Im Zweijahresrhythmus melden sich DevilDriver an der CD-Front zurück und stellen einmal mehr unter Beweis, dass sie sich von Platte zu Platte weiter entwickeln. Von den alten Nu Metal-Tagen ist auf "Pray For Villains" endgültig nichts mehr geblieben. Stattdessen setzen Dez Fafara und Co. mittlerweile …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Die neue Platte, die am Freitag rauskommt, kann man sich jetzt bereits komplett und in recht guter Qualität bei Roadrunner reinziehen:

    http://www.roadrunnerrecords.de/page/webwh…

    Erster Eindruck: Fett, aber etwas düsterer und weniger brachial als die Vorgänger (bin aber noch nicht ganz durch mit dem Pre-Listening)

  • Vor 10 Jahren

    Hab die Songs jetzt auch alle ein paar mal durchgehört und kann dir voll und ganz zustimmen. Punch haben sie ein bisschen rausgenommen, aber dafür sind die Songs definitiv variabler als auf den letzten Alben und auch melodiöser.

    Scheibe ist bestellt und sobald sie da ist, schreib ich nochmal was dazu...

  • Vor 10 Jahren

    Ans Debüt kommen die eh nimmer ran.

  • Vor 10 Jahren

    @WO_SIND_GEGNAZ (« Ans Debüt kommen die eh nimmer ran. »):

    Na Gott sei Dank.....

  • Vor 10 Jahren

    @Splatterzivi (« @WO_SIND_GEGNAZ (« Ans Debüt kommen die eh nimmer ran. »):

    Na Gott sei Dank..... »):

    Stimmt.

    Meiner Meinung nach ist das Debüt immer noch das Schwächste.

  • Vor 10 Jahren

    Gutes Review, Kann ich so unterschreiben! Mir gefällt die Platte nach ausgiebigem Hören wirklich ausgesprochen gut, wobei man natürlich definitiv von einer Weiterentwicklung sprechen muss. Wer zu einer Rückkehr zu den älteren Sachen gehofft hatte, der wird von dieser Platte wohl eher enttäuscht sein.

    Meine persönliche Einschätzung: Grooviger als die früheren Platten, aber dabei nicht auf eine so "langweiligen" Art und Weise wie bspw. auf der neuen Chimaira (meine Meinung). Hier ist schon ordentlich Druck hinter und fast jeder Song reißt mit.

  • Vor 10 Jahren

    Uargh, bleib mir bloß mit der letzten Chimaira weg ... da schnarch ich ja immer noch spontan weg :)

  • Vor 10 Jahren

    @Enno K. (« @Splatterzivi (« @WO_SIND_GEGNAZ (« Ans Debüt kommen die eh nimmer ran. »):

    Na Gott sei Dank..... »):

    Stimmt.

    Meiner Meinung nach ist das Debüt immer noch das Schwächste. »):

    Pah! Banausen! Das Debut mag vielleicht simpel strukturiert gewesen sein, aber wer hier ständig von dem tollen Groove spricht der hat wohl da nicht richtig zugehört.
    Songs wie Swingin the Dead und Devil's Son sind mMn der Inbegriff des groovenden Nackenbrechers überhaupt!
    Vor allem mit den Vocals hat Dez auf dem Debut bisher am meisten glänzen können. (->I Dreamed I Died, Devil's Son) Was er da an geiler Rythmik abliefert war bisher auf keinem anderem Album von ihm so zu hören.

    Soviel dazu. Aber keine Panik, die anderen Platten hab ich ebenfalls gefeiert, jedoch finde ich das sie es ab The Last Kind Words nicht mehr geschafft haben noch einen oben drauf zu setzen.

  • Vor 10 Jahren

    sproc hat schon ein bissel recht, fande auch dass auf dem ersten album ein paar brutale groover sind (allen voran das angesprochene devil's son). mittlerweile grooven sie immer noch aber deutlich weniger brachial, finde es aber nicht so schlimm, ich mag jede platte von denen.
    trotzdem bleibt The last kind words" meine lieblingsplatte von denen.

  • Vor 10 Jahren

    das erste war noch das beste album. zwar noch stark coal chamber beeinflusst, aber "cry for me sky" oder "die" knallten noch richtig. ausserdem hatte auch nur das album noch richtig groove.

    kann mich nicht mit den anderen alben anfreunden, auch wenn mal ein zwei tracks dabei sind, die gut abgehen.

  • Vor 10 Jahren

    "The Last Kind Words" taugt mir im Moment auch noch ein bisschen mehr. Aber ich geb mir Mühe -> "Pray For Villains" ist auf Dauerrotation :)

  • Vor 10 Jahren

    the last kind words kann man auch kaum toppen :)

  • Vor 10 Jahren

    Also ich habe ich vorher nie mit DD beschäftigt aber als letztens ein Kumpel zu mir sagte die würden richtig fetten Thrash Metal mit geshoute machen wurde ich doch neugierig. Und rein zufällig hab ich dann diese Review hier gelesen. Gut war dass erwähnt wurde das DD die Band ist die Lloyd von Scrubs immer hört obwohl es in der Serie immer heisst er hört Speed Metal. Auf jedne Fall hab ich mir das ALbum jezt geholt und kann nach dem ersten durchhören nur sagen FETT. Das Album rockt wie sau und ist mit seinen Midtempoeinlagen richtig erfrischend. Auch die groovenden Beats teilweise in den Refrains oder Bridge sind der Hammer. Ich kann nicht sagen wie die anderen Alben im Verhältnis sind aber ich werde sie mir doch nach und nach zu legen müssen

  • Vor 10 Jahren

    pah, das letzte album war der killer ...
    die neue scheibe is nich besser als ne scheibe wurst :D

  • Vor 10 Jahren

    ist echt ein geiles teil ^^
    wie erwartet :)

    ach ja und als ich mir das allererste mal scrubs anschaute lief ne folge mit devildriver ^^ seitdem ist mir die serie mehr als sympathisch

  • Vor 10 Jahren

    @Hasdrubal (« the last kind words kann man auch kaum toppen :) »):

    Doch! Mit The Fury of our Makers Hand! :D

  • Vor 10 Jahren

    oder halt dem debut ;)
    pray for villains klingt beim ersten durchhören ganz nett aber the last kind words hat auch mehrere durchläufe gebraucht also freu ich mich auf mehr :illphone:

  • Vor 10 Jahren

    ich werd mir die neue net besorgen, die machen immer das selbe und dez hat bei coal chamber seine stimme viel variabler eingesetzt wie hier

  • Vor 10 Jahren

    @sproc/sintech («

    Doch! Mit The Fury of our Makers Hand! :D »):

    Schon auch geil. Derber noch als die Folgealben, aber eben halt doch nicht ganz so geil wie "The Last Kind Words" ;)

  • Vor 10 Jahren

    Last Kind words lief bei mir nicht sooft... find die nicht groovy genug... Debut und Fury Of Our Makers Hand sind einfach Klassiker