laut.de-Kritik

Wohlig-warmer Soundtrack zum allgemeinen Niedergang.

Review von

Zwei Jahre nach Destroyers Meisterwerk "Poison Season" fragt man sich, was jetzt noch kommen könnte. Es floss doch alle Wehmut, alles Kranken an der kaputten Welt und alle Fragilität bereits in jenes Überalbum. Glücklicherweise ficht so etwas Danny Bejar nicht an. Er macht auf "Ken" einfach dort weiter, wo er jüngst aufhörte und schenkt der zwischen Terror und wirtschaftlichem wie sozialen Abstieg verlorenen Generation unserer Tage den wohlig-warmen Soundtrack zum Niedergang.

Das mordoreske Grundgefühl unserer Tage vergleicht er mit der damals ähnlich destruktiv empfundenen Ära des Thatcherismus. Bejar hebt die Stimmung auf unseren globalen Empfindungshorizont und verbindet sie mit der Inspiration, die er aus der ehedem gegenwärtigen Musik von Postpunk bis zum Glam schöpft. Mit "La Regle Du Jeu" serviert er sogar einen Song mit echtem Chartpotential.

Natürlich ist beim Kanadier mal wieder restlos alles im Eimer. Der Himmel ist grau, die Guten sitzen in der Gosse, und sofern es noch Bräute gibt, sind diese besoffen. Was bleibt den Menschen, als wenigstens auf den Trümmern von Sicherheit, Zivilisation und einem gebrochenen Versprechen von Glück zu tanzen? Allerdings lauert sogar hier überall Gefahr. Am Ende verliert man sich nicht im Rhythmus der Nacht, sondern geht selbst in ihr verloren. "Bombs in the city. Should have seen it coming, should have taken care."

Die Zutaten machen "Ken" zum großen Gemischtwarenladen. Hie ein New Wave-Synthie, dort eine Cure-Gitarre und zwischendurch die glamouröse Geste Marke Suede - all diese Federn heftet er sich ans Revers des eigenen unverkennbaren Songwritings. Im Zentrum steht gleichwohl ausnahmslos die warm zupackende Stimme Bejars. In ausgelassenen Momenten bleibt sie stets ein wenig wehmütig. In melancholischen Passagen baut er hingegen mitunter einen fast aufmunternden Tonfall ein. Genau wie auf der letzten Scheibe taucht auch hier ab und zu das kongeniale Trompeten/Saxofon-Duo auf, dessen ästhetischer Gewinn weit mehr als nur einen Sidekick bedeutet.

Es gibt allerdings Stellen, an denen übertreibt Bejar den Einsatz einiger Retro-Elemente. Die ebenso wunderschöne wie tieftraurige Geschichte in "Saw You At The Hospital" bräuchte sicherlich nicht diese grässlichen Atari-Synthie-Sounds aus der Mottenkiste. Zum Glück erscheinen solch grotesk deplatzierte Keyboardsounds nur punktuell und nicht flächendeckend. Dennoch: Ohne diesen akustischen C64-Touch wäre "Ken" wieder ein perfektes Album geworden.

Trackliste

  1. 1. Sky's Grey
  2. 2. In The Morning
  3. 3. Tinseltown Swimming In Blood
  4. 4. Cover From The Sun
  5. 5. Saw You At The Hospital
  6. 6. A Light Travels Down The Catwalk
  7. 7. Rome
  8. 8. Sometimes In The World
  9. 9. Ivory Coast
  10. 10. Stay Lost
  11. 11. La Regle De Jeu

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Destroyer - Ken €11,99 €3,00 €14,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Destroyer - Ken (Deluxe Edition) [Vinyl LP] €24,04 €3,00 €27,04

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Destroyer

Der Singer/Songwriter Daniel Bejar wird 1972 in Vancouver, Kanada geboren. Bejar ist bekannt für seine poetischen und kryptischen Texte, die er als Frontmann …

4 Kommentare mit 15 Antworten