31. März 2011

"Stimmbänder sind auch nur Muskeln"

Interview geführt von

Singen und Bass spielen zugleich? Für Schmier kein Problem, er macht schließlich immer mehrere Sachen parallel. Zum Beispiel Interviewfragen beantworten, Gesundheitstipps geben und verraten, warum er sich Tankards Gerre zur Brust nehmen will.Der Interviewtermin mit Schmier ist knapp vor dem Auftritt im Rahmen der Tour mit Overkill und Heathen angesetzt, doch der Destruction-Frontmann nimmt sich dennoch jede Menge Zeit. Es geht ab in den Tourbus, wo sich Heathen-Fronter Doug White gerade in andere Klamotten wirft, um am Merch-Stand mitzuhelfen. Der steht vor der Batschkapp - und es ist arschkalt! Schließlich sitzen wir uns in der gemütlichen Sitzecke des Nightliners gegenüber. Ich lasse Schmier die Wahl:

Eher ein konventionelles Interview über das aktuelle Album - oder lieber ein paar Fragen, die über die neue Scheibe hinaus gehen?

Also, wenn du mich so fragst, dann natürlich Letzteres. Was soll ich denn zum tausendsten Mal über ein neues Album erzählen? Ich find' so Fragen eh meistens ziemlich doof.

Dann lass' uns über die 70.000 Tons Of Metal-Tour auf dem Luxuskreuzer reden. Da ward ihr ja auch mit an Bord.

Meine Fresse, man glaubt echt immer, man hat eigentlich schon alles erlebt. Aber dann kommt sowas, und du denkst nur: WOW! Alle Bands waren total locker und relaxt, und auch die Fans waren ziemlich cool. Das war ja schon auch eine spezielle Situation, weil alle die ganze Zeit wirklich aufeinander hocken. Wenn du da die ganze Zeit die Leute am Hacken hast ... das kann anstrengend werden. Aber das war alles super. Auch die Bedenken im Vorfeld bei den Veranstaltern und der Crew waren absolut unnötig. Das hat alles fantastisch funktioniert. Elf Stockwerke, 900 Mitarbeiter, alles vom Feinsten. Auch was die Anlage und die Bühnen angeht lief alles glatt, das war schon 'ne saubere Sache. Das hier war jetzt ja auch 'ne andere Kragenweite als zum Beispiel Sweden Rock Cruise. Da spielen gerade mal zehn Bands, bei 70.000 Tons Of Metal waren es 40! Aber wo bei Sweden Rock Cruise die ganzen Skandinavier einfach nur so viel saufen, bis sie über die Reling kotzen, lief es auf dem Kreuzer absolut zivilisiert ab.

Ich hab' gehört, dass bereits am ersten Tag der Umsatz an Alkoholika dem sonstigen Umsatz der ganzen Tour entsprach.

Naja, das sind halt alles Metaller an Bord. Im Vergleich zu den Rentner-Gangs, die sonst immer ihre Kreuzfahrt machen, wurde hier schon ordentlich getrunken. Aber, wie gesagt: Das blieb alles im Rahmen.

Dann lass' uns doch auch kurz auf das neue Album "Day Of Reckoning" zu sprechen kommen. Die Reaktionen müssten doch eigentlich durch die Bank bombig sein.

Stimmt, so gute Kritiken haben wir schon lange nicht mehr bekommen. Was mich vor allem freut, ist dass sich jede Menge Musikerkollegen bei mir melden und die Scheibe haben wollen. Wenn aus diesem Bereich Lob kommt, dann ist das in aller Regel nochmal ein besseres Zeichen, als wenn das von Redakteuren kommt, die ja auch gern mal Anzeigen in ihren Magazinen schalten wollen (grinst).

Wie ist das mit eurem neuen Drummer? Spielt der nicht noch bei zahlreichen anderen Bands und Projekten?

So viel ist das nicht mehr. Er spielt nach wie vor für das Warschauer Symphonie-Orchester und eben für uns. Bei UnSun ist er mittlerweile raus.

Frag' mich eh, wie man da spielen konnte ...

Naja, der Mauser ist halt ein guter Kumpel von ihm. Und Indukti, wo Vaaver auch noch spielt – naja, die machen ja nur alle fünf Jahre mal 'ne Platte. Das geht schon. Destruction genießen jedenfalls absolute Priorität bei ihm, und der Mann ist klasse. Wir haben ja schon einige Polen in unserer Crew, waren auch mit diversen polnischen Bands auf Tour und waren uns sicher, dass er gut zu uns passt. Die polnischen Musiker sind eigentlich alle sehr professionell, Vaaver ist auch studierter Musiker. Und saufen können die Polen ja auch nicht schlecht (lacht).

Ich sehe, ihr habt harte Kriterien bei der Auswahl eurer Drummer. Du warst aber letztens erst wieder für Metalocalypse unterwegs und hast in Berlin die nächste Staffel mit vertont.

Klar, das war wieder 'ne echt witzige Sache. Wir hatten da einen Tag, an dem die ganzen Leute vor Ort waren und ihre Parts eingesprochen haben. Das war echt lustig. Wir haben viel mit Mille, Alf, Martin und den ganzen anderen Nasen gelacht. Ist halt noch mal was ganz anderes, als für eine Albumproduktion im Studio zu arbeiten. Alf Ator hat das komplette Drehbuch geschrieben, das war schon genial. Wir hatten, wie gesagt, den einen Tag. Das restliche Material musste in vier weiteren Tagen gemacht werden. Das war 'ne ganz schöne Arbeit, da hab ich riesen Respekt vor.

Wie sieht die Sachlage bei Headhunter aus?

Konkrete Pläne stehen soweit eigentlich noch nicht. Wir haben dieses Jahr mit Destruction noch viel vor, aber nächstes Jahr wäre durchaus Zeit, in der Richtung was zu machen. Ich hab' schon ein bisschen Material gesammelt. Dann müssen wir sehen, wie die anderen Zeit haben. Jörg ist mittlerweile ja auf dem Weg der Besserung, was seine Gesundheit angeht, aber auch da muss man sehen, was weiter passiert. Momentan ist er mit Stratovarius in Japan auf Tour und fühlt sich gut, von daher hoffe ich, dass sich der Scheiß für ihn damit erledigt hat. Aber das weiß man ja leider nie. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir nächstes Jahr in Sachen Headhunter mal wieder was machen. Ich hätte auf jeden Fall Bock drauf!

Mike ist der Einzige bei euch, der sich wirklich nur auf Destruction konzentriert. Scheint so, als wäre er der derjenige, der es tatsächlich mal genießt, einfach nur daheim zu sein und seine Ruhe zu haben.

Ja (lacht), da haste wohl recht. Der Mike liebt es, wenn er seine Ruhe hat und nicht in großen Menschenaufläufen stehen muss. Wenn er ein gutes Buch hat und sich 'ne Kräuterzigarette rollen kann, dann ist der Mann zufrieden.

Damit ist er so ziemlich das genaue Gegenteil von dir.

Stimmt, aber das ist ja oftmals so in Bands, dass da die unterschiedlichsten Charaktere unter einem Dach sind. Ich hab kein Problem damit, in der Menge zu stehen. Mir macht das auch Spaß, auf den Festivals mit Fans oder eben alten Bekannten zu reden.

"Plan B? Haha, nö!"


Bei dir hat man aber auch den Eindruck, dass du quasi auf jedem Festival mit dabei bist, egal ob ihr da spielt oder nicht. Du lebst den Metal ja wirklich voll und ganz.

Ich geh' wirklich gern auf Festivals. Auch wenn wir nicht spielen, werd' ich oft eingeladen. Wenn ich die Zeit hab', nehm' ich das natürlich an. Ich schau' mir dann auch gern ein paar Bands an, die ich sonst eher selten sehe. Und wenn man dann selber mal nichts machen und sich um nichts kümmern muss, dann ist das gleich doppelt angenehm (grinst).

Was ist eigentlich mit deiner Pizzeria? Die hast du verkauft, oder?

Ja, das war bereits 2002, wenn ich mich richtig erinnere. Ich hab' ein paar Jahre lang Destruction UND den Laden gemacht. Hab aber schnell gemerkt, dass das nichts bringt. Das war mir auf Dauer zu viel Stress und hat sich irgendwann auf die Gesundheit ausgewirkt. Das war es mir dann nicht wert. Mit der Band sind wir mittlerweile wirklich unabhängig und können machen, was wir wollen. Das war mit dem Laden nicht möglich, da du als Chef am besten rund um die Uhr vor Ort sein solltest. Da kannst du nicht einfach mal ein paar Monate auf Tour gehen und dich darauf verlassen, dass der Laden auch ohne dich läuft. Das geht leider meistens in die Hose.

Das heißt, einen Plan B neben Destruction gibt es eigentlich nicht mehr?

Plan B? Haha, nö! Aber ich bin eh nicht der Typ, der immer auf Nummer Sicher geht und ständig was vorplant. Ich bin der Meinung, dass wenn man heute das Beste gibt und sich in seinem Leben wohlfühlt, dann wird das auch morgen noch der Fall sein. Ich glaube nicht, dass es viel bringt, alles zu verplanen und sich heute selber zu limitieren, nur um in der Zukunft irgendwas besser zu haben. Das klappt meistens eh nicht. Was natürlich nicht heißt, dass ich nur von heute auf morgen lebe. Klar macht man sich hin und wieder Gedanken, was NACH Destruction kommt. Ich hätte jedenfalls kein Problem damit, noch einmal einen eigenen Laden, ein Restaurant, aufzumachen. Allerdings dann wohl nicht mehr in Deutschland, sondern irgendwo, wo es warm ist.

Eure Touren sind mittlerweile wieder ziemlich ausführlich und kräftezehrend. Wie hältst du dich gerade stimmlich fit?

Naja, Stimmbänder sind ja im Prinzip auch nur Muskeln. Die musste halt trainieren. An gewisse Grundregeln sollte man sich natürlich auch halten. Rauchen ist ein Luxus und härteren Alkohol sollte man, wenn möglich, zumindest vermeiden. Mal ein Glas Wein oder ein Bierchen ist schon okay, aber ich achte auch darauf, viel Wasser zu trinken. Die Stimmbänder dürfen auf keinen Fall dehydrieren, weil sie sich dann zusammen ziehen und man entsprechend heiser wird. Deswegen immer ordentlich Wasser trinken.

Wenn du mal krank bist, hast du es als Sänger eh verschissen. Ich hab' zwar immer 'nen ganzen Schrank an Antibiotika dabei, aber wenn du 'ne Mandelentzündung hast, isses vorbei. Das hatte ich vor etwa zehn Jahren mal, in den Staaten, da hab' ich dann große, gelbe Eiterbollen ausgespuckt. Da ging nichts mehr. Seit der Reunion gab es aber bislang keine Show, die wegen Krankheit oder ähnlichem abgesagt werden musste - und wir haben stellenweise echt ein hartes Programm. Da kommen schon mal zwölf oder noch mehr Shows am Stück, ohne Day-Off. Das ist dann schon 'ne harte Nummer.

Siehst du selbst Bass spielen und gleichzeitig singen als Doppelbelastung an - oder würde dir etwas fehlen, wenn du auf eins davon verzichten müsstest?

Also, als Belastung sehe ich das eigentlich kaum an. Wenn ich tatsächlich ohne den Bass auf der Bühne stehen würde … ich glaube schon, dass mir dann was fehlt. Man gewöhnt sich ja dran. Mit den Jahren ist da halt Routine drin und man managt das recht locker. Zumindest bei den alten Songs. Wenn wir das Programm für eine neue Tour umstellen, dann muss ich auch erst nochmal kräftig üben, gerade bei neuen Songs. Da stößt man dann schon hin und wieder an seine Grenzen. Da muss der Automatismus einfach erst reinkommen, aber ich such' ja schließlich auch eine gewisse Herausforderung. Im Studio oder beim Songwriting achte ich da jedenfalls noch nicht drauf, ob ich das, was ich da am Bass spiele, auch später mit dem Gesang zusammen bringen kann (lacht). Da kommen dann manchmal böse Überraschungen bei rum. Aber in der Beziehung bin ich oldschool und vor allen Dingen riesiger Lemmy-Fan.

Wobei sich der gute Lemmy ja viel auf die Grundakkorde konzentriert, du hingegen schon ein wenig mehr ins melodische Geschehen mit eingreifst.

Ja, das stimmt schon, aber wie gesagt: Man gewöhnt sich dran. Neulich wurden wir aber tatsächlich mal darauf angesprochen, dass wir doch noch Musik vom Band laufen hätten. Der Typ wollte uns echt nicht glauben, dass wir den Sound mit einer Gitarre und Bass hinbekommen. Klar, wir haben 'nen Keyboarder hinterm Vorhang versteckt (lacht). Bei uns gibt es von jeher genau das, was du siehst und hörst.

Ein zweiter Gitarrist ist nach wie vor keine Option für euch? Ich meine gar nicht mal so sehr wegen des volleren Sounds, sondern vor allem, weil es live ein wenig mehr Bewegung in die Sache bringen könnte ...

Da geb' ich dir recht. Stellenweise sind da mit nur einer Gitarre echt ein paar haarige Sachen dabei. Aber da wären wir wieder bei Motörhead. Wir sind einfach große Fans der klassischen Trio-Besetzung. Ich bin mit Rush und Motörhead groß geworden und fand das immer faszinierend, was diese Bands als Trio an Musik gemacht haben. Das heißt aber nicht, dass wir einen zweiten Gitarristen kategorisch ausschließen. Wenn der Richtige zum richtigen Zeitpunkt da ist – warum nicht? Ol' von Evile wäre zum Beispiel so ein Typ. Der hat ja schon bei uns ausgeholfen, als Mike nicht konnte, und ist auch auf der neuen Scheibe zu hören. Der würde menschlich absolut bei uns reinpassen, aber der ist bei seiner eigenen Band glücklich, und bei uns ergibt sich ja nun keine Notwendigkeit. Zudem hat man als Trio weniger Leute, deren Meinung man berücksichtigen muss. Das macht vieles leichter.

Auch was den klassischen Viersaiter angeht, bist du nach wie vor oldschool. Ist ein Fünfsaiter keine Option für dich?

Hm, da hab ich mir nie groß Gedanken drüber gemacht. Mit nem Fünfsaiter holt man bestimmt hier und da noch ein zusätzliches Pfund raus, aber da bin ich vielleicht schon zu alt für (lacht). Eine Zeit lang haben ja echt alle nen Fünfsaiter gespielt, obwohl sie damit eigentlich kaum was anfangen konnten. Da wollte ich dann auch bewusst dagegen halten. Ehrlich gesagt, hab ich 'ne tiefe B-Saite auch nie vermisst. Ich könnte aber bei Dean bestimmt mal anfragen, ob die mir auch 'nen Fünfsaiter machen. Bislang hat mich die Herausforderung allerdings noch nicht wirklich gekitzelt.

Kontrabass wär doch 'ne nette Erweiterung.

Boah, hör' bloß auf, das is ja sackschwer! Das hab ich schon mal versucht, aber ich bin mir dabei vorgekommen, als hätte ich noch nie 'nen Bass in der Hand gehalten. Das war echt krass, ich hätte mir das nie so schwer vorgestellt. Die Leute die das spielen, haben meinen größten Respekt. Geil find' ich das auf jeden Fall, vor allem weil ich alter Stray Cats Fan bin und auch die ein oder andere Rockabilly/Psychobilly-Band ganz cool finde.

Geht mir auch so, allerdings hab ich auch von denen schön gehört, dass die mit nem E-Bass oft kaum was anfangen können.

Wenn man außer dem Kontrabass noch nie ne Gitarre in der Hand hatte, kann ich mir das durchaus vorstellen.

"'Sturm der Liebe' - no way!"


Mal was anderes. Ich hab' gerade eben die Kreator-Bio von Hilmar Bender gelesen. Wäre es bei euch nicht auch langsam an der Zeit für etwas in der Art?

Eigentlich schon. Ich spiele eh schon länger mit dem Gedanken, meine Memoiren aufzuschreiben, denn was wir in unserer Karriere bislang erlebt haben, glaubt uns wahrscheinlich eh keiner. Bevor ich den ganzen Scheiß vergessen habe, sollte ich mich vielleicht mal ransetzen. Gerade ein paar Touranekdoten sind da schon legendär. Sowas wollen die Leute doch auch lesen. Das ist aber, wie so vieles, nun mal eine Zeitfrage, und da ist es momentan eher knapp bei mir. Ohne Ghostwriter ist da also kaum was machbar, die nächsten Jahre. Da wüsste ich allerdings schon einen Guten ... Ich hab' durchaus schon Anfragen von Verlagen bekommen. Viele denken ja immer, dass man auf Tour doch eigentlich so viel Zeit hat und tagsüber sowas dann erledigen könnte, aber das stimmt einfach nicht. Zeit, um effektiv und sinnvoll an etwas zu arbeiten, findest du auf Tour eigentlich kaum. Zumindest hier in Europa. In den USA ist das was anderes, weil du da wirklich lange Strecken im Bus unterwegs bist, während derer man tatsächlich was an seinem Notebook arbeiten kann.

Der nächste Schritt wäre ja dann Fernsehen. Du hast ja schon für Nuclear Blast die DVD zum 25-jährigen Jubiläum moderiert. Wäre für dich so eine Nebenbeschäftigung, wie die von Alex von Eisbrecher bei DMAX eine Option?

Keine Ahnung, ob ich der Richtige für so Fernsehkram wäre. Ich hab' in der Richtung bisher kaum was gemacht. Mich zieht es da auch nicht wirklich hin. Käme im Endeffekt wohl auf das Angebot an, aber den Kram, den Gerre da jetzt gerade gemacht hat, bei "Sturm der Liebe" mitzuspielen – no way! Ich hab' tagsüber sowas wie meine Bürozeiten, in denen ich am Rechner sitze. Dann läuft auch nebenher mal die Glotze. Wenn da "Sturm der Liebe" oder ähnliche Soaps kommen, dann könnt' ich immer schreien vor Schmerz. Gerre hat sich ja auch schon für heute Abend angekündigt, da muss ich ihn mir mal zur Brust nehmen.

Gäbe es denn irgendwas, wo du auch mal eine Gastrolle übernehmen würdest? Holy Moses waren ja schließlich auch schon mal bei "Ein Fall für Zwei" dabei.

Stimmt, da war mal was. Aber spontan würde mir echt nichts einfallen, wo ich sage, dass ich da gern mal mit dabei wäre.

In Talkshows bist du aber doch schon ab und zu zu sehen.

Ja, das war dieses eine Ding im SWR.

Hattest du da nicht schon ziemlich die Lampen an?

Was? Ich hatte doch nicht die Lampen an, wir haben da nur Schorle getrunken! Ich musste einfach verdammt dringend schiffen (lacht). Der Aufnahmeleiter ist da ganz erschrocken hinter mir her gerannt und wusste gar nicht, was jetzt abgeht.

Der musste wahrscheinlich dein Mikro muten, damit das Plätschern nicht übertragen wird.

Genau, damit nicht das gleiche wie in "Die nackte Kanone" passiert (lacht). Aber sorry, wenn man nur Schorle bekommt und dann eben ein paar weghaut, muss ich eben irgendwann mal pinkeln. Aber ich fand den Abend echt super, weil der Bernhard Hoecker auch da war. Der hat sich da als echter Metalfan geoutet, was ich sehr cool fand. Der Moderator wollte von mir dann irgendwelche typischen Metalklischees haben, so von wegen böse und nur am saufen, aber das ging ziemlich nach hinten los. Im Endeffekt haben sich sämtliche Gäste eher auf meine Seite gestellt. Das war dann 'ne ganz witzige Sache, auch wenn ich den Moderator mehr als unsympathisch fand. Zu so einem Mittagstalk würde ich aber nie im Leben gehen!

Nochmal zurück zum Thema Buch: Letztes Jahr ist in den Staaten ein Schinken mit lauter Kochrezepten von Metal-Musikern erschienen. Da wäre doch auch 'ne europäische Ausgabe ganz interessant.

Das war ja durchaus international angelegt, von mir ist da auch'n Rezept drin. Von mir stammt das Rezept zu meiner Lieblingspizza, die in meinem Bistro der absolute Renner war. Ein Kochbuch fänd ich jetzt auch 'ne richtig geile Idee. Wobei ich mich in der Küche selber noch nie nach irgendeinem Kochbuch gerichtet habe. Ich koche immer rein nach Feeling. Meine Eltern hatten eine Konditorei, und schon als Bäcker hab' ich sehr viel improvisiert. Die Grundrezepte hat man im Kopf, alles Weitere lässt man sich dann einfallen und inspirieren. Aber selber mal ein Kochbuch zu schreiben, wäre auf jeden Fall interessant, da ich vor allem immer versuche, gesund zu kochen. Der eigentliche Geschmacksträger beim Essen ist ja maßgeblich das Fett. Und fettarm zu kochen und dabei etwas zu kreieren, das trotzdem schmeckt, ist gar nicht mal so einfach. Viele Leute wissen gar nicht, was sie da meistens in sich rein schaufeln. Das ist vor allem in den USA kein Spaß mehr, aber auch hier in Europa nimmt das immer mehr zu. Wenn wir in den Staaten auf Tour sind, versuche ich, Sachen wie Pizza und Burger echt zu vermeiden. Da geh' ich lieber in ein Subway oder suche mir Chinesen, wo ich ein paar Suppen und ähnliches finde.

Was hat dich denn auf dem Buchmarkt in letzter Zeit nachhaltig beeindruckt?

In letzter Zeit kann ich da wenig zu sagen, da ich nicht viel lese. Ich find' aber "White Line Fever" von Lemmy nach wie vor klasse. Da müsstest du eher Mike fragen, der steckt andauernd in irgendwelchen Büchern. Das ist dann auch gern mal Lem und irgendwelche anderen philosophischen Werke. Ich stöber' eher im Internet und hab' mit Büchern noch nie viel am Hut gehabt. Auch in Sachen Comics eher die klassischen Superhelden oder Gespenster-Geschichten. Aber das Yps hab ich früher immer regelmäßig gelesen (lacht).

Wer nicht? Die Urzeitkrebse waren ja wohl das Gimmick schlechthin!

Die waren das Größte. Früher konnte man die Kinder noch mit kleinen Dingen begeistern. Heute braucht man da schon Handy und Playstation. Warum gibts die Viecher eigentlich nicht mehr?

Ich glaub', die sind ausgestorben. Ich kam mit dem Füttern nicht mehr nach ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Destruction

Anfang der 80er entsteht in Weil am Rhein die "deutsche Antwort auf Metallica". Ursprünglich bestehen Destruction aus Marcel 'Schmier' Schirmer (Vocals/Bass), …

Noch keine Kommentare