Es gibt Momente, da ist man kurz davor, vom Glauben abzufallen. Während "Icaros" in Finnland schon zu Jahresbeginn hoch in die Charts einstieg, sah es lange so aus, als würde diese Hammerscheibe in Deutschland gar nicht offiziell veröffentlicht werden. Letztendlich hat Drakkar Records aber doch noch …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    Die finde ich mal richtig stinklangweilig. Mit denen kann, und will ich einfach nichts anfangen können.

  • Vor 12 Jahren

    Wenn Du nicht willst reg´ Dich auch nicht auf ...

  • Vor 12 Jahren

    Mir sagen sie auch nicht zu - geht einfach so durchs Gehör.

  • Vor 12 Jahren

    Hm ich werd mir die Jungs nochmal genauer anhören. Bin damals beim ersten Album auf die aufmerksam geworden und fands ganz nett. Jetzt werd ichs mir vielleicht mal genauer anhören.

  • Vor 12 Jahren

    "...als hätte es Bullshit wie "Come Clarity" nie gegeben."
    Der Bullshit hat damals 4 von 5 Punkten bekommen. O_o

    Aber 'nen Rudel Hobbits durch die Heide jagen klingt gut. ;)

    Btw. Diablo ist bei mir bislang auch mehr oder weniger spurlos vorüber gegangen. Aber mal reinhören, zu lohnen scheint es sich ja...

  • Vor 12 Jahren

    Ödes Ding. Keine Ahnung, wie man da die Höchstwertung zücken kann. Klingt einfach wie tausend Mal gehört.

  • Vor 12 Jahren

    "Come Clarity"?? Shit, sollte natürlich die "Sense Of Purpose" gemeint sein ... Muss isch gleich ma ändern ...
    Und was an der Diablo öde sein soll oder so durch's Gehör flutscht, soll mir mal einer erklären. Ist immerhin in dem Bereich eine der wenigen Bands mit eigenem Stil und Wiedererkennungswert und fast durchgehend geilen Melodien.

  • Vor 12 Jahren

    Eigener Stil - Wiedererkennungswert in einem Genre, dass sich ständig nur noch kopiert? Bin wohl zu taub, um diese feinen Nuancen herauszuhören, die diese Band von 10 anderen Meldodeath-Gruppen unterschiedet.

  • Vor 12 Jahren

    Da hör ich mir sogar noch lieber "A Sense of Purpose" an :D

    Naja, ich war noch nie ein Finnen-Death Fan.
    Die Finnen können Melodic Death genauso wenig wie die Amerikaner Black Metal.

  • Vor 12 Jahren

    Na ja, so stimmt das auch nicht: Wolves in the Throne Room und Agalloch u.a. liegt nur daran, dass sie Szene dort so klein ist und außer Thrash-, Death- und Power-Metal nichts wirklich Beachtung findet (Metalcore lulz). Und im Finnischen Melodeath ist meist alles so überladen und extrem melodisch - da geb ich dir recht (außer Noumena - die sind gut)!

  • Vor 12 Jahren

    Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, ich bin eh nicht so der Freak der sich die Mucke reinzieht und gleich beim ersten Hören auf jedes Detail achtet....eine Aufnahme einer Band ist dann gut, wenn sie nach dem dritten oder vierten Hören immer wieder einen Weg in meine Playlist findet. Und das ist bei Diablo der Fall, einfach gute Musik, die Spaß macht und straight nach Vorne geht. Ich liebe die Jungs einfach ;)

  • Vor 12 Jahren

    also ich stimme dem artikel voll und ganz zu. Das Album so wie die Band ist einfach geil und dass Alben wie "A Sense Of Purpose" von Magazinen wie dem Metal-Hammer als Soundcheck-Sieger präsentiert werden ärgert mich ein ums andere Mal.
    Außerdem klingt das ganze für mich eher thrashig und weniger nach Death, aber das tut ja relativ wenig zur Sache...

  • Vor 12 Jahren

    Mit Death hat das schon per (meiner) Definition nix zu tun, würde ich sagen. Das ist eher Meshuggah in leicht.. dazu klarere Melodien, ne gute Produktion und einfach geile Kopfnickermucke. Sie erfinden es nicht neu, aber sie machen es echt gut, wie ich finde!

    5 Punkte vielleicht nicht, aber 4 allemal!

    M.

  • Vor 12 Jahren

    ich schließe mich mal Altaiir und dasMaddin an, gute bis sehr gute Scheibe, wenn da das Bein nicht juckt, sorry ich finds klasse. Eigentlich nicht nur diese sondern alle Scheiben von Diablo haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    r.