stimme, das Lied ist jetzt auch , nicht furchtbar, aber irgendwas fehlt mir da.

    4. "TCR":
    Das Lied ist wieder ein besseres - der Chorus hat ein bisschen was von "Ein Lied für Dich", finde ich. Textlich find ich's toll, gesungen von Farin Bela.

    5. "Das darfst Du":
    Die Strophen sind große Klasse, den Refrain find' ich ein wenig langweilig, melodisch auch wieder gut gelungen. Man hat manchmal den Eindruck, dass Herrn Felsenheimer langsam die Ideen für Texte ausgehen, gerade bei diesem Lied ist das auch wieder der Fall.

    6. "Tamagotchi":
    Der absolute Tiefpunkt des Albums. Eine absolute Katastrophe, ich verstehe auch nicht, wieso ein solches Lied anstelle von Quadrophenia auf's Album kommt. Aber eigentlich hat dieses Lied noch nicht einmal das Niveau einer B-Seite.

    7. "MF":
    Das Lied ist großes Kino - kein Wunder, möchte man bei diesem Album meinen, es kommt ja schließlich von FU. Ein fieser Ohrwurm - wird übrigens auch die zweite Single.

    8. "Freundschaft ist Kunst":
    Triste Melodie, die aber wirklich gut ist. Erneut wieder das Problem mit dem Text. "Ich häng mit Künstlern rum, ich häng mit Künstlern rum" - naja, das ist nun wirklich ziemlich fragwürdig....

    9. "Angekumpelt":
    Schön zum nebenher laufen lassen, aber wirklich nichts, was wirklich hängenbleibt.

    10. "Waldspaziergang mit Folgen":
    Wunderbar selbstironisch. Ein toller Text, auch, wenn mir manchmal ein bisschen der rote Faden fehlt.

    11. "Fiasko":
    Tja, welcher Mann kennt diese Situation nicht? Die Verzweiflung ist sehr gut umgesetzt, der Refrain ist leider ein wenig unkreativ....

    12. "Miststück":
    Das ist der Bela, den ich haben möchte. Belas bester Beitrag zum Album, meiner Ansicht nach.

    13. "Das finde ich gut":
    Tiefpunkt numero zwei des Albums, leider wieder von Rod. Lässt sich (leider) gut als Einschlaflied verwenden, wie ich meine.

    14. "Cpt. Metal":
    Mit Abstand das Punkigste, was das Album zu bieten hat. Geht richtig ab, da blitzt ja beinahe schon Planet Punk wieder auf. Erneut - natürlich - von Farin Urlaub.

    15. "Die Hard":
    Schöne Bassline, aber der Text? Nee, wirklich nicht! Als instrumentale Version hört sich's aber sicher gut an. Eine tolle Melodie verschwendet, könnte man sagen. Die Strophen haben mich sehr an "Nephew" erinnert, wem diese Band was sagen sollte.

    16. "ZeiDverschwÄndung":
    Eine lyrische Meisterleistung, dieses Lied. Nimmt wunderbar die eigenen Fans aufs Korn und beleuchtet die Karriere der Ärzte sehr plakativ. Könnte jedoch etwas rockiger sein.

    Alles in allem gefällt mir das Album im ganzen besser als "Jazz ist anders", welches damals doch sehr eintönig war. Aber - so gerne ich ihn auch hab' - Rod's Lieder sind einer Ärzte-Platte nicht würdig. Quadrophenia wäre das gewesen - schade!
    Highlights sind auf jeden Fall MF und Cpt. Metal, mehr als Mittelmaß ist dieses Album nicht.

    Trotzdem würde ich gerne noch etwas an diejenigen loswerden, die sagen, Die Ärzte seien nicht mehr die selben:
    Das ist doch vollkommen klar! Kein Mensch bleibt derselbe über Jahre hinweg. Im Alter wird man nun einmal ruhiger und besonnener, zumindest in der Regel....
    Die Herren gehen ja immerhin schon auf die 50 zu.
    Ich gehöre zwar mit 16 zur jüngeren Ärzte-Klientel und ich kann auch diejenigen verstehen, die von den neueren Alben enttäuscht sind - aber ich habe sie nicht anders kennen gelernt und deswegen tut das Album meinem Fan-Sein und der Verehrung gegenüber den Dreien keinen Abbruch :-)

    Wie gesagt, es ist letzten Endes alles eine Sache des Geschmacks und darüber lässt sich bis zum Sankt-Nimmerleinstag streiten.
    Von mir: 3/5*

  • Vor 7 Jahren

    Ja und teilweise richtig lange Posts. Und Sachen wie Lambchop werden eiskalt unkommentiert gelassen!

  • Vor 7 Jahren

    ...so isses ! Und fast alles bleibt im grünen bereich. zumindest wird nicht mit schweizer armeemessern gedroht.

  • Vor 7 Jahren

    Wenn ich etwas an dem Album enttäuschend finde, dann, dass bis auf TCR und ZeiDverschwÄndung alle Lieder auch auf Solowerken der jeweiligen Leute drauf sein könnten. Okay, Cpt Metal jetzt vielleicht auch nicht, aber das ist sowieso über jeden Zweifel erhaben. Nur die beiden Lieder machen eben diese Selbstironie aus, die die Ärzte für mich immer von allem anderen unterscheidet, was vergleichbare Musik macht. Außerdem stört es mich, das Rod und Bela nichts wirklich wichtiges zum Album beigetragen haben. Und eigentlich bin ich sonst schon immer jemand, dem Rods Sachen besser gefallen als dem Rest der Welt.

  • Vor 7 Jahren

    Ich hab das Album noch nicht gehört, aber ansonsten trifft die Kritik alles, was ich seit "Jazz ist anders" über diese Band denke.

  • Vor 7 Jahren

    für mich ist das Album ein ärgernis. Vor meinem geistigen Auge seh ich schon die heerscharen 13jähriger jungPunks in HM Jeans und Real-Chucks, die mit cooler würfel-style kette ihr Geldbeutelchen an sich binden und mit ihrem iPhone gegen Kommerz und das Establishment rebellieren während Mami sie zum Fussballtraining fährt. Zum Glück sind die Ärzte nicht mehr so trendy wie früher, aber die erinnerungen an die ärzteheerscharen jagen mir immernoch Schauer über den Rücken...

  • Vor 7 Jahren

    @ Colin : Ja, der Stone ist ja auch nicht unbekannt dafür, belanglose Album sehr gut zu bewerten.

  • Vor 7 Jahren

    @Felix Ha (« Im Grunde ist es doch "nur" eine Kritik und Kritiken als solche dürfen durchaus provokant und subjektiv geschrieben sein; mehr noch- sie müssen es sogar. Auch wenn ich der gegenteiligen Meinung bin( dass das Album nämlich klasse ist), les ich mir das hier mit Genuss durch :D. Dass die Band augenscheinlich immer noch polarisiert, empfinde ich als ein gutes Zeichen. (Peter Maffay findet zum Beispiel jeder scheisse[sturm der entrüstung brandet auf, LAUT.de liebt Peter Maffay!!]"oh nein..") »):

    Also der Maffay hat mit seiner Haltung zu dieser personifizierten Peinlichkeit Bushido bei mir wieder ordentlich Sympathiepunkte gesammelt.